Digital

DoktorFroid

Hakenkreuze in Videospielen dürfen jetzt gezeigt werden – DoktorFroid erklärt die Änderung

In Videospielen können künftig auch Hakenkreuze sowie weitere Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dargestellt werden.

Möglich wird das durch eine Änderung im Prüfsystem der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Bislang mussten Entwickler nämlich häufig zu grotesken Mitteln greifen, um keinen Ärger mit der USK zu bekommen:

In "Wolfenstein II" – eigentlich ein Spiel gewordener Rachefeldzug gegen das Dritte Reich – heißt Hitler in der deutschen Version "Herr Heiler" und hat auch keinen Oberlippenbart mehr. Außerdem wird er "Mein Kanzler" statt "Mein Führer" genannt.

DoktorFroid zeigt dir in seinem neuen Video für watson.de, welche Auswirkungen diese Änderung noch hat:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sexismus in der Gaming-Branche: "Assassin's Creed"-Macher beurlaubt zwei Manager

Kürzlich schilderten auf Twitter weit über 100 Frauen ihre Erfahrungen mit Mobbing und sexuelle Anfeindungen im Gaming-Kontext, unter anderem CNN berichtete darüber. Dabei geht es um Erfahrungen auf Fachmessen und E-Sport-Turnieren, aber auch um Erfahrungen mit anderen Spielern, Streamern, Entwicklern oder auch Managern. Das könnte den Startschuss einer MeToo-Bewegung in der Games-Branche gesetzt haben. Denn kurz darauf folgten erste Schritte seitens eines Unternehmens.

Der Spieleentwickler …

Artikel lesen
Link zum Artikel