a stranded sperm whale has died on a beach on the island of texel, the netherlands

Bild: iStockphoto/getty images

Dieser Pottwal ist mit 32 Kilo Plastik im Bauch gestrandet

In Spanien wurde Ende Februar ein Pottwal an Land gespült. 

Nun wurde bekannt, woran das Tier verstorben ist. Im Autopsiebericht heißt es, dass insgesamt 32 Kilo Müll wurden aus dem zehn Meter langen Kadaver geholt wurden. Darunter Fischernetze, Wassercontainer und vor allem: Plastik. (Autopsiebericht)

Das Tier starb schließlich an einer Bauchfellentzündung, die durch Plastikmüll ausgelöst wurde.

Leider ist der Pottwal in Spanien kein Einzelfall. 

Weltweit sterben immer wieder Tiere an den Folgen von Plastikmüll; laut Angaben des Weltwirtschaftsforums treiben derzeit etwa 150 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen.

(yp/hd)

Und das ist ziemlich traurig mit anzusehen

Wie vermeidet ihr Plastikmüll? Schreibt es uns in den Kommentaren

Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts …

Artikel lesen
Link zum Artikel