Leben
Digital

Twitter: Neue Ankündigung sorgt für Unverständnis

FILE - A sign at Twitter headquarters is shown in San Francisco, Dec. 8, 2022. Twitter has failed to provide a full report to the European Union on its efforts to combat online disinformation, drawing ...
Seit Elon Musk Twitter übernommen hat, gab es bei dem Mikroblogging-Dienst viele Änderungen.Bild: AP / Jeff Chiu
Digital

Neue Twitter-Ankündigung sorgt für Unverständnis

21.02.2023, 07:31
Mehr «Leben»

Vor vier Monaten hat Elon Musk Twitter übernommen. Der Milliardär hatte bereits vor dem abgeschlossenen Kauf des Mikroblogging-Dienstes für Furore gesorgt. Die Verhandlungen waren ein ständiges Hin und her, bis er schließlich am 28. Oktober 2022 die Übernahme von Twitter für eine Summe von 44,2 Milliarden Euro abschloss.

Doch auch danach gab es reichlich Wirbel. Etwa, als er die komplette frühere Führungsetage und die halbe Belegschaft rausschmiss. Oder sich selbst von den Nutzer:innen als Chef abwählen ließ. Oder wegen der zahlreichen umstrittenen Änderungen.

ARCHIV - 09.03.2020, USA, Washington: Elon Musk, Konzernchef des US-Elektroautohersteller Tesla, nimmt an der SATELLITE-Konferenz teil. Beim Kurznachrichtendienst Twitter steht der Mehrheitsanteilseig ...
Elon Musk will Twitter umkrempeln.Bild: AP / Susan Walsh

Nun hagelt es wieder Kritik. Das Unternehmen kommt mit einer Ankündigung um die Ecke, die auf Unverständnis stößt. Auch die Begründung für die Veränderung ist überraschend.

Twitter will künftig Geld für Funktion

Denn wer sein Twitter-Konto zusätzlich mit einer SMS als Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) absichern will, muss bald tiefer in die Tasche greifen. Das soll bereits ab dem nächsten Monat gelten. Ab 20. März werden "nur noch Twitter Blue-Abonnenten in der Lage sein, Textnachrichten als ihre Zwei-Faktor-Authentifizierungsmethode zu verwenden", heißt es in einem Tweet des Unternehmens.

Und das, obwohl die 2FA Konten sicherer macht. Denn: Zusätzlich zum Zugang mit dem Passwort benötigt es hierbei eine weitere Methode, um sich zu identifizieren. Bei Twitter gab es bisher die Möglichkeit, sich über Authentifizierungs-Apps wie "Google Authenticator", "1Password" oder "Duo Mobile" zu identifizieren. Diese wird es auch weiter geben. Oder eben via SMS.

Twitter-User äußern Kritik: Dienst wird unsicherer

Zwar nutzen nur wenige User:innen überhaupt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Allerdings hätte Twitter im Sinne seiner Verantwortung wenigstens besser über alternative Methoden aufklären müssen, finden Kritiker:innen. Sie glauben, dass Twitter künftig für viele deutlich unsicherer wird. Denn: 75 Prozent der Nutzer:innen, die auf diese sicherere Methode setzen, nutzen jene via SMS. Ob sie auf die App-Lösung umsteigen, sei fraglich. Ein User schreibt: "Are you fucking kidding me, Twitter?!", ein anderer bezeichnet die angekündigte Änderung als "Bitch move".

Hauptpunkt der Kritik: Twitter zeigt mangelnde Verantwortung

Unter anderem äußert sich Lena-Sophie Müller dazu. Sie ist Geschäftsführerin der Initiative D21, ein "Netzwerk für die Digitale Gesellschaft". Sie fasst auf Twitter zusammen: "In der Folge könnten Accounts einfacher gekapert werden." Außerdem kritisiert sie ein mangelndes Verantwortungsbewusstsein des Unternehmens: Es hätte nicht "über Alternativen aufgeklärt".

Doch warum schafft der Konzern eine Funktion ab, die Konten absichert? Als Begründung heißt es bei Twitter, dass die Firma ihre Richtlinie wegen "betrügerischer SMS" ändere. Konkret hätten "Telekommunikationsunternehmen Roboterkonten benutzt, um 2FA-SMS zu pumpen". Dadurch habe Twitter 60 Millionen Dollar pro Jahr verloren.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wer derzeit ohne Twitter Blue-Abo die 2FA via SMS nutzt, sollte schnell handeln. Denn Twitter deaktiviert sie bei ihnen ab 20. März automatisch. "Nach dem 20. März 2023 gestatten wir Nicht-Twitter Blue-Abonnenten nicht mehr, Textnachrichten als 2FA-Methode zu verwenden. Zu diesem Zeitpunkt wird es für Konten mit noch aktivierter SMS-2FA deaktiviert", erklärt das Unternehmen.

Expert:innen raten User:innen auf Twitter dringend, auf App-Lösungen zu setzen. Sonst erhalten Hacker allein durch ein gekapertes Passwort Zugriff auf das Konto.

Warnung vor Betrug: Sparkassen-Kunden müssen bei E-Mail vorsichtig sein

Die Risiken lauern beim Surfen im Internet überall, so nützlich es auch ist. Das Thema Cybersicherheit rückt vermehrt in den Fokus. Eine der größten Bedrohungen sind Betrugsversuche durch Phishing. Hierbei versuchen Kriminelle, durch gefälschte E-Mails oder Websites an persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkarteninformationen oder Online-Banking-Zugangsdaten zu gelangen.

Zur Story