International
A blue inflatable boat carrying 65 people, about 34 miles from the Libyan coast according to Sea-eye, in this picture obtained from social media on July 5, 2019.  Courtesy of Sea-eye/Social Media via REUTERS   THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY.  MANDATORY CREDIT.  NO RESALES. NO ARCHIVES.

Wer nimmt sie auf? Italien und Malta machen ihre Häfen für aus Seenot gerettete Flüchtlinge und Migranten dicht. Andere EU-Länder blockieren eine europäische Lösung. Bild: sea eye/ via reuters

So wollen Deutschland und Frankreich die Seenotrettung retten

Das Mittelmeer ist seit Jahren ein Massengrab. Und Italien und Malta erschweren die Arbeit von Seenotrettern wie der Organisation Sea-Watch. Vor allem Italien verschließt seine Häfen, weil es keine Flüchtlinge und Migranten aufnehmen will. Ein informelles Treffen mehrerer EU-Innen- und Außenminister in Paris soll die EU heute näher an eine Lösung des Problems rücken.

Das Problem sind die Dublin-Regeln. Die besagen, dass derjenige EU-Staat für die Aufnahme von Asylbewerbern zuständig ist, den diese zuerst betreten. Das sind in der Regel Länder an der EU-Außengrenze, allen voran Mittelmeeranrainerstaaten. Länder wie Italien und Malta fühlen sich vom Rest der EU im Stich gelassen. Italiens Innenminister Matteo Salvini vertritt generell eine migrationsfeindliche Politik.

Wie kann also eine Lösung aussehen?

Die Hauptankunftsländer an der EU-Außengrenze könnten durch einen EU-weiten Verteilungsschlüssel entlastet werden. Das scheiterte in der Vergangenheit jedoch am Widerstand mehrerer Staaten. Besonders Polen und Ungarn weigern sich, Asylbewerber aufzunehmen. Bundesaußenminister Heiko Maas setzt trotzdem auf eine gemeinsame Lösung der EU-Staaten. "Wir dürfen nicht locker lassen, bis wir eine Einigung finden. Das ist Europas humanitäre Verpflichtung", sagte der SPD-Politiker vor dem informellen Ministertreffen.

Maas befand, Europa könne weiter "eine schnelle und pragmatische Lösung" finden. "Dafür genügt es, wenn alle einen Schritt aufeinander zugehen." In diesem Jahr seien bereits mehr als 400 Migranten beim Versuch der Überfahrt über das zentrale Mittelmeer ums Leben gekommen. "Es ist mit meinem Verständnis von Europa nicht vereinbar, dass wir uns mit dieser Katastrophe vor unseren Küsten einfach abfinden."

Eine Koalition der Willigen muss her

Erst in der vergangenen Woche hatten Deutschland und Frankreich bei einem EU-Treffen in Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten Migranten auf den Weg zu bringen. Für die erste Septemberwoche ist ein neuerliches Sondertreffen auf Malta geplant.

Ziel des Treffens in Paris sei es, ungefähr 15 EU-Staaten zu einer Teilnahme an einem Ad-hoc-Mechanismus zu bewegen, hatte der französische Innenminister Christophe Castaner angekündigt. Das wäre eine "Koalition der Willigen", eine Seenotrettungs-Union innerhalb der Europäischen Union. Sollte es gelingen, etwa die Hälfte der EU-Staaten zur Aufnahme geretteter Flüchtlinge und Migranten zu bewegen, wäre die "Last" zwar immer noch nicht gleich verteilt. Es wäre jedoch eine Lösung gefunden, die Situationen wie das Ausharren der Sea-Watch-3 vor der Küste von Lampedusa in Zukunft verhindern kann.

Eine schnelle Lösung ist ungewiss

Maas betonte im Vorfeld, er wisse nicht, ob eine Lösung des Konflikts schon am Montag möglich sei. Zugleich unterstrich er seine Forderung nach einem "stabilen Mechanismus", der die Ausschiffung und Verteilung von auf hoher See geretteten Menschen regeln solle. "Deutschland hat sich bereit erklärt, dabei auch in Zukunft verlässlich seinen Beitrag zu leisten. Wir sind bereit, mit anderen Ländern als Partner in einer Koalition der Hilfsbereiten voranzugehen." Ein solches Angebot wolle er seinen Kollegen machen.

(fh/dpa)

Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Als die AfD erstmals in das Europäische Parlament einzog, war der damalige Vorsitzende und Spitzenkandidat Bernd Lucke noch voller Euphorie: Die AfD sei aufgeblüht als eine neue Volkspartei, verkündete er. Und das mit gerade einmal 7,1 Prozent. Genau fünf Jahre ist das jetzt her.

Und während sich die AfD in Deutschland als Rechtsaußenpartei etablierte, folgte im EU-Parlament ein beispielloser Zerfall: Von den ursprünglichen sieben AfD-Abgeordneten sitzt nur noch einer für die AfD im …

Artikel lesen
Link zum Artikel