Leben
Bild

Single? Studie zeigt, warum dich niemand daten will

Es scheint keine schlimmere Krankheit zu geben als den Single-Status. Mitleidige Blicke, abgedroschene Ratschläge oder Genesungswünsche à la "Das wird bestimmt bald" sind zuverlässige Reaktionen darauf, wenn jemand keinen Schatzibär hat. Egal ob gewollt oder nicht: Singles haben es nicht leicht.

Wer dem vermeintlichen Horror des Alleinseins ein Ende setzen will, der sollte einen Blick auf eine Umfrage des Online-Panels YouGov Omnibus werfen. In Kooperation mit Statista wurden über 2000 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt, welche Eigenschaften des potenziellen Partners sie dazu verleiten, Ja zu einem Date zu sagen – und welche eher abschrecken.

Watson hat sich die Ergebnisse genauer angeschaut und Dating-Tipps abgeleitet, um dem Single-Dasein möglichst schnell zu entkommen. Alle natürlich mit einem kleinen Augenzwinkern – und nicht eins zu eins zu befolgen.

Du hast keinen Hund – dafür aber andere Haustiere

Der Gedanke, gemeinsam romantisch Gassi zu gehen, scheint bei Singles zu punkten. 34 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer geben an, dass sie eher Ja zu einem Date sagen, wenn der potenzielle Partner einen Hund hat. Schlechte Nachrichten hingegen für Crazy Cat Ladys und Perserkatzen-Liebhaber: Für 26 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen mindert der Besitz einer Katze die Chancen auf ein Date. Ähnlich sieht es auch bei anderen Haustieren aus, die sich für 22 Prozent der Männer und 15 Prozent der Frauen negativ auf die Dating-Chancen auswirken.

Dating-Tipp aus der Hölle: Falls du keinen Hund hast, schnapp dir für das erste Date den von Freunden oder deiner Familie. Für jedes andere Tier gilt: besser verschweigen.

Du hast weder Haus noch Auto

Wer seine Dating-Chancen augenblicklich erhöhen möchte, sollte in seinem Profil direkt deutlich machen, dass er ein eigenes Haus besitzt oder hart dafür arbeitet. Kein Attribut erhöht die Dating-Wahrscheinlichkeit laut der YouGov-Umfrage so stark wie ein Eigenheim. Für 54 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen macht ein eigenes Haus das Gegenüber direkt interessanter. Gleiches gilt für ein Auto: Für 41 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen ist ein eigenes Auto ein Grund, eher Ja zu einem Date zu sagen.

Dating-Tipp aus der Hölle: Falls es deine Eltern nicht für dich getan haben, solltest du dir umgehend einen Bausparvertrag einrichten und alles einzahlen, was du hast.

Du bist tatöwiert oder gepierct

In den letzten Jahren hat sich einiges getan hinsichtlich Schönheitsnormen #bodypositivity. Doch was das Aussehen ihres potenziellen Partners betrifft, scheinen Singles exakte Vorstellungen zu haben. So verringern Tätowierung für 39 Prozent der Männer und 34 Prozent der Frauen die Chancen auf ein Date. Noch schlechter steht es für die gepiercten Singles. Für 51 Prozent der Männer und 47 Prozent der Frauen sind Nasenring und Co. ein Grund, eher Nein zu einem Date zu sagen.

Dating-Tipp aus der Hölle: Solltest du bereits Piercings oder Tattoos haben, versuch, sie bestmöglich zu verstecken oder entferne sie komplett. Wer noch auf den Tattoo- oder Piercing-Termin wartet: Jetzt anrufen und absagen.

Du sprichst von deinem Kinderwunsch – oder hast schon Nachwuchs

It's a match! Ihr schreibt seit Tagen und die Zeichen stehen gut, dass ihr euch trefft. Mach jetzt bloß nicht den Fehler, deinen Kinderwunsch zu thematisieren. Für 36 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer schmälert es die Chancen auf ein Date, wenn der potenzielle Partner direkt davon spricht, dass er später Kinder möchte. Ähnlich problematisch wird es, wenn du deinen Kinderwunsch bereits realisiert hast. Für 43 Prozent der Männer und 39 Prozent der Frauen mindert es die Dating-Chancen, wenn das Gegenüber bereits Nachwuchs aus Ex-Beziehungen hat.

Dating-Tipp aus der Hölle: Du solltest umgehend alle Bilder von deinem Online-Profil löschen, die dich mit deinen Kindern zeigen. Versuche, alle Fragen zu umgehen, die mit Familie und Familienplanung zu tun haben.

Du trägst teuren Schmuck

Wer sich von seinem Gehalt gern teuren Schmuck kauft, sollte das in Zukunft besser lassen, um sein Single-Dasein zu beenden. Laut der YouGov-Umfrage schmälert es für 22 Prozent der Männer und 17 Prozent der Frauen die Chancen auf ein Date, wenn der potenzielle Partner teuren Schmuck trägt. Ähnliches gilt für Uhren: Wer Luxusmodelle um sein Handgelenk baumeln lässt, mindert bei 19 Prozent der Männer und 17 Prozent der Frauen die Chancen auf ein Date.

Dating-Tipp aus der Hölle: Lass deinen teuren Schmuck und deine Lieblingsuhr besser im Schrank oder verkauf sie direkt. Das Geld kannst du dann zum Beispiel in ein eigenes Haus investieren.

Nimm es mit Humor

Bricht man die YouGov-Umfrageergebnisse herunter, bleibt eigentlich nur eine Aussage: Sei nicht du selbst. Sie zeigt, was du tun solltest, um zukünftigen Partnern zu gefallen und wo deine vermeintlichen Fehler für mangelnden Dating-Erfolg liegen.

Das Problem: die aufgezeigten Fehler sind unsere Vorlieben, unsere Vergangenheit, unsere geliebten Haustiere oder unser schmaler Geldbeutel, der kein Auto oder Haus zulässt. Deshalb: Hat es bisher noch nicht geklappt mit dem Dating-Erfolg, mach dir keine Sorgen. Du bist einfach nur du selbst und triffst nicht den Geschmack der breiten Masse.

(js)

Warum bekommen Frauen weniger Oralsex?

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel