Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bäh! In Rostock kacken Mini-Asseln ins Trinkwasser – und nicht nur da

30.05.18, 19:34

Das ist eine Wasser-Assel:

Wasserassel (Asellus aquaticus). | water louse (Asellus aquaticus). | Verwendung weltweit

Bild: blickwinkel

Sie wird maximal zwei Zentimeter groß und lebt vorwiegend in stehenden, aber auch in fließenden Gewässern. Eigentlich fällt sie gar nicht auf. Außer sie kommt plötzlich aus der Wasserleitung – oder besser gesagt ihr Kot oder ihre sterblichen Überreste.

Lieber Wasser aus Plastikflaschen? Lieber nicht:

In Rostock herrscht deshalb gerade Aufruhr: In einigen Leitungen haben sich die Asseln eingenistet, das haben Tests ergeben (Ostsee-Zeitung). Es sollen aber keine lebenden Tiere aus den Leitungen gekrabbelt sein, die bleiben im Filter hängen oder krallen sich an den Rohrwänden fest. Es geht um die sterblichen Überreste und Kot.

Igitt! Was, wenn ich die mittrinke?

Vielleicht ist das nicht die leckerste Vorstellung, macht aber im Grunde nichts. Assel-Leichen und ihre Ausscheidungen schaden Menschen nicht. Gehäuft sprudeln ihre Überreste hervor, wenn das Wasser in den Rohren lange stillstand.

Wir würden dir jetzt gern sagen, dass Asselbefall die Ausnahme ist, aber leider wäre das nicht die Wahrheit.

Wahrscheinlich siedeln sie in geringen Mengen sogar in ziemlich vielen Hausleitungen (SZ). Vermehren sie sich massiv, ist das eher ein Hinweis auf andere Probleme: Die Asseln sind nämlich ein Indikator für andere Verunreinigungen im Wasser, Bakterien zum Beispiel. Auch nach Rohrbrüchen treten sie verstärkt auf.

(sg)

Lalalalala! 🙉 Du willst das lieber alles gar nicht wissen? Cool. Hier was zum Ablenken:

Noch mehr Ablenkung:

"Hast du deinen Vibrator bekommen?" 17 Sprüche, die auch von deiner Mama kommen könnten

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Worst of Chefkoch: 17 Rezepte, die du nur auf leeren Magen genießen solltest

Wütende Frau trägt Hochzeitskleid und Messer mit Ketchup – die 31 schlimmsten Stockfotos

"Du bist einsam? Lass dich einsamen!" 21 miese Tinder-Anmachen

Tausche Hummus gegen Sauerkraut: Unsere 6 kuriosesten eBay-Erlebnisse

Mieser Tag? Keine Sorge, nach diesen 13 Katastrophen-Jodeln fühlst du dich besser

Diese 9 Dadjokes könnten von Phil Dunphy sein!

10 Photoshop-Fails, die so schlecht sind, dass sie von dir stammen könnten

Voll realistisch! 22 Leute teilen die schlimmsten Stockfotos ihrer Jobs

9 Stars, die sich in der Öffentlichkeit heftig blamierten 🤭

Über diese 9 Schwaben-Spartipps lachen auch Schwaben

6 Dinge, die Ärzte schon aus den Hintern von Patienten entfernen mussten

Tintenkiller, bitte! 9 Promi-Tattoos, über die selbst dein Tätowierer lacht

"Schaust du noch?" – 15 Witze für wahre Netflix-Junkies

#headliner: 11 Jodel-Reime, die so schlecht sind, dass sie schon wieder lustig sind

"Gerstlauer, wie die Gerste und dann auf der Lauer" – So erklären wir unsere Nachnamen

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Diese 11 Fotos mit "Panorama"-Funktion zeigen wahnsinnige Mutanten

"Was letzte Preis?" – Bei diesen eBay-Verhandlungen kriegst du die Krise

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 31.05.2018 13:48
    Highlight Es war wohl in der Vergangenheit doch nicht so schlecht, dem Trinkwasser etwas Chlor bei zu mischen und somit Bakterien keine große Chance fürs Überleben zu geben oder auch Algenbildung in den Leitungen zu verhindern?
    Zumal sich Chlor in offener Umgebung (an der Entnahmestelle) recht schnell verflüchtigt.
    0 0 Melden

Dieser Mann hat einen Wald gepflanzt, der größer ist als der Central Park in New York

Im Alter von 16 Jahren hatte Jadav Molai Payeng auf einer Sandbank im Fluss Brahmaputra im indischen Bundesstaat Assam eine tote Schlange gefunden. Sie war durch die Strömungen angespült worden und wegen der fehlenden Bäume schutzlos in der sengenden Hitze verendet. Die tote Schlange wurde zum Auslöser für Payengs Lebensziel. In den 30 Jahren seither bepflanzt er die bis dahin unfruchtbare Insel.

Payeng lebt auf Majuli, einer der weltweit grössten Flussinseln. Diese droht jedoch zu …

Artikel lesen