Leben
Digital

Tiktok: Deutsche Influencerin sorgt in Großbritannien für Aufsehen

Mit einer besonderen Beauty-Routine hat die Influencerin Lia für Aufsehen gesorgt.
Mit einer besonderen Beauty-Routine hat die Influencerin Lia für Aufsehen gesorgt. Bild: tiktok / itzmelika
Digital

Tiktok: Deutsche Influencerin sorgt in Großbritannien für Aufsehen

25.10.2023, 10:43
Mehr «Leben»

Social Media hat in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass jede Neuigkeit aus jedem noch so entlegenen Winkel dieser Erde (und mitunter auch von anderen Planeten) in Sekundenschnelle weltweit verfügbar ist. Egal ob Naturkatastrophen, Tanztrends oder Hypes um gewisse Produkte: Die Schlagzeilen auf Social Media bestimmen das, was wir über die Welt um uns herum denken.

Diese Situation wird auch durch die Tätigkeit von Influencer:innen verstärkt. Oft durch eine rein zufällige Fügung werden Personen zu Trendsetter:innen, die wenige Tage zuvor fast niemand kannte. Ein Tiktok-Video einer deutschen Influencerin beweist aktuell, wie schnell ein Trend viral gehen kann und sogar Begeisterung im Ausland auslösen kann.

Von Ritualen wie Morgenroutine, Abendroutine oder auch "What I eat in a day" gibt es auf Social Media seit Jahren viele Videos von bekannten oder weniger bekannten Personen. Influencerin Lia Bagdoshvili zeigt auf Tiktok ebenfalls regelmäßig ihre Beautyroutinen, am häufigsten teilt sie Styling-Tipps zu lockigen Haaren.

Tiktok-Hashtag bringt besondere Beauty-Routine hervor

Aktuell trendet bei Tiktok jedoch der Hashtag "high maintenance to be low maintenance" – auch Lia hat mehrere Videos dazu gepostet. Gemeint ist: Kurzfristig viel Pflege- oder Styling-Aufwand betreiben, um langfristig mehr Zeit für andere Dinge zuhaben.

Lia, die bei ihren Fans besser unter ihrem Nutzernamen itzamelika bekannt ist, teilt im Zuge des Beauty-Hashtags eine ganz neue Routine für Make-up, das über Nacht angeblich noch besser wird. In den Kommentaren ihres Videos erregt vor allem ein Henna-Stift viel Aufsehen.

"Die einzige Art, wie ich um 8 Uhr morgens vorzeigbar aussehen kann", nennt Lia ihr Video, das mittlerweile fast eine Million Aufrufe verzeichnet. Die darin beschriebene Routine hat es bis in die britische "Daily Mail" geschafft.

Einen Stift mit Henna-Farben nutzt die Influencerin nicht wie andere nur zum Aufmalen von Fake-Sommersprossen, sondern für ihr gesamtes Gesicht. Zuerst zieht sie ihre Oberlippenkontur nach, dann zeichnet sie sanfte Konturen an Wangen und Stirn, anschließend wird alles noch mit einem Pinsel verblendet.

Nutzer zeigen Begeisterung für neuen Beauty-Hack – und einen Funken Sarkasmus

In der Kommentarspalte auf Tiktok wird Lia mit Begeisterung für ihren Beauty-Hack überhäuft. "Warum habe ich daran noch nie gedacht?", schreibt etwa eine Nutzerin. "Genial", schreiben mehrere andere.

In einem zweiten Video zeigt die Influencerin aus Lübeck die Ergebnisse ihrer neuen Routine vom nächsten Morgen. Mit einem Reinigungstuch wischt sie darin die Überreste der Farbe von ihren Wangen. "Ich will nicht dein Kissen sehen", amüsiert sich eine Followerin in einem weiteren Kommentar.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Noch vor wenigen Monaten hatten die Videos von itzmelika weniger als 1000 Aufrufe. Mit ihrer "high maintenance"-Routine könnte ihr auf Social Media der große Durchbruch gelungen sein.

In aktuellen Posts versucht die Influencerin nun, weitere Tipps für Abendroutinen zu entwickeln. Unter dem Hashtag "high maintenance to be low maintenance" ist sie allerdings erwartbarer Weise bei weitem nicht die einzige mit diesem Versuch.

Urlaub: Beliebtes Reiseland führt neue Regel ein – Deutsche profitieren

In Deutschland herrscht in diesen Tagen ein wenig der Sommer-Blues. Zwar sind die Temperaturen für viele angenehm warm, niemand muss sich derzeit bei in Vorjahren gemessenen 35 bis knapp unter 40 Grad abschwitzen. Dennoch kommt aufgrund vielerorts starker Unwetter mit teils heftigem Regen nicht so wirklich das echte Sommerfeeling auf.

Zur Story