Bild

Bild: Reddit/Montage

In "Red Dead Online" fallen Boote aus dem Himmel und keiner weiß, warum 🤔

Ein kurioser Bug – oder ist es ein Hack? – sorgt gerade für belustigte Verwirrung im Online-Modus von "Red Dead Redemption 2", denn verbrannte Boote tauchen überall in Saint Denis auf. 

Und plötzlich: Boot-Attacke.

Bild

Bild: Reddit

Und das ist nicht alles. Während man die sperrigen Monster in den Straßen der Stadt ohnehin schon kaum umfahren bzw. umreiten kann, weil sie ganze Wege blockieren, sind manche von ihnen auch noch... unsichtbar. Und das kann grausame Konsequenzen haben – denn wer mit Karacho gegen ein Unsichtboot galoppiert, riskiert das Leben seines vierhufigen Gefährten. 🐴💔

Und ja, sie bewegen sich auch noch.

Zwar schippern sie wenigstens nicht ganz bootsmäßig über den Asphalt, aber zucken unkontrolliert rum. Wer also nicht von einem zuckenden Unsichtboot gerammt werden möchte, sollte am besten von vornherein einen Bogen um Saint Denis, die Hauptstadt der Bug-Boote, machen.

BOOT BOOT BOOT

Bild

Bild: Reddit

Aber was soll das Rumgeboote eigentlich?

Tja, das weiß wohl nicht mal Rockstar selbst. Entweder handelt es sich dabei um einen schrägen Bug, der biblisch-unheilvoll wirkende Brand-Boote auf Saint Denis niederregnen lässt – oder aber es sind Hacker am Werk, die sich hier einen kleinen Scherz erlauben. Was ihnen die Aktion bringen soll, ist nicht ganz so klar; manche Spieler mutmaßen aber bereits, dass das nur eine Übung für etwas Größeres sein könnte.

Na gut, da bleibt uns dann wohl nur eines übrig: Abwarten und Whiskey trinken.

Der Nackedei-Modus ist ähnlich schräg – aber zumindest Absicht:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Die nächsten zehn Jahre wird uns das um die Ohren fliegen": Schwimmlehrerverband beklagt steigende Zahl von Nichtschwimmern durch Corona

Wegen der Corona-Hygienevorschriften fiel in den vergangenen beiden Jahren der Schwimmunterricht für Klein- und Schulkinder aus. Experten warnen jetzt vor den Folgen: einer wachsenden Zahl von Nichtschwimmern und der Zunahme von Badeunfällen. Nach Informationen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind 59 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland keine sicheren Schwimmer.

Watson hat Schwimmlehrer und Verbände gefragt, wie die Situation sich darstellt und was Eltern selbst tun …

Artikel lesen
Link zum Artikel