Leben
Bild

Wer bereits erste Corona-Symptome wie Halskratzen verspürt, war zu diesem Zeitpunkt schon einen Tag ansteckend, sollte er das Virus haben. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / triocean

Coronavirus: Virologe erklärt, an welchem Tag Erkrankte am ansteckendsten sind

Spätestens bei Einführung der ersten Maßnahmen gegen Corona wird auch der letzte Mensch hierzulande bemerkt haben, mit was für einem stark ansteckenden Virus wir es bei Sars-CoV-2 zu tun haben: Strenge Hygiene- sowie Abstandsregeln sind notwendig, um sich vor einer möglichen Erkrankung an Covid-19 zu schützen.

Obwohl das Coronavirus laut Expertenmeinung nicht so ansteckend ist wie eine Grippe und mit einfacher Seife und Wasser zerstört werden kann, hat es die weltweit schwerste Pandemie seit Jahrzehnten ausgelöst.

Viel wissen wir über das neuartige Virus noch nicht. Nahezu täglich erreichen uns neue Informationen, die von Wissenschaftlern und Medizinern bewertet werden: Genau das tut auch Christian Drosten in seinem NDR-Podcast "Coronavirus-Update".

Fast die Hälfte aller Corona-Patienten steckt sich bei symptomfreien Menschen an

In der jüngsten Folge spricht der Virologe von der Berliner Charité über eine chinesische Studie, die Aufschlüsse darüber gibt, wann wir nach einer Infektion mit dem Coronavirus am meisten ansteckend sind. Diese Erkenntnis ist wichtig, um mögliche Infektionswege besser nachvollziehen zu können.

Laut einer epidemiologischen Modellierungsstudie unter Gabriel Leung von der University of Hong Kong (HKU) passieren 44 Prozent des Übertragungsgeschehens schon vor Symptombeginn. Das heißt: Der Forscher und sein Team haben aufgrund von statistischen Daten berechnen können, dass fast die Hälfte aller Corona-Patienten sich bei Personen anstecken, die noch keine Symptome zeigen.

Am meisten ansteckend ist man, kurz bevor die Krankheit ausbricht

Laut Drosten ist es sogar möglich, den im Mittelwert infektiösesten Tag eines Patienten zu ermitteln:

"Der Gipfel der Infektionstätigkeit, also der infektiöseste Tag im Krankheitsverlauf, ist der Tag vor Symptombeginn."

Das heißt also, jemand, der das Coronavirus in sich trägt, hat die höchste Virenkonzentration einen Tag, bevor er selbst Symptome einer Erkrankung zeigt. Zu diesem Zeitpunkt kann er am einfachsten eine andere Person über Tröpfchen, die auch beim Sprechen abgegeben werden, anstecken.

Man ist nur in der ersten Krankheitswoche ansteckend

Laut Drosten ist man nicht den gesamten Krankheitsverlauf über ansteckend. Der Großteil der Infektionstätigkeit ist nach vier Tagen mit Symptomen bereits vorbei. "Und nach einer Woche Symptomatik" sei man nicht mehr infektiös, sagt der Virologe.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt übrigens eine Kohorten-Studie in München, wo die Infektiösität mithilfe recht aufwendiger Tests untersucht wurde, wie Drosten im Podcast erzählt. Die Tatsache, dass die Forscher der Münchner Studie andere wissenschaftliche Mittel genutzt haben als die chinesischen Epidemiologen, ist laut Drosten übrigens ein gutes Zeichen:

"Das ist immer das Beste in der Wissenschaft, wenn man auf zwei unterschiedlichen Wegen zum selben Schluss kommt."

Wichtig zu wissen ist: Auch wenn die Patienten nicht mehr ansteckend sind, können sie mithilfe eines PCR-Tests immer noch positiv auf das Coronavirus getestet werden. Ob das Virus an sich noch nachweisbar ist oder ob man noch ansteckend ist, hat laut Drosten "nichts miteinander zu tun".

Die Aussagen, die Drosten aus der chinesischen Studie wiedergibt, basieren zwar nicht "auf schnöden, direkten Nachweisen in irgendwelchen Labortests", sondern "auf allerbestens aufgearbeiteten statistischen Daten von Infektionsketten, also von wirklichen Übertragungsereignissen." Aber man könne Modellierungsstudien wie dieser getrost vertrauen, um neue Erkenntnisse über das Coronavirus zu gewinnen:

"Wir können hier wirklich davon ausgehen, dass wir die Realität abbilden."

Außerdem spricht Drosten mit dem NDR noch über Herdenimmunität, wie sehr Kinder von der Krankheit betroffen sind und ob die Deutschen jetzt sorgloser mit dem Virus umgehen. Den ganzen Podcast findet ihr hier,

Solltet ihr Lust auf weitere Podcasts zum Thema Coronavirus haben, könnt ihr euch auch den Gesundheits-Podcast von den Kollegen von t-online anhören.

(ak)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel