International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 17, 2018 file photo the leader of the Sweden Democrats, Jimmie Akesson campaigns in Sundsvall, Sweden, ahead of the upcoming Swedish general election. Sweden will go to the polls on Sept. 9. (Mats Andersson / TT via AP, file)

Jimmie Akesson, Chef der rechten Schwedendemokraten Bild: TT NEWS AGENCY

Bunt ist nur die Fassade – ein Blick auf Schweden und Europas Rechte

Dick Pels lebt in Amsterdam, gleich hinter dem Bahnhof auf einem Hausboot. Von dort beobachtet der Rechtspopulismusexperte die Welt mit einem wachen Blick: Sein Fazit zum Aufstieg der Rechten in Europa lautet: 

Ein Riss geht durch Europa

"Europa durchzieht eine politische Diagonale – von Nordwest nach Südost. Diese Achse kennzeichnet zum einen ein Wohlstandsgefälle von Dänemark nach Rumänien, Bulgarien und Griechenland. Entlang dieser Achse sinken Demokratiezufriedenheit und das Vertrauen in demokratische Institutionen. Östlich dieser Achse hat die populistische Rechte der Fidesz in Ungarn und der „Partei für Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) in Polen längst den Sprung in die Regierung geschafft, ich spreche daher von einem gouvernementalen Populismus."

Dick Pels, Rechtspopulismusexperte

Am Sonntag stimmen die Schweden ab. Gewinne für die Schwedendemokraten von Jimmie Akesson und ein kräftiger Ruck nach rechts werden erwartet. Pels fasst die Charakteristika zusammen: 

"Das Wir hat immer recht"

Die Berufung auf das Volk. Und zwar nicht im Sinne des griechischen Demos als Staatsvolk, sondern im Sinne von Plebs, eines gefühlten Unten. Im „Wir sind das Volk“ der Pegida lässt sich das gut beobachten. Es beruft sich auf eine gefühlte Gemeinschaft und schließt alle anderen, etwa Neuankömmlinge aus. Das Volk weiß am besten, was gut für die Gemeinschaft ist. Das gipfelt in einem moralischen Überlegenheitsgefühl gegenüber der Elite – aus Politik, aber auch Medien und Wirtschaft: „ Wir haben immer recht.“ Und dieses „Wir“ ist eine homogene Gemeinschaft.

Dick Pels, Rechtspopulismusexperte

Die Rechte in Europa im Überblick.

Italien – Schließen der Häfen

Die rassistische Lega von Innenminister Matteo Salvini regiert seit Juni mit den Populisten der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), die stärkste Kraft bei der Parlamentswahl am 4. März wurde. Vor allem der Lega-Chef und Vize-Ministerpräsident Salvini heizt die Stimmung gegen Migranten und andere Minderheiten an. Mit einer Schließung der italienischen Häfen für Flüchtlingsboote sorgte der Vize-Regierungschef auch in der EU für Wirbel. Europas Rechte ist längst an der Macht. Und beginnt die EU zu blockieren.

Österreich – Tanzen mit Putin

Die rechtspopulistische FPÖ von Vizekanzler Heinz-Christian Strache regiert seit Dezember in einer Koalition mit der rechtskonservativen Volkspartei (ÖVP) von Bundeskanzler Sebastian Kurz. FPÖ-Minister sorgten mit Äußerungen zur "konzentrierten" Unterbringung von Asylbewerbern für Empörung, aber auch mit ihrer Nähe zu Burschenschaftlern mit Verbindung zu rechtsextremem Gedankengut. Zuletzt erregte die parteilose Außenministerin Karin Kneissl für Aufsehen, als sie auf ihrer Hochzeit mit Promi-Gast Wladimir Putin tanzte. 

Deutschland – Die AfD sucht Anschluss an Rechtsaußen

Posieren mit Pegida

Bjoern Hoecker, left, leader of the Alternative for Germany, AfD, in German state of Thuringia, and Pegida founder Lutz Bachmann, second from right, participate in a commemoration march in Chemnitz, eastern Germany, Saturday, Sept. 1, 2018, after several nationalist groups called for marches protesting the killing of a German man last week, allegedly by migrants from Syria and Iraq. (AP Photo/Jens Meyer)

Björn Höcke, rechts hinter ihm: Lutz Bachmann  Bild: AP

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist mit 94 Sitzen drittstärkste Kraft im Bundestag, in einzelnen Umfragen hat sie inzwischen die SPD überholt. Nach dem jüngsten ARD-"Deutschlandtrend" liegt sie in den neuen Bundesländern sogar vor der CDU. Ursprünglich als Anti-Euro-Partei von Wirtschaftsexperten gestartet, macht sie zunehmend durch rechte Parolen von sich reden. In Chemnitz vollzog sie nun den offenen Schulterschluss mit Rechtsaußen. Thüringens AfD-Chef Björn Hecke posierte mit Pegida-Frontmann Lutz Bachmann

Nach den Ereignissen in Chemnitz werden Rufe nach einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz lauter.

Ungarn und Polen – Volksempfinden statt unabhängige Justiz 

In Warschau und Budapest haben sich Nationalkonservative oder Rechtspopulisten in den Regierungen etabliert. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban gilt mit seinem harten Kurs in der Flüchtlingspolitik als eine Führungsfigur dieses Lagers.
Er propagiert eine "illiberale Demokratie", legal die Macht gewinnen und dann den Staat umbauen. Schleichend versuchte er Medien und Justiz zu entmachten. Kritische Forschungsinstitute werden die Fördermittel gestrichen. 

Viktor Orban legt Hand an

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Boldog Húsvétot!

Ein Beitrag geteilt von Orbán Viktor (@orbanviktor) am

Mit dem Chef der rechtsnationalen Regierungspartei PiS in Polen, Jaroslaw Kaczynski, arbeitet er eng auch gegen Brüssel zusammen. Auch die PiS geht in Polen gegen eine unabhängige Justiz vor.

Die Argumentation: Die Justiz stellt sich zwischen die Volksseele und dem durch sie ausgedrückten Willen der Regierung. "Gesundes Volksempfinden", heißt das dann, wenn der Mob regiert. 

Großbritannien – raus aus der EU

Nigel Farage trieb das Land aus der EU

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

How good did that feel?

Ein Beitrag geteilt von Nigel Farage (@nigel_farage) am

Mit dem Brexit-Votum im Juni 2016 hat die europafeindliche Ukip-Partei ihren größten Triumph gefeiert und zugleich ihren Niedergang eingeleitet: Bei der Parlamentswahl im Juni 2017 verlor die Partei ihren einzigen Sitz im Unterhaus. Nach einer Reihe von Wechseln an der Parteispitze ist seit Mitte April Gerard Batten Ukip-Chef. Sein Vorgänger Henry Bolton war Mitte Februar abgesetzt worden, weil sich seine Ex-Freundin rassistisch über Prinz Harrys damalige Verlobte und heutige Ehefrau Meghan geäußert hatte.

Das Brexit-Votum zeigt: Die Rechte hat vor allem destruktive Kraft.

Niederlande – der Vorreiter der neuen Rechten

Matteo Salvini und Geert Wilders

Die Freiheitspartei (PVV) des Rechtspopulisten Geert Wilders legte bei der Wahl im März 2017 zwar zu, landete aber deutlich hinter der rechtsliberalen VVD von Ministerpräsident Mark Rutte. An dessen Vier-Parteien-Koalition ist die islamfeindliche Freiheitspartei nicht beteiligt. Mitte Februar scheiterte Wilders mit dem Versuch, Rutte per Misstrauensvotum zu stürzen. Zuletzt sorgte er mit einem Aufruf zu einem Mohammed-Karikaturen-Wettbewerb im Parlament für Aufsehen, den er nach Morddrohungen aber wieder absagte.

Wilders ist der Prototyp der neuen Rechten: Seine Ausländerfeindlichkeit kaschiert er mit antiislamischen Freiheitsparolen. 

Frankreich – einmal rechts um

Die ehemalige Partei Front National (FN), die seit Juni Nationale Sammlungsbewegung (RN) heißt, gilt als geschwächt, seit Parteichefin Marine Le Pen Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl 2017 unterlag – obwohl Le Pen damals im zweiten Wahlgang auf 33,9 Prozent der Wählerstimmen kam. Le Pen versuchte zuletzt mit der Namensänderung der einwanderungsfeindlichen Partei ihren Kurs der "Entdämonisierung" voranzutreiben. Schon zuvor hatte sie die Partei von Antisemitismus ihres Vaters befreit. Sie folgt Wilders' Vorbild: Ausländerfeindlichkeit wird jetzt in Anti-Islam-Tiraden verpackt.

Macron ruft auf zum Kampf gegen Rechts

Fazit: Die Europawahl im kommenden Jahr werden zu mehr als einem Stimmungstest. Sie werde zu einer Machtprobe mit der neuen Rechten. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat jetzt alle demokratischen Parteien in Europa zu einem Bündnis gegen Rechts für die Europawahl 2019 aufgerufen. 

Der niederländische Populismusexperte Dick Pels sagt: 

"Europa ist für viele nur Regelwerk und Binnenmarkt. Das wärmt nicht. Europa muss auch mit Emotionen überzeugen, Europa, das ist auch Champions League, freies Reisen, Erasmus. Und schließlich lässt sich so ein Europagefühl auch schaffen. Auch die moderne Nation wurde gemacht und das gemeinsame Nationalgefühl erzeugt – dazu reicht ein Blick auf Frankreich. Eine politische Einheit kann auch eine gemeinsame Kultur schaffen. Europa muss emotionaler werden."

Dick Pels, Rechtsopulismusforscher

(afp, dpa, rtr)

Mehr zur neuen Rechten in Deutschland:

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link to Article

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link to Article

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link to Article

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link to Article

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link to Article

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link to Article

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link to Article

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link to Article

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link to Article

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link to Article

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link to Article

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD sagt, Merkel wolle alle Migranten weltweit ins Land lassen – der Faktencheck

Im Dezember wollen die Vereinten Nationen den Globalen Migrationspakt verabschieden. Die AfD verbreitet Behauptungen über den Migrationspakt und betreibt damit Wahlkampf für die hessische Landtagswahl. Der Faktencheck zeigt, dass viele der Behauptungen falsch sind.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet in einem Facebook-Post, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle "allen Migranten weltweit den Zugang nach Deutschland ermöglichen". Um das zu verhindern, ruft der Politiker dazu auf, bei der hessischen Landtagswahl am Sonntag die AfD zu wählen. "Wählt Merkel ab, auch wenn sie gar nicht auf dem Stimmzettel steht", schreibt Meuthen.

Es geht um den "Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration", den die Vereinten Nationen im Dezember auf …

Artikel lesen
Link to Article