Eine Filiale von Aldi Süd auf der Luxemburger Straße. Köln, 04.04.2020 *** A branch of Aldi Süd on the Luxemburger Straße Cologne, 04 04 2020 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage

Der bei Aldi angebotene Gasgrill war für viele Kunden zu schnell vergriffen Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

Nach Ansturm auf Gasgrill: Wut bei Aldi-Kunden

So langsam werden die Abende länger, das Wetter besser und die Grills halten wieder Einzug auf den Balkonen, Terrassen und in den Gärten der Menschen. Großer Beliebtheit erfreut sich dabei der Gasgrill. Denn diese erzeugen weniger Rauch, der die Nachbarn stören könnte, und werden vor allem sehr schnell heiß.

Auch Aldi wollte mit einem super Angebot auf den Gasgrill-Trend aufspringen und den Kunden so den Start in die Grill-Saison versüßen. Doch das ging leider gründlich in die Hose: Auf der Facebook-Seite des Discounters gab es wütende Kommentare von Kunden, die unbedingt eines der begehrten Modelle abgreifen wollten, diesen jedoch aus einem bestimmten Grund nicht ergattern konnten.

Problem wohl zu geringe Stückzahl und Server-Probleme

Denn tatsächlich hatte Aldi wohl einfach nicht mit dem großen Ansturm gerechnet, deshalb nicht genügend Gasgrills im Angebot und dazu noch maßlos überlastete Server im Online-Shop. Obwohl viele Kunden sogar mit dem großen Andrang im Discounter-Online-Shop gerechnet hatten und sich dementsprechend extra früh vor die Bildschirme setzten, wurde vielen der Zugriff auf das beliebte Modell für 399 Euro verwehrt.

Kunden schreiben Aldi wütende Nachrichten

Etliche Grill-Freunde, die unbedingt einen solchen Gasgrill zu Hause haben wollten, reagierten dementsprechend gereizt und machten ihrer Wut auf Facebook Luft.

"Heute versucht, den Gasgrill zu kaufen. Punkt 8 Uhr am PC, Website bricht zusammen und eine Minute später kein Grill verfügbar. Wenn man schon solch geringe Stückzahl anbietet, sollte man wenigstens die Server im Griff haben", schreibt hier zum Beispiel ein wütender Kunde.

Ein weiterer Grill-Enthusiast reagiert ebenfalls sauer: "Ich wollte heute Morgen um Punkt 8 Uhr den sich im Angebot befindlichen Gasgrill für 399 Euro bestellen, musste aber feststellen, dass der Grill im gleichen Moment ausverkauft war – Frechheit!!!"

Aldi reagiert mit Entschuldigung

Aldi reagierte dann jedoch prompt mit einer Entschuldigung auf die Wut der Kunden: "Leider haben wir mit dem Ansturm auf einige Produkte nicht gerechnet, weswegen es zum einen zu technischen Problem auf der Homepage kam und zum anderen, dass einige Produkte schneller ausverkauft waren. An dieser Stelle können wir uns nur für die Umstände entschuldigen," beschwichtigte das Unternehmen die Grill-Fans auf Facebook.

Wer weiß, vielleicht kommen ja bald nochmal Nachlieferungen des beliebten Gasgrills oder ein anderes Modell wird für einen ähnlich guten Preis angeboten. Die Grillsaison fängt zumindest grade erst an und richtig warm werden soll es dann auch erst in den nächsten Tagen. Genug Zeit also, um noch auf weitere Angebote zu warten – dann hoffentlich in ausreichender Stückzahl.

(nb)

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel