Leben
Die Single-Mama

Single-Mama plaudert aus: Weshalb Tinder für Mütter doppelt nervig ist

Single-Mama
Es gibt kaum jemanden, der nicht schon einmal auf Tinder oder ähnlichen Apps geswipt hat. Auch auf dem Smartphone unserer Autorin finden sie sich. Bild: Shutterstock / Studiostoks
Die Single-Mama

Warum Tinder für Mütter doppelt nervig ist

Beim Dating und in der Liebe – aber nicht nur da: Herausforderungen und aufregende Situationen erlebt unsere Autorin, seit sie Mama ist, fast jeden Tag. Weil sie Single-Mama ist, umso mehr. In unserer Kolumne erzählt sie jetzt regelmäßig von ihren schrägsten und lustigsten Erlebnissen – und ihren Learnings.
28.03.2023, 07:4730.03.2023, 17:37
Swenja ramazotti
Mehr «Leben»

Fast jeder Single nutzt Tinder, OkCupid oder ähnliches. Auch auf meinem Smartphone finden sich Dating-Apps in regelmäßigen Abständen immer wieder. Nur, um sie kurze Zeit später wieder zu löschen. Mein Mama-Dasein ist nicht unschuldig daran.

Praktisch ist es allemal: Ohne Babysitter andere kennenlernen

Dabei habe ich es ehrlich versucht. In einsamen oder langweiligen Momenten, abends auf der Couch oder auch gemeinsam mit Freund:innen. Es gab viele Situationen, in denen ich mal mehr und mal weniger ambitioniert meine Swipe-Sessions startete. Wenn der Kleine im Bett ist, tritt die Einsamkeit aber natürlich stärker in den Vordergrund.

PRODUKTION - 02.09.2022, Baden-Württemberg, Stuttgart: ILLUSTRATION - Eine Hand tippt auf die Tinder-App, die auf einem Smartphone installiert ist. Die Dating-App startete am 12. September vor zehn Ja ...
Tinder befindet sich beinahe auf jedem Single-Smartphone.Bild: dpa / Marijan Murat

Da kommen Tinder & Co ins Spiel. Schließlich sind Online-Dating-Apps besonders für Eltern praktisch: Um jemanden kennenzulernen, brauche ich erstmal keine Betreuung zu organisieren, sondern kann das ganz entspannt von zu Hause aus machen. Klingt doch perfekt. Aber: Mein Verhältnis zu Dating-Apps ist und bleibt ambivalent.

Die Suche nach dem "perfekten" Match

Dabei mangelt es an Angeboten grundsätzlich nicht. Besonders in Großstädten, wie hier in Berlin, kann man gar nicht alle durchswipen. Millionen Menschen nutzen die App.

Viel Auswahl, viele Chancen. Oder nicht?

Falsch gedacht. Irgendwie endet die Tinder-Nutzung bei mir immer gleich. Nämlich mit dem baldigen Schließen der App und der anschließenden Deaktivierung meiner Sichtbarkeit. Ist doch sinnlos, denke ich dann.

Da frage ich mich, ob ich die einzige bin, die im Online-Dating-Leben super picky wird und Männer begutachtet, als müssten sie perfekt sein. Wobei zu viel Perfektion natürlich auch wieder ein Grund ist, um jemanden auszusortieren ...

Oberflächlichkeit lässt grüßen: Keiner ist gut genug

Egal, wie motiviert ich bin, dem Ganzen nochmal eine Chance zu geben: Da strahlt mir ein für die allermeisten wohl top aussehender Mann mit sympathischem Lächeln entgegen. Swipe nach links: zu perfekt. Dem laufen bestimmt viel zu viele Frauen hinterher.

Der Nächste wirkt sympathisch, wie ein ganz normaler Mann eben. Der würde an meiner Seite bestimmt toll aussehen und der kann sicher auch gut mit Kindern ... Aber irgendwie stört mich sein Outfit auf einem nächsten Bild. Doch zu brav.

Next.

Der Nächste hat viele Ego-Posen drauf, zeigt seinen Sixpack und steht vor einem Spiegel. Das wandelnde Klischee, bloß nicht.

Next.

Bin ich zu oberflächlich?

Der Nächste ist anscheinend Papa, hat ein Foto mit seinem Kind drin, sieht gut aus und hat seine Tochter auf dem Bild gut verpixelt. Klingt erstmal vielversprechend. Aber: Sieht er nicht doch etwas zu alt für mich aus? Weg.

ARCHIV - 29.03.2016, USA, New York: Ein Nutzer hält ein Smartphone, auf dem die App Tinder läuft, in der Hand. Die Dating-App startete am 12. September vor zehn Jahren. (zu dpa-Korr «10 Jahre Tinder:  ...
Kaum ein Single hat noch nie eine Dating-App ausprobiert. Bild: dpa / Johannes Schmitt-Tegge

Single-Mama sucht Single-Papa: Irgendwie passt aber keiner so richtig

Das ist wohl eines der Probleme, die ich beim Swipen und Daten als junge Mutter allgemein habe. Ich kenne wenige, die wie ich in ihren frühen Zwanzigern bereits Nachwuchs bekommen haben.

Wer in der gleichen Situation steckt, weiß: Das ist in Sachen Liebe manchmal echt ein Problem. Die meisten Männer in meinem Alter haben entweder keine Kinder oder eben sehr kleine. Irgendwie kann ich es mir einfach nicht vorstellen, einen Partner ins Leben zu holen, der in einer ganz anderen Phase steckt, als ich selbst. Schließlich gehören Windelwechseln und Kinderwagen-Spaziergänge für mich als Mama mit einem Schulkind längst der Vergangenheit an. Das soll auch so bleiben.

Meine Zeit ist kostbar, mein Leben vollgestopft und gut organisiert zwischen Arbeit, Kind und Zeit mit Freund:innen. Ich genieße es wirklich, seit ich wieder Single bin.

fernsehen,freunde,wg,fernseh gucken,befreundet,freund,freundschaft *** watching tv,friends,flat share,television,tv,friend,flat shares mmq-yku ,model released, Symbolfoto
Zeit mit Freund:innen ist oft wichtiger als Dating. Bild: imago images/Shotshop

So sehr, dass es mir kaum jemand wert ist, ihn nach dem Online-Kontakt offline besser kennenlernen zu wollen. Ich habe einfach keine Lust mehr, mit jemandem ein paar Wochen oder Monate zu verschwenden. Wenn mir denn beim Swipen mal jemand wirklich gefällt, tritt meistens ein anderes Problem zutage: mein Mutter-Status an sich.

Auf Beziehungssuche? Dafür ist Online-Dating oft zu oberflächlich

Für Mamas in meinem Alter ist es allgemein nicht einfach, auf Tinder ernsthaft jemanden fernab von One-Night-Stands besser kennenzulernen. Ganz anders sähe es aus, wenn ich Interesse an reinen Bettgeschichten hätte. Dafür könnte ich mich einfach mit einem gut aussehenden Typen treffen und Spaß haben. Auswahl gibt es dafür schließlich genug. Freiwillige ebenso.

Manchmal wünschte ich, ich wäre da auch lockerer. Bin ich aber nun mal nicht. Ich komme gut allein zurecht, habe gar keine Sehnsucht nach Sex, wenn ich nicht verliebt bin. Aber: Verliebt zu sein, ist echt schön.

Wenn die "Mama-Bombe" platzt

Auf der Suche nach etwas Langfristigem grenzt sich die Auswahl beim Online-Dating deutlich ein. Immer wieder stelle ich mir etwa die Frage, wann und wie ich mein Kind erwähne. Für die meisten Männer, die auf der Suche nach einem Partner in Crime sind, kommen Frauen mit Nachwuchs eher nicht infrage. Das merke ich daran, dass das Interesse trotz anfänglicher Begeisterung schwindet, sobald ich meinen Mutter-Status erwähne.

Oder daran, dass plötzlich das rein sexuelle Interesse in den Vordergrund tritt. Gut zu erkennen an Fragen wie "Wie? Du warst im Bett und das ohne mich?" oder eindeutigen Komplimenten wie "Nackt würdest du bestimmt noch heißer aussehen."

Platzt die "Mama-Bombe", landen junge Mütter häufig in der Klischee-Schublade.
Platzt die "Mama-Bombe", landen junge Mütter häufig in der Klischee-Schublade.Bild: IMAGO / Westend61

Da nützt auch das Mutter-Kind-Emoji im Profil nichts. Die meisten gucken sich das nämlich offenbar nicht besonders gut an. Wie sonst kann es sein, dass jemand nach zwei Tagen im Chat super überrascht ist, wenn ich von meinem Nachwuchs erzähle?

Oberflächlichkeit scheint auf Tinder für viele ganz normal zu sein. Mein einziges Tinder-Date vergangenes Jahr endete mit einem Kuss unter dem Regenschirm. Klingt romantisch, aber: Er war aber echt schlecht. So richtig schlecht. Endlich wieder zu Hause, habe ich mir also geschworen, das mit dem Tindern lieber sein zu lassen. Meine Zeit ist mir schlicht zu schade dafür. Mal wieder.

August 17, 2022, London, United Kingdom: A couple seen kissing while sheltering under an umbrella during rainfall in London. London United Kingdom - ZUMAs197 20220817_zab_s197_117 Copyright: xDinendra ...
Manchmal ist etwas, nur weil es romantisch klingt, noch lange nicht gut.Bild: IMAGO/ZUMA Wire

Ich bevorzuge es, Männer im echten Leben kennenzulernen, ganz natürlich, ganz langsam, am besten durch den Freundeskreis. Die lernen mich dann auch als diejenige kennen, die ich wirklich bin: Nämlich eine – wie ich finde – wirklich coole Frau, die mit Lust durchs Leben geht. Dass mein Herz zum Teil schon einem kleinen Menschen gehört, stört diese Männer meistens gar nicht. Weil sie mich wahrnehmen. Weil wir sofort sehen, ob die Chemie stimmt.

Let's take a bit of a breather. Personal trainer and sportswoman having conversation after exercise.
In jeder Situation kann Frau nette Männer kennenlernen. Bild: Getty/iStockphoto / Mladen Zivkovic

Das ist viel aussagekräftiger als ein paar Fotos und ein paar Chat-Nachrichten. Und mehr als die Schublade "Mama". Vielleicht habe ich deshalb Tinder seit Wochen nicht mehr angerührt. Aber man weiß ja nie, wann die nächste Swipe-Session kommt.

Verbraucherzentrale warnt DKB-Kunden vor betrügerischer Mail – Detail fällt auf

Wieder haben es Kriminelle auf ihre wohl beliebtesten Opfer angesehen: Banken und ihre Kund:innen. Ihr Ziel: Passwörter, Zahlungsdaten oder andere sensible Informationen. Wer Kund:in bei der DKB ist, muss momentan besonders aufpassen.

Zur Story