Bild: screenshot fortnite

Fortnite ist zurück: Gamer feiern dieses neue Feature in "Chapter 2"

16.10.2019, 13:3314.01.2020, 11:52

Für fast zwei Tage ging beim Online-Game Fortnite gar nichts mehr. Am späten Sonntagabend ging das Spiel down – statt einer gepflegten Runde Überlebenskampf durften Hunderttausende Spieler weltweit lediglich auf ein Schwarzes Loch starren.

  • Am Dienstagmittag deutscher Zeit war das Game dann zurück – mit einem "Chapter 2", einem Neuanfang also nach "The End" von Season 10, die am Sonntag mit einem großen digitalen Knall endete.
  • Ein Schwarzes Loch verschlang die gesamte Spielewelt – und für fast zwei Tage rätselten die Nutzer, wie es weitergehen würde.
  • Das Spiel gilt als das wohl erfolgreichste Game aller Zeiten. In einem "Battle-Royal-Modus" muss der Fortnite-Spieler als einziger von 100 Kämpfern überleben. Weltweit spielen mehr als 250 Millionen Menschen Fortnite. Der Hersteller "Epic Games" verdient angeblich rund 300 Millionen Dollar mit Fortnite – im Monat.
  • "Fortnite: Chapter 2": Ein "Death Zone"-Bug tötet alle Gamer sofort

Gegenüber CNN schätzte der E-Sports-Berater Rod Breslau, dass mehrere Millionen Gamer das Fortnite-Event "The End" verfolgt hätten. Breslau sagte dem Sender: "Epic (der Hersteller des Spiels, Anm. d. Red.) hat eine komplette Marketing- und Social-Media-Kampagne mit einer erzählerischen Geschichte um das Update herum erstellt."

Die Aufregung nahm immer weiter zu, während "Fortnite" pausierte. Zunächst kursierten im Netz Screenshots aus dem italienischen Apple-Store, die belegen sollten, dass sich die Fortnite-Spieler auf eine neue Karte für die Fortnite-Schlachten freuen dürfen. Später machte ein geleakter Trailer die Runde – die Gamer-Gemeinde kaute gespannt auf ihren Nägeln.

Du lebst unter einem Stein? Hier kannst du dir das spektakuläre Ende von Season 10 ansehen:

Fortnite: Chapter 2: Diese neuen Features hat das Spiel von "Epic Games"

Entsprechend groß war auch die Aufregung der Fans, als Fortnite am Dienstagmittag deutscher Zeit dann wieder funktionierte.

In der neuen Spielewelt von Fortnite: Chapter 2 können die Spieler seit dem Dienstagmittag eine Reihe von neuen Features ausprobieren.

Dazu gehören unter anderem:

  • eine neue Karte, die etwas bergiger daherkommt.
  • neue Schauplätze, darunter ein Leuchtturm. Laut dem Portal "Gamestar" sollen es insgesamt 13 neue Schauplätze in dem Spiel geben.
  • ein bunter Blumenstrauß an neuen Waffen.
  • eine Aufrüstbank, mit der Spieler ihre Waffen gegen den Tausch von Ressourcen verstärken können.
  • uuuuund...

... Fortnite: Chapter 2 gibt den Spielern zudem die Möglichkeit, zu schwimmen oder zu angeln. Vor allem die Angel-Option gefiel vielen Spielern auf Anhieb richtig gut – wobei nicht immer ganz klar ist, ob sie dies auch ernst meinten.

Angeln in Fortnite: Chapter 2 – Fans feiern neues Feature

Tatsächlich ist das Angel-Feature aber durchaus sinnvoll: Denn damit lassen sich in Fortnite: Chapter 2 nicht nur simple Fische, die im Übrigen über Heilkräfte verfügen, aus dem kalten Nass ziehen – sondern auch Waffen. Und die kann man in der Spielewelt von Fortnite, bei der die Kämpfer in eine "Battle-Royal-Modus" gegen 100 Konkurrenten ums Überleben kämpfen, immer gut gebrauchen.

Dieser Youtuber erklärt, wie das Angeln funktioniert:

Petri Heil!

Eine detaillierte Anleitung zum Angeln findest du auch auf dieser Seite.

Auf Social Media zeigten sich einige einflussreiche Gamer gerade zu begeistert über das neue Feature – auch wenn noch gar nicht so richtig klar ist, ob die gefischten Waffen einen im Spiel tatsächlich weiterbringen.

Insgesamt scheint die Gamer-Community jedoch nicht überschwänglich begeistert von der neuen Auswahl an Tools zu sein. Daran ändert auch Fisch-Funktion nichts.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Themen

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Einer der dümmsten Internetstreiche des 21. Jahrhunderts ist einfach nicht totzukriegen: das Swatting. Jetzt haben vermeintliche Spaßvögel dem "Fortnite"-Weltmeister Kyle "Bugha" Giersdorf die Polizei auf den Hals gehetzt – und wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, dass nicht jeder Mensch reif genug ist, das Internet zu nutzen.

"Bugha" streamte am Wochenende bei Twitch eine Partie des insbesondere bei Jugendlichen beliebten Multiplayer-Shooters "Fortnite". Plötzlich aber hörte der Weltmeister, …

Artikel lesen
Link zum Artikel