Digital

Bei dir Sonne, bei deinem Freund Regen? Darum sind Wetter-Apps so verschieden

Morgens im T-Shirt aus dem Haus, mittags im Regen stehen und sich ärgern: Ein Klassiker. Wenn der Freund dann auch noch grinsend in einer Regenjacke daneben steht, ist das ganze umso frustrierender. Und das obwohl beide am Abend zuvor noch das Wetter auf ihren Apps gecheckt haben.

Wie kann das sein?

BildBild

Bild: tenor

Die Antwort ist einerseits ganz einfach und andererseits ziemlich kompliziert. Sie hat nämlich mit Meteorologie und Mathematik zu tun: Verschiedene Wetter-Apps benutzen verschiedene Modelle zur Wettervorhersage – und gerade bei kostenlosen Apps sind die nicht immer gleich genau.

Was sorgt für die ungenauen Wettervorhersagen?

Viele Apps werten Wetterdaten nach dem amerikanischen Wettermodell aus, dem Global Forecast System (GFS). In Amerika funktioniert das Modell sehr gut, meint André Kramer vom Computer-Fachmagazin "c't": 

"Nordamerika ist riesig und das Wetter auch über große Entfernungen gleich. Da ist egal, ob ich hier oder hundert Kilometer weiter weg in der Prärie stehe."

Deutschland ist dagegen landschaftlich viel kleinteiliger: Deshalb sind Wetter-Apps, die Daten nach dem europäischen (ECMWF) oder deutschen Wettermodell (ICON) auswerten, viel genauer. Denn ihre Auflösungen sind deutlich höher und erfassen regionale Unterschiede besser.

Die diversen Modelle haben Stärken und Schwächen bei verschiedenen Wetterphänomenen, sagt Meteorologe Frank Böttcher, der im Vorstand der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft sitzt.

"Während beim amerikanischen Wettermodell ein Schwerpunkt auf die Vorhersage von Hurrikans gelegt wird, gibt das Modell des Deutschen Wetterdienstes mehr Klarheit über die Entwicklung von Nebel und Bodennebel."

Keine Vorhersage, aber ein ziemlich eindrücklicher Wetterbericht:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Wie können App-Entwickler für genauere Vorhersagen sorgen?

Um möglichst genaue Vorhersagen zu treffen, greifen viele App-Entwickler auf unterschiedliche Datenquellen zurück und führen sie mit Hilfe eigener Systeme zusammen. Dadurch sind mittlerweile Vorhersagen für bis zu fünf oder sechs Tage recht verlässlich, meint André Kramer, der für die "c't" Wetter-Apps getestet hat. Aber: Je länger der Zeitraum, desto schwieriger ist es, eine wirklich treffende Vorhersage für eine bestimmte Region abzugeben. Eine gute Wetter-App zeigt über einen längeren Zeitraum deshalb nur Trends an – und keine stundengenauen Prognosen.

Schlechte Wetter-Apps fühlen sich ein bisschen wie Glücksrad an...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Wie entscheide ich am besten, ob ich einen Regenschirm einpacken sollte?

Aber auch tagesaktuell sind Wetter-Apps nicht immer wirklich genau. Vor allem die Regenwahrscheinlichkeit sei für den Nutzer schwierig zu interpretieren, bemängelt die Stiftung Warentest in einem Test. Die Prozentangabe sagt nämlich nichts über die die Menge des Regens aus. Wenn die App also "70% Regenwahrscheinlichkeit" anzeigt, kann das sowohl ein paar Tröpfchen, als auch strömenden regen bedeuten. Wer wissen möchte, ob er einen Regenschirm einpacken sollte, oder im T-Shirt aus dem Haus gehen kann, dem hilft ein Regenradar. Das ist Teil vieler Apps und veranschaulicht leicht verständlich die Ausbreitung von Regenwolken.

🙄🙄🙄

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Welche Apps liefern die genauesten Vorhersagen?

Die besten Wettervorhersagen liefern nach Meinung des Meteorologen Böttcher die großen Wetter-Apps. Zu denen zählt er neben "Warnwetter", "Weatherpro", "Wetter.com" und "Wetter Online" auch "Wetter.net" – eine App, an deren Betreiber "Q.met" Böttcher selbst als Gesellschafter beteiligt ist.

"Warnwetter"

In der kostenlosen Version liefert "Warnwetter" des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nur Informationen zu witterungsbedingten Gefahrenlagen. Die Vollversion kostet 1,99 Euro. Darin haben Nutzer Zugriff auf ortsbezogenes Wetter, Prognosen, einen Niederschlagsradar und Informationen zur UV-Strahlung. Allerdings zeigt die App zeigt nur Daten für Deutschland.

"Weatherpro"

Anders ist das bei "Weatherpro", der Wetter-App der Meteogroup, die Nutzer weltweit übers Wetter informiert und beim "c't"-Test am besten abschnitt. In der kostenlosen Lite-Version haben Nutzer Zugriff auf eine ortsbasierte 7-Tage-Vorhersage, die in Intervalle von drei Stunden aufgeschlüsselt ist. Außerdem gibt es Informationen zur gefühlten Temperatur, der Sonnenscheindauer und einen UV-Index. Für 2,99 Euro gibt es die Premium-Version mit genauerer Vorhersage, Wetterkarten-Zugriff und etwa Informationen zum Badewetter.

Eine Wettervorhersage, die uns gefallen würde:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

"Wetter.net"

Die anderen drei großen Apps geben in ähnlicher Weise Auskunft über das Wetter und unterscheiden sich nur zum Teil im Funktionsumfang: So gibt "Wetter.net" Prognosen für die kommende Woche ab, warnt bei Unwetter und verfügt über ein Regenradar. Dieser ist bei Android allerdings nur in der Premium-Version für 1,59 Euro enthalten.

"Wetter.com"

Eine längere Prognose liefert "Wetter.com" mit 16 Tagen. Außerdem visualisiert die App Niederschlag im Regenradar, verfügt auch über einen Wolkenradar und warnt per Push-Meldung vor Unwetter.

"Wetter Online"

Und "Wetter Online" informiert Nutzer in einem 14-Tage-Trend, warnt vor Unwetter und verfügt ebenfalls über ein Regenradar. Außerdem liefert die App Informationen zu Pollenflug und Wintersport. In der Bezahlversion für 2,99 Euro wird der Wetterradar etwas präziser.

(fh/dpa)

Und nun zur Wettervorhersage:

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link zum Artikel

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link zum Artikel

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Link zum Artikel

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas US-Reise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – darum sagt Sat.1 Janine das nicht

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist kein Sturm! Was es mit diesem 130 km langen Käferschwarm auf sich hat

Nein, das ist kein Sturm, den der US-Wetterdienst da gerade gezeigt hat. Bei dem großen grünen Feld über Südkalifornien handelt es sich um einen riesigen Schwarm an Marienkäfern.

Die Millionen von Marienkäfern bewegten sich demnach vor allem in der Nacht des 4. Juni über den Wüstengebieten Kaliforniens. In unterschiedlicher Dichte erstreckte sich der Schwarm über unglaubliche 130 Kilometer. "Diese Größe ist verstörend", zitiert das Magazin Mashable den Leiter des Lehrstuhls für …

Artikel lesen
Link zum Artikel