Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rechte wollen wieder in Köthen demonstrieren – Hochschule warnt ihre Studenten

Die Hochschule Anhalt hat ihre Studenten auf ihrer Seite vor der geplanten Demonstration mehrerer rechtsgerichteter Gruppierungen in Köthen zur Vorsicht aufgerufen. Sie rät," in der Zeit von 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr großzügig Straßenbereiche zu meiden, die während der Demonstrationen durchlaufen werden." Von "potenziell gefährlichen Demonstrationen" ist die Rede.

Gegenprotest gestaltete sich im Vorfeld der Demo friedlich. Menschen malten etwa Köthens Marktplatz bunt an. Die Anhaltische Landeskirche und die Stadt Köthen hatten zu der Aktion aufgerufen, um so ein sichtbares Zeichen für Frieden und Toleranz zu setzen. Eine große brennende Kerze wurde auf das Pflaster gemalt, umrahmt von einer Blume und einer Friedenstaube.

"Friede sei mit dir!" war in großen Buchstaben zu lesen. Schätzungsweise 200 bis 300 Menschen hätten sich beteiligt. Oberbürgermeister Bernd Hauschild (SPD) sagte:

"Die Köthener haben ausgedrückt, was sie empfinden, wenn es um Frieden und um Trauer geht."

Oberbürgermeister Bernd Hauschild (SPD)

Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen durch Herzinfarkt nach einem nächtlichen Streit in Köthen sind für Sonntag wieder Demonstrationen angekündigt. Zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz und einem anschließenden Aufmarsch hat der rechtsgerichtete Verein "Zukunft Heimat" unter anderem gemeinsam mit dem fremdenfeindlichen Dresdner Pegida-Bündnis aufgerufen.

Die AfD zählt nicht zu den Veranstaltern, Mitglieder hatten allerdings zum Teil dafür in ihren Netzwerken geworben und eine Teilnahme angekündigt. Mehrere Bündnisse gegen Rechts haben zu einer Protestveranstaltung aufgerufen.

Nach Behördenangaben starb der schwer herzkranke 22-Jährige in der Nacht zum vergangenen Sonntag an einem Infarkt, nachdem er sich schlichtend in einen Streit zwischen mehreren Afghanen eingeschaltet hatte und ins Gesicht geschlagen wurde. Zwei 18 und 20 Jahre alte Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft.

(pbl/dpa)

Von einem Parkhaus gefilmt: Die komplette rechtsextreme Demo in Chemnitz

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den …

Artikel lesen
Link to Article