Bild

Zuletzt war "Charlie und die Schokoladenfabrik" mit Johnny Depp 2005 im Kino zu sehen zvg

Netflix killt "Daredevil" – und will dafür 15 Kindergeschichten verfilmen

Superheld "Daredevil" hatte auf der Streamingplattform Netflix nur ein kurzes Leben. "Auch wenn es für die Fans schmerzhaft ist, ist es besser, das Kapitel auf dem Höhepunkt zu beenden", teilte der Streamingdienst in einem Statement mit.

Zuvor hatte Netflix bereits die Superhelden-Serien "Luke Cage" und "Iron Fist" aus dem Programm genommen, die ebenfalls aus dem Universum des Comic-Verlags Marvel stammen. Der Streamingdienst zeigt mit "Jessica Jones" und "The Punisher" nun nur noch zwei Marvel-Serien. Beide wurden um eine weitere Staffel verlängert.

Dafür wird es märchenhaft...

Zugleich wurde bekannt, dass der US-Streaming-Dienst einen Deal mit der Roald Dahl Story Company abgeschlossen.

Roald-was?

Das Unternehmen besitzt die Rechte an den Werken von Roald Dahl, der unter anderem "Charlie und die Schokoladenfabrik" geschrieben hat. (BBC

Ja, richtig gehört: Netflix macht "Charlie und die Schokoladenfabrik" zur Serie. 

Diese Dahl-Geschichten will Netflix in Serie bringen:

Felicity Dahl, die Witwe des 1990 verstorbenen Autors, sagte der "BBC": "Roald würde, das weiß ich sicher, begeistert sein." Schon 2019 sollen die Dreharbeiten für "Charlie und die Schokoladenfabrik" sowie "Die Zwicks stehen Kopf" beginnen.

(pb/dpa)

"Lupin": Zuschauer entlarven Logik-Fehler in Netflix-Hit

Mit "Lupin" hat Netflix direkt zu Beginn des Jahres wieder einen Serien-Hit gelandet. Bereits seit einigen Tagen hat sich der Krimi mit Omar Sy in der Hauptrolle auf Platz 1 der Top 10 des Streaming-Diensts festgesetzt. Perfekt ist "Lupin" deshalb aber keineswegs – im Internet wird nämlich durchaus Kritik angebracht.

So erfährt die Serie beispielsweise auf "Reddit" teilweise starken Gegenwind. Ein Störfaktor sind für manche Nutzer dort gleich mehrere Logikfehler, die die Inszenierung durchziehen.

Artikel lesen
Link zum Artikel