Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum immer weniger Studenten und Schüler Bafög kriegen

Es ist für viele Schüler und Studenten der einzige Weg eine Ausbildung zu finanzieren: Die Rede ist von Bafög. Jetzt kommt raus: Immer weniger Schüler und Studenten absolvieren ihre Ausbildung mithilfe von Bafög-Leistungen. Wieso?

Ein Grund sind höhere Löhne

Wer sich einmal um Bafög bemüht hat, weiß: Das Einkommen der Eltern ist ausschlaggebend und entscheidet mit darüber, ob man Bafög bekommt oder nicht. Zuletzt waren die Löhne in Deutschland gestiegen, wodurch mehr mögliche Empfänger die Grenzbeträge überschritten, ab denen sie weniger bis gar keine Förderung mehr bekommen.

Vergangenes Jahr erhielten 782.000 Schüler und Studenten die staatliche Ausbildungsförderung, etwa 41.000 oder fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Geförderten sinkt bereits seit 2013. 

Wie viele Geförderte bekommen wieviel Geld?

Von 2010 bis 2016 waren Bedarfssätze und Freibeträge nicht erhöht worden. Ein 2017 geförderter Student bekam im Schnitt 499 Euro pro Monat und ein Schüler 456 Euro.

Insgesamt floss Bafög vergangenes Jahr an rund 225.000 Schüler und 557.000 Studenten.

Eine Bafög Reform ist in Planung

Bild

Bundesbildungsministerin Karliczek will das Bafög reformieren Bild: imago stock&people

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erklärte, Bafög solle auch die Familien entlasten, die die Ausbildung ihrer Kinder nur unter erheblichem eigenen Verzicht finanzieren könnten. Die Ministerin verwies auf den Koalitionsvertrag, in dem festgelegt ist, dass hier bis 2021 eine Trendumkehr erreicht werden soll. Das heißt es sollen wieder mehr Schüler und Studenten gefördert werden oder gefördert werden können.

Für eine Bafög-Reform soll bis dahin eine Milliarde Euro zusätzlich fließen. Karliczek erklärte, sie wolle einen Gesetzentwurf vorlegen, der zum Schuljahresbeginn 2019/2020 in Kraft treten solle.

Kritiker finden Reform-Pläne unzureichend

Aus Sicht von Kritikern reicht dies nicht. "Das Bafög braucht dringend eine Trendwende", sagte der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Kai Gehring, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Selbst eine sofortige Reform mit der im Koalitionsvertrag genannten Summe könne den dramatischen Rückgang der Geförderten in den vergangenen Jahren  nicht kompensieren. Notwendig seien unter anderem eine sofortige Erhöhung der Bedarfssätze und Freibeträge um mindestens 10 Prozent und eine regelmäßige Anhebung.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) schloss sich an. Ministerin Karliczek müsse die Talfahrt stoppen und so schnell wie möglich eine Bafög-Novelle auf den Weg bringen, forderte die Gewerkschaft. Nur noch jeder achte Studierende erhalte derzeit die staatliche Förderung.

Auch das Deutsche Studentenwerk und der Deutsche Gewerkschaftsbund fordern eine zügige und kräftige Erhöhung der Fördersätze und Freibeträge. Das Studentenwerk startete jüngst eine Kampagne unter dem Motto "Angst vor Verschuldung? Hol dir Bafög!". Auf Plakaten heißt es unter anderem:

"Bafög ist Geld vom Staat. Für 10 Semester können das 44.100 Euro sein. Und das Beste: Zurückzahlen musst du höchstens 10.000 Euro. Zinsfrei."

Jungen Menschen sollten mit der Kampagne die Vorzüge von Bafög aufgezeigt werden, sagte Studentenwerk-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde: 

"Das Bafög wird oft schlechter hingestellt, als es ist, und wir wissen aus unseren regelmäßigen Studierenden-Befragungen, dass Familien aus Sorge um eine angebliche Verschuldung erst gar keinen Bafög-Antrag erwägen. Wir wollen mit positiven Botschaften dagegenhalten."

Achim Meyer auf der Heyde

Studenten kommen offenbar mit Jobs besser durch

Zu dieser Entwicklung passt, dass heute deutlich weniger junge Menschen als noch vor einigen Jahren einen günstigen Studienkredit aufnehmen, um ihre akademische Ausbildung zu finanzieren. Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge sank zwischen 2014 und 2017 um rund ein Drittel von 59.000 auf 41.000 - trotz steigender Studierendenzahlen.

Das zeigte der im Juli veröffentlichte Studienkredit-Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Die CHE-Experten gehen davon aus, dass es wieder mehr Studenten gelingt, ihre Hochschulausbildung mit einem Nebenjob zu finanzieren.

(pbl/dpa)

Noch mehr Bildungs-Themen:

Zwei 16-Jährige sollen an ihrer Schule im Saarland Reizgas versprüht haben 

Link zum Artikel

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link zum Artikel

Diese 7 Typen Sportlehrer kennt jeder

Link zum Artikel

Kündige! Brich alles ab! Jetzt kannst du in Hogwarts zur Schule gehen!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Rechte mit einer Fotomontage Stimmung gegen "Fridays for Future" machen

Jeden Freitag gehen derzeit Schüler auf der ganzen Welt auf die Straße, um für Klimaschutz zu protestieren. Dafür werden sie nicht nur viel gelobt, sondern vor allem im Internet regelmäßig auch heftig angefeindet. Auf Facebook wird im Moment etwa ein gefälschtes Foto verbreitet, mit dem Stimmung gegen die streikenden Schüler gemacht werden soll.

Auf dem Foto sind drei Jugendliche zu sehen, die zwei Pappschilder halten. Auf dem einen steht: "Strom und Benzin sind nicht teuer genug" und "Rettet die …

Artikel lesen
Link zum Artikel