Frauen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Erfolgreiche Frauen sind nicht besonders beliebt", sagt Christiane Nüsslein-Volhard. Bild: Viadata/Imago/KrulUA/Azuzl/Wylius/Getty Images/Montage Watson

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 7: Die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard

Fruchtfliegen kennt man aus dem sommerlichen Mülleimer. Oder noch aus dem Biologie-Unterricht. Denn die zwei bis drei Millimeter langen Fliegen werden schon seit über 100 Jahren als Versuchstiere in der Genetik untersucht.

Christiane Nüsslein-Volhard kennt sich mit Fruchtfliegen wohl so gut aus, wie kaum ein Mensch. Sie hat zur embryonalen Entwicklung der Fliege geforscht. Und dafür gemeinsam mit zwei Kollegen 1995 den Nobelpreis erhalten.

Was macht sie?

Nüsslein-Volhard ist Grundlagenforscherin. Sie forscht zu Genen, die die Entwicklung von Mensch und Tier steuern. Am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen.

Sie ist eine absolute Weltklasseforscherin – liest man sich die lange Liste der ihr zuerkannten Preise durch, kann einem vor Ehrfurcht schwindlig werden. Carus-Medaille, Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, jede Menge Ehrendoktortitel.

Was macht sie besonders?

Nüsslein-Volhard hat im Jahr 2004 eine Stiftung gegründet, mit der Forscherinnen mit Kind geholfen werden soll, ihre Karriere zu verwirklichen. Sie hat selber keine Kinder, aber sie weiß nur zu gut, wie schwierig es Frauen nach wie vor im Wissenschaftsbetrieb haben.

"Ich hatte mal einen Professor, der sagte, Frauen hätten mehr Talent fürs Töpfern als Männer." Solche Sätze berichtet Nüsslein-Volhard in Interviews. Und sie regen sie auf: "Natürlich sind Frauen genauso wissenschaftlich begabt wie Männer."

Und:

"Erfolgreiche Frauen sind nicht besonders beliebt, jedenfalls nicht in Deutschland. Die größte Gefahr für Frauen in der Wissenschaft sind Kollegen, die weniger erfolgreich sind als sie selbst."

Im Interview mit Spiegel

Nüsslein-Volhard weiß auch, dass solche Angriffe strukturell bedingt sind, aber auch persönlich. Denn sie selbst war in vielerlei Hinsicht Vorläuferin, eine der ersten Direktorinnen der Max-Planck-Gesellschaft. "Und Ausnahme ist anstrengend."

Anderen Frauen möchte Nüsslein-Volhard mit ihrer Stiftung daher helfen und so vielleicht dafür sorgen, dass die Ausnahme nicht länger die Regel bleibt.

Sie sagt:

"Wir wollen mit unserer Stiftung dazu beitragen, dass sich in Zukunft mehr hochqualifizierte Frauen an der Spitzenforschung in Deutschland beteiligen können."

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

31 Tage, 31 Frauen

Videokunst ohne Grenzen –Das ist Raphaela Vogel

Link zum Artikel

"Menschsein bedeutet, Fehler zu haben" – Das ist Kübra Gümüşay

Link zum Artikel

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

Link zum Artikel

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

Link zum Artikel

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

Link zum Artikel

"Identität braucht Updates" – Das ist Sasha Marianna Salzmann

Link zum Artikel

"Hass auf das Geschlecht ist kein individuelles Problem" – Das ist Suzie Grime

Link zum Artikel

Programmiere doch einfach selbst – wie Aya Jaff

Link zum Artikel

Sie kämpft für das Recht auf Selbstbestimmung – Das ist Kristina Hänel

Link zum Artikel

"Sei nicht scheiße zu anderen Menschen" – das ist Rapperin Nura

Link zum Artikel

Das ist Ria Schröder – Entlindnert sie die FDP?

Link zum Artikel

"Widerspruch ist gut" – Das ist Mithu Sanyal

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

"Beim Fangenspielen sind die Jungs schon verzweifelt." – Das ist Gina Lückenkemper

Link zum Artikel

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

Link zum Artikel

"Trau dich, wehr dich!" – Das ist Barbara Stollberg-Rilinger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel