Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

03.01.2019, 10:16

Das aktuelle Update des Smartphone-Betriebssystems Android 9 ("Pie") gibt es bereits seit Sommer. Hersteller Samsung hat kurz vor demm Jahreswechsel mit der Verteilung der Software in Europa begonnen.

Die Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus erhalten das Android-Update als erstes. Samsung hat außerdem eine Geräteliste veröffentlicht, wann und ob weitere Galaxy-Geräte geupdatet werden.

Dies ist die vollständige Liste der Galaxy-Geräte, die das Update auf Android 9 noch bekommen werden:

  • Galaxy S9 (Januar 2019)
  • Galaxy S9+ (Januar 2019)
  • Galaxy Note9 (Februar 2019)
  • Galaxy S8 (März 2019)
  • Galaxy S8+ (März 2019)
  • Galaxy Note8 (März 2019)
  • Galaxy A8 2018 (April 2019)
  • Galaxy A8+ 2018 (April 2019)
  • Galaxy A7 2018 (April 2019)
  • Galaxy A9 2018 (April 2019)
  • Galaxy Tab S4 10.5 (April 2019)
  • Galaxy J4 (Mai 2019)
  • Galaxy J4+ (Mai 2019)
  • Galaxy J6 (Mai 2019)
  • Galaxy J6+ (Mai 2019)
  • Galaxy A8 Star (Mai 2019)
  • Galaxy J7 2017 (Juli 2019)
  • Galaxy J7 Duo (August 2019)
  • Galaxy Xcover4 (September 2019)
  • Galaxy J3 2017 (September 2019)
  • Galaxy Tab S3 9.7 (September 2019)
  • Galaxy Tab A 2017 (Oktober 2019)
  • Galaxy Tab Active2 (Oktober 2019)
  • Galaxy Tab A 10.5 (Oktober 2019)

Schlechte Nachrichten für Nutzer dieser zwei Smartphones:

Der Zeitplan ist ohne Gewähr. Was aus der Liste außerdem hervorgeht: Zwei im Jahr 2015 auf den Markt gekommene Smartphones werden (software-technisch) abgesägt. Es handelt sich um diese Geräte:

  • Galaxy S7
  • Galaxy S7 Edge

Die beiden (seinerzeit) beliebten Geräte erhalten künftig nur noch Sicherheitsupdates. Android 9 ist für sie nicht vorgesehen. 

(as)

Auch für Donald Trump begann alles mit einem Android:

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Elon Musk? Die Bearbeitungs-Funktion auf Twitter soll kommen

Bitter, wenn ein Tweet viral geht und sich Fehler eingeschlichen haben. Derzeit lassen sich nervige Tippfehler in dem sozialen Netzwerk noch nicht nachträglich ausmerzen. Auf Rechtschreibfehler weist die "Rechtschreibpolizei" deshalb auf Twitter oft noch ewig hin.

Zur Story