Kunden stehen bei Aldi vor allem wegen der günstigen Preise Schlange
Kunden stehen bei Aldi vor allem wegen der günstigen Preise Schlange Bild: dpa / Hauke-Christian Dittrich

Verlorene Marktanteile: Aldi will Kunden mit günstigen Preisen zurückholen

07.05.2021, 15:59

Aldi hat kein gutes Jahr hinter sich. 2020 musste die Supermarkt-Kette laut "Lebensmittelzeitung" die größten Marktanteilsverluste im Discounter-Bereich hinnehmen. Mit günstigen Angeboten startet Aldi jetzt jedoch einen Angriff und will sich die verlorenen Marktanteile zurückerobern.

Alle Discounter stellen sich aufgrund der Corona-Krise auf ein schwieriges zweites Halbjahr ein, da die Kaufkraft der Menschen droht weiter zu fallen. Um Menschen mit kleinem Budget in die Märkte zu locken, setzt Aldi deshalb in Zukunft wieder mehr auf besonders kostengünstige Produkte.

Aldi macht einen Rückzieher und setzt auf altbewährte Strategie

In jüngster Vergangenheit hatte der Discounter eher mit Aufwertungen im Sortiment geworben, die die Preise nach oben gedrückt hatten. So fanden sich in den Regalen des Lebensmittel-Giganten zuletzt immer mehr Premium-Eigenmarken, Markenartikel und Bio-Produkte.

Statt sich jedoch zu sehr auf das veränderte Konsumverhalten der Kunden zu fokussieren, will der Discounter jetzt wieder auf das ehemalige Erfolgsrezept "Beste Qualität zum besten Preis" setzen und dabei auf die gesunkene Kaufkraft der Kunden eingehen.

Bald mehr besonders günstige Produkte von Eigenmarken

Insgesamt soll grade das Eigenmarken-Angebot ausgebaut und noch günstiger werden. Dieses bestimmt mit 90 Prozent den mit Abstand größten Teil des Discounter-Sortiments. Insbesondere Produkte im sogenannten Preiseinstiegsbereich, also die günstigsten Lebensmittel im Supermarkt, sollen wieder vermehrt in die Regale kommen.

So wird zum Beispiel ein Schokopudding der Eigenmarke künftig nur 19 Cent kosten, was allerdings vor allem an der mit 70 Gramm vergleichsweise kleinen Portion liegt. Doch auch in anderen Bereichen will Aldi das Angebot um weitere günstige Artikel ergänzen.

Ein wichtiger Faktor sind dabei die Groß- oder Familienpackungen, denn mit viel Inhalt lassen sich besonders gute Preise erzielen. Zum Beispiel soll eine Packung Leibniz Kekse weiterhin 99 Cent verkauft werden, während die bei der Eigenmarke eine extra große Verpackung mit 2 Mal 220 Gramm für 1,19 Euro angeboten werden kann.

Aldi will günstige Preise besser kommunizieren

Zudem will Aldi auch in puncto Kommunikation mehr auf die eigene Preispolitik setzen. Nachdem zuletzt eher die Qualität der Produkte im Fokus gestanden hatte, will der Discounter-Riese die Kunden laut "Lebensmittelzeitung" nun wieder hauptsächlich durch den "Original Aldi Preis" in die Geschäfte locken.

Mit viel neuem Personal soll auch die Preis-Präsentation im Markt verbessert werden, sodass Kunden sofort überzeugt werden. Zusätzlich werden in den Werbe-Flyern nun Preise von Markenprodukten direkt mit denen der Eigenmarke verglichen, um die günstige Eigenmarken-Preise noch deutlicher in den Fokus zu stellen.

(nb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Care-Arbeit für alle ermöglichen: Erziehungswissenschaftlerin fordert "atmende Lebensläufe" statt Soziales Pflichtjahr

Als vergangene Woche der Vorschlag von Bundespräsident Steinmeier zu einem Sozialen Pflichtjahr für junge Menschen kontrovers diskutiert wurde, meldete sich Prof. Barbara Thiessen zu Wort. Ihre Forderung: Man müsse grundsätzlich über die Ausgestaltung von Arbeit in unserer Gesellschaft nachdenken.

Zur Story