Symbolbild, Themenbild: Das Logo des Paketlieferdienst hermes Paket Shop an einer Niederlassung in Wachtberg 06.11.2022 Wachtberg Berkum NRW Deutschland *** Symbolic image, theme image The logo of the ...
Bei E-Mails des Paketlieferanten Hermes sollten Kund:innen aktuell Vorsicht walten lassen.Bild: IMAGO images/Marc John
Digital

Hermes-Kunden im Visier: Verbraucherschutz warnt vor Betrug bei Paketdienst

21.11.2022, 09:41

Auf verschiedensten Wegen versuchen Menschen schon lange, durch Betrugsmaschen an Geld und persönliche Daten anderer heranzukommen. Ob per SMS der vermeintlichen Tochter, einem Anruf von Europol oder einem Brief der Polizei im Briefkasten, überall wimmelt es von potenziellem Betrug. Jetzt berichtet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, dass besonders Kund:innen des Paketlieferanten Hermes sich in Acht nehmen sollten.

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug bei Hermes-Pakten

Das Warten auf ein Paket kann, vor allem jetzt in der Vor-Weihnachtszeit, besonders langatmig sein. Viele Menschen können es kaum erwarten, dass ihr Paket ankommt. Zudem haben nicht wenige bereits negative Erfahrung bei der Paketzustellung von Firmen wie DHL und Hermes gemacht.

Gerade dieser Umstand wird jedoch aktuell ausgenutzt, um an persönliche Daten von Privatpersonen zu gelangen. So habe es in den vergangenen Tagen vermehrt Berichte von Menschen gegeben, in denen sich Betrüger:innen in einer E-Mail als Hermes ausgaben. Unter dem Betreff "Verfolgen Sie Ihr Paket!" sei dabei mitgeteilt worden, dass das Paket nicht zugestellt werden konnten, da "niemand anwesend war, um die Lieferung zu unterzeichnen".

FOTOMONTAGE, Computertaste mit der Aufschrift Phishing *** PHOTOMONTAGE, computer key with the inscription Phishing
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor Phishing-Mails.Bild: imago images/Christian Ohde

Empfänger:innen müssten ihre Adresse daher noch einmal bestätigen, um ihr Paket erhalten zu können. Darunter ist ein Button mit der Aufschrift "Überprüfe hier" zu sehen. Bei einem Klick auf diesen soll anschließend eine Art Formular erscheinen, in dem sämtliche persönliche Daten abgefragt werden.

Betrug anhand des Absenders zu erkennen

Laut der Verbraucherzentrale ist allerdings zu erkennen, ob es sich bei der E-Mail um eine sogenannte Phishing-Mail handelt. Denn so clever die Betrüger:innen auch vorgehen, ganz verschleiern können sie ihre Spuren dann oft doch nicht.

So sollen Kund:innen von Hermes etwa die meist unpersönliche Anrede überprüfen und auf die häufig unpassende Absenderadresse achten. Darüber hinaus sei es möglich, die in der E-Mail angegebene Tracking-Nummer auf der offiziellen Website von Hermes auf ihre Gültigkeit zu überprüfen.

Bestätigt sich dabei, dass es sich um einen Betrug handelt, soll keinesfalls der Button in der Mail angeklickt werden. Außerdem wird dazu geraten, die E-Mail nicht zu beantworten und in den Spam-Ordner zu verschieben.

Supermarkt: Edeka bringt beliebtes Produkt zurück in die Regale

Kaum eine Branche ist von der Inflation und den Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine so stark betroffen wie der Lebensmittelhandel. Nicht nur die Preise für Getreide sind explodiert, auch andere Grundnahrungsmittel wie Butter oder Speiseöl haben sich in historischem Ausmaß verteuert.

Zur Story