Digital
Bild

Bild: getty images/montage: watson

WhatsApp: Insider benennt größtes Problem des Messengers und kritisiert die Macher scharf

Whatsapp ist die am meisten genutzte Messenger-App weltweit. In der Geschichte des Messengers hat sich viel getan. Whatsapp wurde 2014 erst an Facebook verkauft und hat eine solide Verschlüsselungstechnologie verpasst bekommen.

Mittlerweile hat der Messenger die Nutzung von SMS weitestgehend abgelöst. Gleichzeitig hat die App in den vergangenen Jahren verschiedenste neue Funktionen bekommen. Ein Insider kritisiert nun aber das größte Problem des Messengers: Whatsapp entwickele sich viel zu langsam.

"Es ist 2019 und wir sind immer noch in 2014" schreibt einer der anonymen Autoren des für gewöhnlich gut informierten Insider-Blogs "WABetaInfo". Dort werden regelmäßig Features angekündigt, an denen die Whatsapp-Entwickler gerade arbeiten und die voraussichtlich bald neu eingeführt werden.

Dem Autoren geht die Entwicklung dieser Features jedoch nicht schnell genug. Zwar sei Whatsapp ein Messenger mit sehr vielen Nutzern, weshalb die Entwickler sorgfältig vorgehen müssten. Doch da die Entwicklung nur sehr langsam vorgehe, kämen viele Neuerungen und Funktionen, die sich die User wünschten, gar nicht oder erst sehr spät bei den Nutzern an.

Er fragt sich: "Warum ist Telegram mit Features so schnell?" Was bei der Konkurrenz-App möglich sei, müsse doch auch bei Whatsapp funktionieren.

Das sind einige der Punkte, die der Insider bei Whatsapp kritisiert:

(fh)

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel