Digital
Facebook CEO Mark Zuckerberg takes a drink of water while testifying before a joint hearing of the Commerce and Judiciary Committees on Capitol Hill in Washington, Tuesday, April 10, 2018, about the use of Facebook data to target American voters in the 2016 election. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP

Mark Zuckerberg ist selbst Opfer des Facebook-Skandals, sagt er

In der Anhörung im US-Kongress sagte Zuckerberg auf eine entsprechende Frage, dass auch seine Informationen an das umstrittene Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica gegangen seien. Weitere Details dazu gab es zunächst nicht.

Darum geht es beim Cambridge-Analytica-Skandal

Bei dem aktuellen Datenskandal hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor mehr als vier Jahren Informationen von Facebook-Nutzern unrechtmäßig an die Firma Cambridge Analytica weitergereicht, die später unter anderem für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump arbeitete. Dabei ging es nicht nur um die Daten der rund 300.000 Umfrage-Teilnehmer, sondern auch um die ihrer Facebook-Freunde. Der Daten-Zugriff für App-Entwickler ließ diesen breiten Einzug von Informationen von 2007 bis 2014 zu.

Facebook wusste seit Ende 2015 von der unerlaubten Datenweitergabe – gab sich aber mit der Zusicherung zufrieden, dass sie vernichtet worden seien und informierte die betroffenen Nutzer nicht. Das wird erst jetzt nachgeholt.

(aj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Instagram will uns noch süchtiger machen – und das nicht mehr nur am Smartphone

Bei Instagram tut sich offenbar was. Angeblich arbeitet die Facebook-Tochter daran, ihre Web-Anwendung auszubauen. Das bedeutet: In Zukunft soll es möglich sein, OHNE APP und OHNE SMARTPHONE Direktnachrichten an andere Instagram-Nutzer zu schicken. 

Ja doch! Zumindest sollen Instagram-Mitarbeiter schon mit einer internen Testversion arbeiten und diese auf Bugs untersuchen. Das berichtet das Magazin "Techcrunch" und bezieht sich dabei auf Insiderinformatinen. Wann das Feature auf den Markt …

Artikel lesen
Link zum Artikel