Leben
Coronavirus

Nach Corona-Infektion: 19-Jähriger hat plötzlich Diabetes

Für einen 19-Jährigen nahm die Corona-Infektion keinen guten Verlauf (Symbolfoto).
Für einen 19-Jährigen nahm die Corona-Infektion keinen guten Verlauf (Symbolfoto). Bild: OJO Images RF / Sam Edwards
Leben

Nach Corona-Infektion: 19-Jähriger hat plötzlich Diabetes

03.09.2020, 07:26
Mehr «Leben»

Diabetes nach einer Corona-Infektion – über einen solchen Fall berichten deutsche Forscher im Fachjournal "Nature Metabolism". "Ein 19-jähriger Patient kam mit neuentwickeltem schwerem Diabetes mit Insulinmangel zu uns in die Klinik. Es zeigte sich, dass er ein paar Wochen vorher offenbar eine Infektion mit Sars-CoV-2 durchgemacht hatte", erläuterte Matthias Laudes von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Der nachgewiesene Typ-1-Diabetes werde gewöhnlich durch eine Autoimmunreaktion ausgelöst, bei der das Immunsystem die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse fälschlicherweise für fremd hält und angreift. "Doch bei diesem Patienten gab es diese Autoimmunreaktion nicht", so Laudes. "Wir gehen davon aus, dass das Sars-CoV-2-Virus hier selbst die Betazellen angegriffen hat." Die daraufhin gestörte Insulinproduktion führte dann zu Diabetes.

Patient hatte keine Symptome – Auslöser unklar

Die Autoren betonen aber, dass ihre Beobachtungen kein sicherer Beleg dafür sind, dass die Infektion bei dem 19-Jährigen der Auslöser für Diabetes war. Denkbar sei auch, dass der junge Mann bereits unerkannt Diabetes hatte, bevor er sich mit Sars-CoV-2 infizierte. Symptome habe er aber nicht gehabt. Weitere Analysen zum möglichen Zusammenhang zwischen Covid-19 und neu einsetzendem Diabetes seien zur Klärung nötig.

An der Arbeit waren auch Forscher aus München und Dresden beteiligt.

(lau/dpa)

Handy laden: Warum sollte das Smartphone dabei nicht im Bett liegen?

Es gibt Dinge, die wir in dem vollen Bewusstsein machen, dass sie uns nicht guttun. Dazu gehört unter anderem, direkt vor dem Schlafengehen noch in einem Rabbithole auf Instagram, Tiktok oder X zu verschwinden: nicht gut und trotzdem eine regelmäßige Abendroutine für die meisten von uns.

Zur Story