Young woman with face mask getting vaccinated, coronavirus, covid-19 and vaccination concept.

Rund zehn Prozent der Menschen wurden in Deutschland bisher mindestens einmal gegen Corona geimpft. Bild: iStockphoto / Halfpoint

Analyse

Epidemiologe zu Impfstoff-Wirksamkeit bei Coronavirus-Varianten: "Eine völlige Unwirksamkeit ist eher unwahrscheinlich"

Etwas mehr als zehn Prozent der Menschen in Deutschland haben mindestens die erste Dosis der Corona-Impfung erhalten. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am Freitag, dass insgesamt bisher mehr als 12 Millionen Dosen verabreicht wurden. Im April werden 15 Millionen Impfdosen erwartet, sagte Spahn weiter. Das seien mehr, als im ganzen ersten Quartal verimpft worden seien. Das mache deutlich, "wie die Impfkampagne an Dynamik gewinnen kann und gewinnen wird".

Gleichzeitig gibt es die neuen Coronavirus-Varianten, die mit ihren neuen Eigenschaften das Pandemiegeschehen stark beeinflussen können. Am Mittwochabend warnte die Physikerin und Modelliererin Viola Priesemann vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation davor, dass diese Varianten die Impfungen hinfällig machen oder ihre Wirkung reduzieren könnten. "Im schlimmsten Fall entwickelt sich eine Variante, die uns zwingt mit dem Impfen bei Null wieder anzufangen", sagte sie in der ARD-Talkshow "Maischberger".

Sogenannte Escape-Varianten entwickelten sich dort, wo viele Menschen schon geimpft seien, erklärte Priesemann. Es handle sich um Viren, die es schafften, den Immunschutz der Impfung zu umgehen. "Es gibt erste Erkenntnisse, dass manche der Virus-Varianten das zumindest zum Teil schon können", sagte Priesemann. Wenn viele geimpft seien und es gleichzeitig eine hohe Inzidenz gebe, "dann züchten wir uns hier in Deutschland diese Escape-Varianten", sagte Priesemann mit Blick auf den bevorstehenden Sommer.

Watson hat mit dem Epidemiologen Markus Scholz von der Universität Leipzig über die Folgen der Coronavirus-Varianten für die Impfungen gesprochen. Seit 15 Jahren beschäftigt sich Scholz mit Infektionsforschung und untersucht aktuell die Corona-Pandemie.

"Durch neue Virusvarianten könnte die Impfwirkung reduziert sein."

Markus Scholz, Epidemiologe

watson: Viola Priesemann vom Max-Planck-Institut hat vor neuen Coronavirus-Varianten gewarnt, die Impfungen hinfällig machen oder ihre Wirkung reduzieren könnten. Wie schätzen Sie dies ein, Herr Scholz?

Markus Scholz: Es ist richtig, dass es vor allem Bedenken bezüglich der Wirksamkeit der Impfstoffe gegen die südafrikanische Variante B.1.351 gibt. So hat Südafrika den Impfstoff von Astrazeneca zurückgegeben, nachdem sich in einer Studie keine Wirksamkeit gegen leichte und mittlere Covid-19 Verläufe gezeigt hat. Das Hauptziel der Impfung ist jedoch die Verhinderung schwerer Krankheitsverläufe und Todesfälle. Hierzu ist die Datenlage nach unserer Einschätzung aber nicht ausreichend, um zu behaupten, der Impfstoff wäre gar nicht wirksam.

Ist es denn generell möglich, dass die Impfungen unwirksam werden?

Durch neue Virusvarianten könnte die Impfwirkung reduziert sein. Im Moment ist die Datenlage nach unserer Einschätzung dazu noch unzureichend, aber man muss damit rechnen. Eine völlige Unwirksamkeit ist eher unwahrscheinlich.

Würden sich die Impfungen in diesem Fall an die neuen Varianten anpassen lassen und wie lange kann so etwas dauern?

Ich gehe davon aus, dass Anpassungen der Impfstoffe weniger Zeit erfordern als deren Neuentwicklung. Es ist durchaus vorstellbar, dass es sogar zu regelmäßigen Anpassungen und Impfungen gegen die aktuell endemischen Covid-19 Varianten kommen wird – ähnlich zur Situation bei Influenza.

Priesemann sprach von sogenannten "Escape-Varianten". Was versteht man darunter?

Unter Escape-Varianten versteht man Veränderungen der Strukturen des Virus, gegen die die Impfstoffe gerichtet sind. Das ist in der Regel das sogenannte "Spike-Protein", welches das Virus zum Eindringen in Zellen benötigt. Potenziell besteht bei solchen Veränderungen schon die Möglichkeit, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe reduziert ist.

(mit Material von dpa)

Virologin redet Politiker bei "Lanz" in Grund und Boden

Obwohl die Infektionszahlen in Deutschland weiter steigen, beschließen die meisten Bundesländer keine weitreichenden Corona-Maßnahmen - teilweise wird sogar geöffnet. Das kann Professorin Melanie Brinkmann absolut nicht verstehen und dreht am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" voll auf. Das Unverständnis der Virologin bekommt dabei insbesondere Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zu spüren: "So Herr Kretschmer, jetzt haben wir ein Problem!"

"Ich würde mich auch mit Sputnik V …

Artikel lesen
Link zum Artikel