International
United States Army General Mark A. Milley, Chairman of the Joint Chiefs of Staff arrives to testify before the U.S. House Armed Services Committee at the United States Capitol on Wednesday, February 26, 2020, regarding the budget request from the Department of Defense for fiscal year 2021. 

Credit: Stefani Reynolds / CNP/AdMedia |

US-Stabschef Mark Milley: "Ich hätte nicht dort sein sollen". Bild: Consolidated News Photos / Stefani Reynolds

Generalstabschef entschuldigt sich für Kirchen-Besuch mit Trump

US-Stabschef Mark Milley hat sich für seine Teilnahme an einem umstrittenen Kirchen-Besuch von Präsident Donald Trump inmitten der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt entschuldigt.

"Ich hätte nicht dort sein sollen", sagte der oberste US-General am Donnerstag in einer Videobotschaft. Sein Erscheinen habe den Eindruck einer Einmischung der Streitkräfte in die Innenpolitik vermittelt. "Es war ein Fehler, aus dem ich gelernt habe."

Trump hatte Anfang Juni eine nahe dem Weißen Haus gelegene Kirche besucht, die bei den Protesten nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd beschädigt worden war. Vor der Kirche ließ Trump sich mit einer Bibel in der Hand fotografieren.

Unmittelbar zuvor hatten die Sicherheitskräfte gewaltsam eine friedliche Protestkundgebung vor der Kirche aufgelöst. Kritiker warfen dem Präsidenten vor, er habe für einen politisch motivierten Fototermin friedliche Demonstranten auseinandertreiben lassen.

Nationale Debatte ausgelöst

Trump wurde bei seinem Gang zu der Kirche unter anderem von Verteidigungsminister Mark Esper und Stabschef Milley begleitet, der zudem einen Kampfanzug der US-Streitkräfte trug. Das sorgte für scharfe Kritik, zumal Trump direkt vor dem Besuch einen Militäreinsatz angedroht hatte, um gegen Ausschreitungen am Rande der Anti-Rassismus-Proteste vorzugehen.

June 1, 2020, Washington, DC, United States of America: U.S. President Donald Trump poses with a bible in front of the St Johns Episcopal Church damaged in riots following the killing of an unarmed black man in Minneapolis June 1, 2020 in Washington, D.C. Trump had the area cleared by police using tear gas on peaceful protesters for the photo op. (Credit Image: © Shealah Craighead/White House/Planet Pix via ZUMA Wire |

Für diesen Fototermin ließ Trump eine friedliche Demonstration auflösen. Bild: Planet Pix via ZUMA Wire / Shealah Craighead/White House

Milley erklärte nun, seine Anwesenheit habe eine "nationale Debatte über die Rolle der Streitkräfte in der Zivilgesellschaft" ausgelöst. Er hoffe, alle könnten von seinem "Fehler" lernen.

Trump hatte mit seiner Drohung eines Militäreinsatzes im Inland für Empörung gesorgt. Sein Verteidigungsminister Esper distanzierte sich in der Folge deutlich vom Präsidenten. Scharfe Kritik kam von Ex-Verteidigungsminister James Mattis: "Niemals hätte ich mir träumen lassen, dass Soldaten unter irgendeinem Umstand befohlen würde, die verfassungsmäßigen Rechte ihrer Mitbürger zu verletzen - geschweige denn, dem gewählten Oberbefehlshaber einen bizarren Fototermin zu verschaffen."

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel