dpatopbilder - 26.12.2020, Sachsen-Anhalt, Halberstadt: Die Heimbewohnerin Edith Kwoizalla ist mit ihren 101 Jahren die erste die sich am Samstag vor dem offiziellen Impfstart in Deutschland gegen Corona geimpft wurde. IIm Landkreis Harz in einer Senioren Pflegeeinrichtung in Halberstadt (Seniorenzentrum Krüger) wurden die ersten Bewohner sowie das Pflegepersonal mit dem Covid-19 Impfstoff von Pfizer-Biontech geimpft. Der Arzt Dr. Bernhard Ellendt (rechts) nahm die Impfung vor. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Heimbewohnerin Edith Kwoizalla ist mit ihren 101 Jahren die erste die am Samstag vor dem offiziellen Impfstart in Deutschland gegen Corona geimpft wurde. Bild: ZB / Matthias Bein

Erste Menschen in Deutschland gegen Coronavirus geimpft

In Halberstadt in Sachsen-Anhalt haben bereits am Samstag Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Im Seniorenzentrum Krüger wurde die 101 Jahre alte Edith Kwoizalla als erste Bewohnerin geimpft. Beobachtern zufolge nahm sie den Pieks gelassen und mit einem Lächeln hinter dem Mund-Nasen-Schutz entgegen. Der Landkreis habe zuvor angefragt, ob die Einrichtung vorbereitet sei, sagte Betreiber und Pflegefachkraft Tobias Krüger. "Jeder Tag, den wir warten, ist ein Tag zu viel", sagte er. Insgesamt ließen sich den Angaben zufolge 40 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 10 Mitarbeitende impfen.

Der offizielle Impfstart ist in Deutschland für Sonntag geplant. Am Samstag wurden einige Zehntausend Impfdosen ausgeliefert. Sie werden von den zuständigen Landesbehörden an Impfzentren und mobile Teams verteilt. Zuerst sollen Menschen über 80 Jahre sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal immunisiert werden.

(om/dpa)

Exklusiv

Verband warnt, dass Prostituierte in Schwarzarbeit gedrängt werden: Manchen Politikern "geht es nicht um Sicherheit der Sexworker, sondern um Moral"

Über kaum eine Branche scheiden sich die Geister wohl so sehr wie über die Prostitution. Einige würden sie gerne ganz abschaffen oder den Sex-Kauf im Sinne des sogenannten nordischen Modells unter Strafe stellen. Wieder andere halten die Legalität für die einzige Möglichkeit, um Prostituierten Sicherheit zu bieten und Menschenhändlern den Boden zu entziehen.

Die Corona-Krise hat diese Debatte weiter verschärft. Seit März 2020 sind sexuelle Dienstleistungen untersagt. Nur wenige Wochen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel