Leben

Tinder warnt LGBTQ-Reisende in schwulenfeindlichen Ländern

Die Dating-App Tinder will Reisende der LGBTQ-Gemeinschaft mit einer neuen Funktion besser schützen. In Ländern, in denen Homosexualität gesetzlich verfolgt wird, bekommen Nutzer einen Sicherheitshinweis angezeigt, der sie auf die möglichen Gefahren beim Kennenlernen fremder Menschen hinweist. Darüber informiert das Unternehmen auf seinem Blog.

Wenn der Nutzer die App in einem der betroffenen Länder öffnet, kann er auswählen, ob er auf Tinder angezeigt werden soll oder nicht. Entscheidet er sich dafür, sein Profil für andere sichtbar zu machen, wird seine sexuelle Orientierung oder Identität auch dann nicht angezeigt, wenn sie eigentlich im Profil hinterlegt ist.

In Dutzenden Ländern der Welt ist Homosexualität strafbar. In einigen Staaten drohen Gefängnis oder in manchen sogar die Todesstrafe. Man wolle sicherstellen, dass Nutzer sich dort der möglichen Gefahren für die LGBTQ-Community bewusst sind, schreiben die Entwickler. "Damit sie besonders vorsichtig sein können und sich nicht unwissentlich in Gefahr bringen, nur weil sie sie selbst sind."

(hd/dpa)

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wanda über die Liebe: "Ich mache immer dieselben Fehler"

Wenn aus dem Gefühlten eine Hymne wird, dann hat das sicher mit Wanda zu tun. Mit jener österreichischen Band, die sich nach der "Wilden Wanda", der einzigen und berüchtigten Wiener Zuhälterin aus den 70ern, benannte. Zeitzeugen beschrieben sie als "herbe Schönheit", ihr Markenzeichen: eine ausziehbare Stahlrute. Die Stahlrute hat die Band Wanda durch schmutzige Gitarren und süffisante Zeilen ersetzt, die herbe Schönheit ist geblieben.

Und hält nun schon sieben Jahre. So lange gibt es Wanda. …

Artikel lesen
Link zum Artikel