FILE PHOTO: A 3D printed Whatsapp logo is seen in front of a displayed Whatsapp logo in this illustration September 14, 2017. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo
Bild: X02714
Digital

WhatsApp baut Funktion um – wir kennen sie von Facebook und Instagram

18.02.2019, 16:3518.02.2019, 16:45

Lange merkte man als User nicht, dass WhatsApp mittlerweile zu Facebook gehört. Okay, die ganze Daten-Sammelei mal ausgenommen. Doch jetzt ändert sich beim Messenger so einiges. Nicht nur, dass bald Werbung bei WhatsApp das Chat-Erlebnis ein wenig nerviger machen wird.

Nein. Jetzt baut WhatsApp seine nächste Funktion um, die die App ohnehin schon von Instagram übernommen hatte (nachdem Instagram das Ganze 1:1 bei Snapchat geklaut hatte).

Es geht um den Status-Bereich bei WhatsApp.

Bislang listet WhatsApp die Status-Updates von Kontakten einfach chronologisch auf. Sprich: die neueste "Story" war oben. Damit soll jetzt Schluss sein.

Künftig soll Algorithmus die Status-Updates nach Relevanz für den jeweiligen WhatsApp-Nutzer sortieren, wie der für gewöhnlich gut informierte Blog "WABetaInfo" berichtet.

Wie genau die Relevanz bestimmt werden soll? Diese Faktoren begünstigen laut Bericht, dass die Status-Updates einer gewissen Person dir weiter oben angezeigt werden:

  • wenn du viele Nachrichten mit der Person austauschst (am besten sind verschickte Bilder oder Dateien – schlecht ist hingegen, wenn euer Chat-Verlauf sehr einseitig ist und du nie antwortest)
  • wenn du die Person regelmäßig anrufst
  • wenn du mit der Person gemeinsam in Whatsapp-Gruppen bist und ihr dort miteinander interagiert
  • wenn du den Status der Person ebenfalls anschaust

Bislang testet WhatsApp die neue Reihenfolge der Status-Updates laut "WABetaInfo" in einer Beta-Version für iOS-Nutzer, Berichten zufolge außerdem bei iPhone-Nutzern in Spanien, Brasilien und Indien. Doch bald dürfte das neue Feature wohl auch in andere Länder und auf Android ausgerollt werden.

(hau)

Bundesliga wird teurer: Sky kündigt kuriose Preiserhöhung an

Seit September ist Amazon Prime einen Euro teurer geworden und kostet nun 8,99 Euro im Monat. Kurz darauf zog Apple nach und hob die Preise für einige seiner Dienste, darunter Apple Music und Apple TV+, an. Jetzt teilte auch Sky mit, dass es verschiedene Preiserhöhungen geben wird – allerdings sehr individuell und etwas intransparent.

Zur Story