Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Konzert Beyonce in Mailand June 30, 2017 - Italia - The singer Beyonco© (Beyonco© Giselle Knowles-Carter) in concert at San Siro Stadium for a date of her The Formation World Tour. Milan, Italy. 18th July 2016 Italia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm169 20170630_zac_m169_759 Copyright: xMarcoxPiraccinix

Concert Beyonce in Milan June 30 2017 Italia The Singer   Giselle Knowles Carter in Concert AT San Siro Stage for a Date of her The Formation World Tour Milan Italy 18th July 2016 Italia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAm169 20170630_zac_m169_759 Copyright xMarcoxPiraccinix

Bild: imago stock&people

Trolle wollten US-Bürger auf Beyoncé-Demos gegeneinander aufhetzen

Wer die US-Amerikaner gegeneinander aufbringen will, der spricht sie auf Beyoncé an. Das zumindest scheinen sich das die Angestellten der dubiosen Organisation „Internet Research Institute“ (IRS) gedacht zu haben. Experten werfen ihr vor, auf Kommando des Kremls zu handeln und die US-Wahlen 2016 beeinflusst zu haben. Neue Daten zeigen: Das sollte auch mit Hilfe von Beyoncé passieren.

Schon länger ist klar: IRS kaufte einen Haufen Werbeanzeigen bei Facebook ein, um die US-Bevölkerung zu beeinflussen. Es geht um sogenannte Dark Ads, die nur Usern mit bestimmten Interessen angezeigt werden. Auch deutsche Parteien liebäugelten vor der Bundestagswahl mit solchen Angeboten.

In solchen Anzeigen spricht ein Horst Seehofer zu Fans von Russia Today dann auch mal auf russisch:

Bild

"Wir wollen keine Republik, in der linke Kräfte und der Multikulturalismus die Vorherrschaft haben." Screenshot/facebook.com/Berliner Osteuropa-Experten

Das Schwierige: Es lässt sich nur selten zurückverfolgen, wer die Anzeigen zu Gesicht bekommen hat. Umso beeindruckender sind die jetzt veröffentlichten Daten: Über 3500 Anzeigen des IRS haben demokratische Abgeordnete des Repräsentantenhauses freigegeben. Und Beyoncé spielt darin eine große Rolle.

Es geht um ihren Auftritt beim Superbowl 2016: Video

abspielen

Video: YouTube/NFL

Das IRS versuchte einige Tage nach diesem Auftitt offenbar einen Keil zwischen die Fans und die Kritiker von Beyoncé zu treiben. Damals kochten gerade die Proteste von Afroamerikanern gegen die Polizeigewalt gegen Schwarze hoch.

Das IRS kaufte Anzeigen ein, die eine Anti-Beyoncé-Demonstration unterstützten. Sie finanzierte aber auch Ads, die für eine Pro-Beyoncé-Demo warben. Beide Veranstaltungen sollten zum gleichen Zeitpunkt außerhalb des Hauptquartiers der NFL stattfinden. Die Investoren waren also offensichtlich auf Streit aus (Slate).

Die Werbung gegen Beyoncé spielte das IRS den Daten zufolge dabei an Polizeibeamte und Soldaten aus. Die Anzeigen für die Musikerin zielten vor allem auf User ab, die sich für spanisches Fernsehen interessierten und deren "Verhalten auf Facebook sich mit afroamerikanischer multikultureller Identität" decke, heißt es in den Daten.

Beide Anzeigen liefen eher schlecht, viel Krawall lösten sie also nicht aus. Sie waren allerdings nur ein kleiner Teil aller geschalteten Anzeigen. Andere behandelten Themen wie:

Facebook steht schon lange in der Kritik, mit dubiosen Unternehmen zusammenzuarbeiten:

Lest mehr zur Manipulation von Facebook-Usern:

Zuckerberg gibt erstes Interview nach Daten-Skandal: "Es tut mir wirklich leid"

Link zum Artikel

Facebook macht erstmals Löschkriterien öffentlich

Link zum Artikel

5 Zuckerberg-Phrasen: Was er sagt und was er meint

Link zum Artikel

Du likest schon wieder? 7 Gründe, warum der Facebook-Skandal noch nicht vorbei ist

Link zum Artikel

Mark Zuckerberg ist selbst Opfer des Facebook-Skandals, sagt er

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der #Artikel13 bringt nicht einmal seinen Unterstützern etwas – 4 Sinnlosigkeiten

Martin Sonneborn ist als Satiriker immer für einen guten Scherz zu haben. Am Donnerstag aber postet der "Partei"-Chef und EU-Parlamentarier ein ungewohnt ernstes Bild, Titel: "Wer das Internet kaputt macht". Darunter folgt eine Liste mit deutschen PolitikerInnen, die für den #Artikel13 des neuen Urheberrechts in Europa gestimmt haben. Damit öffneten sie Tür und Tor für die berüchtigten Upload-Filter auf Facebook, Instagram und Co. und lösten eine anhaltende Panik im Netz aus.

Kurz zur Erinnerung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel