Bild: Khosrork/opolja/Getty Images/Montage Watson

"Hab' dir Geld überwiesen" – Weil sie ihm nicht antwortet, wird er kreativ... 💸

19.12.2018, 07:16

Nicht jede Liebe wird erwidert – es wäre ja auch langweilig, wenn es anders wäre. Man sollte dann allerdings auch den nötigen Stolz bewahren, um sich geschlagen zu geben und hinzunehmen, dass es einfach nicht sein sollte, anstatt es immer wieder zu versuchen.

Mariahs Verehrer wollte aber nicht aufgeben. Und als seine netten Nachrichten über einen Monat hinweg unbeantwortet blieben, schickte er ihr eine Nachricht, die angeblich für seine Mutter bestimmt gewesen war. Schade nur, dass sich Mariah sehr sicher war, dass er sie mit diesem simplen Köder zur Antwort hatte bewegen wollen...

Aber urteilt selbst (die deutsche Übersetzung steht unten):

Freitag, 9. November: "Hey... wie war deine Woche?"
Freitag, 16. November: "Hey du... wie geht's?"
Donnerstag, 22. November: "Hey... Fröhliches Thanksgiving!"
Heute (14. Dezember): "Hey Mom... Ich habe dir gerade 2800.00$ überwiesen... Du hättest mir früher sagen sollen, dass du Hilfe brauchst... Schreib mir, wenn es angekommen ist... Hab dich lieb!"
Und kurz darauf: "Falsche Nummer... mein Fehler..."

Dreimal, über mehrere Wochen hinweg, hatte er mit netten Nachrichten à la "Wie geht's?" versucht, Mariah aus Texas, USA, zum Antworten zu bewegen – erfolglos. Anstelle sich aber einzugestehen, dass sie einfach kein Interesse hatte, schien er sich einen weiteren Versuch in Form einer "Falsche Nummer!"-Nachricht auszudenken. Mariah durchschaute das allerdings schnell...

... und postete den Screenshot zusammen mit ihrem Verdacht auf Twitter:

"ER DACHTE ECHT, ER WÜRDE EINE ANTWORT VON MIR BEKOMMEN, WENN ER MIT GELD ANGIBT, LMAOOOOOOO", schrieb Mariah. Und tatsächlich wirkt die Nachricht an "Mom" sehr inszeniert. Mariah hatte allerdings noch einen weiteren guten Grund für ihr Misstrauen:

"Der Grund, warum ich weiß, dass das keine unschuldige Nachricht war, ist, dass ich weiß, dass seine Mutter und ich nicht dieselbe Vorwahl haben... Ich bin gerade hergezogen und habe immer noch die Vorwahl 214, und ich weiß, sie sind aus Kalifornien. Nicht sehr gerissen."

Und Twitter stimmte ihr zu.

"Er dachte, er wäre schlau 😂", schreibt @keioti. "Wenn es nicht dein Bankkonto ist, ist es echt egal", meint @ImCrasey. @blockchaintron hat allerdings eine andere Meinung: "Du könntest ihm Zeit sparen, indem du ihm mit 'Nicht interessiert' antwortest." 

Darauf hatte Mariah eine eindeutige Antwort:

"Es ist NICHT meine Aufgabe, ihn darüber zu informieren, dass ich eindeutig nicht interessiert bin, wenn er wochenlang Zeit hatte, selbst zu kapieren, was jeder mit ein bisschen sozialer Kenntnis erkennen würde. Vor allem, weil ich ihm meine Nummer für geschäftliche Zwecke gab. Er ist ein erwachsener Mann."

Andere erzählten ähnliche Geschichten.

"Das war definitiv Absicht. Mir ist das einmal passiert. Nachdem ich einen Monat lang die Nachrichten eines Typen ignoriert hatte, schrieb er mir 'Happy Birthday!', und ich nur so: 'Ich habe nicht Geburtstag.' Er dann: 'Ich weiß, ich wollte dich nur dazu bringen, dass du mir antwortest.' Ich dachte mir: 'Verdammt!'"​
Und was lernen wir daraus? Bitte, Leute, akzeptiert, wenn jemand einfach nicht antworten will...
Lange wurde eine Corona-Impfpflicht ausgeschlossen, jetzt wird sie von vielen Seiten gefordert: Was Politik, Polizei und Kommunen sagen

Virologinnen und Ethiker, Politikerinnen und Lehrer, Bürgerinnen und Bürger – sie alle sprechen, ja streiten über eine mögliche Corona-Impfpflicht. SPD-Gesundheitsexperte Karl-Lauterbach sagte bei "Bild TV": "Wir müssen über eine allgemeine Impfpflicht nachdenken".

Zur Story