Leben
Digital

Entlädt Facebook Handyakkus absichtlich? Schwere Vorwürfe, Meta dementiert

ARCHIV - 28.10.2021, Paraguay, Asunción: ILLUSTRATION - Das Logo von Meta, der Dachmarke des Facebook-Konzerns, wird auf einem Smartphone angezeigt, im Hintergrund sind die Logos von Facebook, Messeng ...
Meta, das Unternehmen hinter Facebook, ist einem heftigen Vorwurf ausgesetzt.Bild: ZUMA Press Wire / Andre M. Chang / dpa
Digital

Entlädt Facebook Handyakkus absichtlich? – Schwere Vorwürfe, Meta dementiert

02.02.2023, 21:44
Mehr «Leben»

Viele Smartphone-Nutzer:innen kennen es: Kaum ist der Handyakku aufgeladen, ist er auch schon wieder fast leer. Häufig liegt das an Apps, die besonders viel Akku ziehen. Bei dem Facebook-Messenger soll das jedoch mit voller Absicht passiert sein. So lautet zumindest der Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters.

Es ist eine schwere Anschuldigung, die der Datenwissenschaftler George Hayward gegenüber seinem ehemaligen Arbeitgeber erhebt – denn wenn der Akku absichtlich leer gesaugt wird, dann fehlt er an anderer Stelle. Das kann unter Umstände eine lebenswichtige Situation sein, wenn es etwa um das Wählen eines Notrufes oder einen Anruf bei der Polizei geht – ein Punkt, den Hayward kritisiert.

FILE - A car passes Facebook's new Meta logo on a sign at the company headquarters on Oct. 28, 2021, in Menlo Park, Calif. Facebook parent Meta on Wednesday, Oct. 26, 2022, reported that its reve ...
Die Dachmarke Meta steht hinter Diensten wie Facebook und Instagram.Bild: AP / Tony Avelar

Ex-Mitarbeiter wirft Meta das Durchführen von "Negativtests" vor

Dass die Messenger-App von Facebook viel Strom verbraucht, ist schon ein länger bekanntes Problem. Zunächst war man von einem Bug, also einem Fehler im System, als Grund für die schnelle Akkuentladung ausgegangen. Man vermutete, dass Meta diesen noch nicht lösen konnte. Mit dem Vorwurf von George Hayward ist jetzt ein anderer Grund wahrscheinlicher geworden.

Ihm zufolge soll Meta heimlich und gezielt den Akku im Rahmen sogenannter "Negativtests" entladen haben. Dabei würden Funktionen oder Probleme bei der Nutzung getestet werden, zum Beispiel, wie schnell ein Bild geladen werden könnte oder wie schnell die App läuft, sagt Hayward laut einem Bericht der "New York Post". Seinen Vorwurf stützt er auch auf ein internes Schulungsdokument, das er erhalten habe, in dem es explizit um die Methode der Negativtests ging.

Klage wurde zurückgezogen – George Hayward hält an Vorwürfen fest

Dass man damit anderen schaden könne, habe er im Unternehmen angesprochen. "Ich sagte zu der Managerin: 'Das kann jemandem schaden', und sie sagte, wenn wir ein paar schaden, können wir den größeren Massen helfen", berichtet er. Wie häufig Meta diese Negativtests durchgeführt habe, wisse er nicht.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Hayward jedenfalls habe sich geweigert, an der Methode mitzuwirken – und dafür wohl prompt eine Kündigung kassiert. Das zumindest behauptete der 33-Jährige in einer Klage gegen Meta vor dem Bundesgericht von Manhattan. Mittlerweile ist die Klage, in der es um Schadenersatzforderungen ging, zurückgezogen worden. Der Fall wird nun vor einem Schiedsgericht verhandelt. Hayward stehe laut seines Anwalts weiterhin zu den Vorwürfen.

Meta hat nach Veröffentlichung dieses Artikels watson ein Statement zugesandt. Kurz und knapp. Dieses lautet: "Die Behauptungen sind nicht wahr."

Comdirect-Kunden aufgepasst: Phishing-Mail verlangt Kontodaten

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass sich Cyber-Kriminelle immer wieder mit Phishing-Mails Zugang zu Online-Banking-Daten verschaffen wollen. Diese trügerischen E-Mails werden immer professioneller und es fällt vielen Menschen somit schwer, sie von echten E-Mails zu unterscheiden.

Zur Story