Leben
Digital

Instagram: Wichtige Änderung beugt nervigen Nachrichten vor

Das Logo von instagram wird auf einem Smartphone angezeigt. Berlin, 04.10.2018. Berlin Deutschland *** The logo of instagram is displayed on a smartphone Berlin 04 10 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxI ...
Instagram-Nutzer:innen ärgern sich häufig über unerwünschte Direkt-Nachrichten.Bild: imago / Thomas Trutschel/photothek.net
Digital

Instagram: Wichtige Änderung beugt nervigen Nachrichten vor

08.08.2023, 13:50
Mehr «Leben»

Die Direktnachrichten bei Instagram sorgen häufig für unschöne Überraschungen. Nicht nur Prominente erhalten beleidigende oder übergriffige Messages von Unbekannten. Auch normale User:innen werden dort oft mit unschönen Texten, unerwünschten Fotos oder ungefragten Sprachnachrichten konfrontiert.

Nun will Instagram den nervigen Nachrichten mit einem neuen Feature vorbeugen. In Zukunft könnte es also deutlich schwieriger werden, DMs zu versenden.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Ob anrüchige Angebote, nervige Spamnachrichten oder sogar Hassrede – die DMs bei Instagram sind häufig voll von unerwünschten Messages. Das könnte sich nun jedoch ändern. Instagram will es Usern, die einem nicht folgen, jetzt wohl schwerer machen, Direktnachrichten zu versenden.

Zukünftig sollen Nicht-Follower nämlich zunächst eine Einladungsnachricht verschicken müssen. Doch damit nicht genug: auch diese Chatanfrage muss dann offenbar strengen Vorgaben entsprechen. User können nun nämlich nicht mehr unendlich viele lästige Nachrichten an Accounts versenden, denen sie gar nicht folgen. Die Invite-Message soll lediglich eine Nachricht umfassen dürfen.

Bald müssen Instagram-Nutzer:innen wohl eine Chat-Anfrage schicken.
Bald müssen Instagram-Nutzer:innen wohl eine Chat-Anfrage schicken. Bild: screenshot/twitter/instagram

Instagram führt Anfrage-Funktion ein

Besonders Frauen finden in ihren DMs häufig unerwünschte Fotos. Auch damit könnte auf Instagram bald Schluss sein – zumindest, wenn die Bilder von fremden Usern kommen. Denn: die Chat-Anfragen sollen zukünftig nur aus einer Textnachricht bestehen dürfen. Videos, Bilder oder seltsame Sprachnachrichten von unbekannten Usern könnten also bald der Vergangenheit angehören.

Derartige Nachrichten soll man erst nach Annahme der Chat-Anfrage versenden dürfen. So können Instagram-Nutzer:innen sich bald nur noch über Fotos von ihnen bekannten Accounts freuen.

Die Maßnahmen wurden im Juli erstmals getestet und sollen der Sicherheit auf der Plattform dienen. Meta, zu dem Instagram gehört, will so gegen Hass vorgehen. Das betonte auch Cindy Southworth, die Head of Women’s Safety bei Meta. Vor allem Frauen leiden unter sexistischen, misogynen oder auch einfach nur nervigen Nachrichten von Fremden im Netz.

Reading Bad News on Mobile Phone. Young teenage woman checking her messages and social media post on her mobile phone. Looking worried and questioning reading the bad news and messages on her smart ph ...
Frauen sind häufig besonders stark von Hass im Netz betroffen.Bild: E+ / Finn Hafemann

Besonders Frauen erhalten unerwünschte Nachrichten

Das neue Feature soll dafür sorgen, dass Menschen sich beim Öffnen ihres Postfachs sicherer fühlen. So könnten User schon bald mehr Kontrolle über ihre DMs haben. Die Neuerung gehört zu einem größeren Sicherheits-Programm von Meta.

Wenn die neue Funktion auch auf deutschen Handys nutzbar ist, sollten Instagram-User daran denken, ihre Privatsphäre Einstellungen anzupassen. Dann könnte tatsächlich erst einmal Schluss sein mit unerwünschten Messages, Fotos oder Videos von fremden Accounts.

Themen
Gefährliche Tierart breitet sich auf Mallorca aus: Behörden alarmiert

In Deutschland gibt es bis auf ein paar Quallen- und Schlangenarten kaum giftige Tiere. Entsprechend verängstigt blicken manche bei der Wahl ihres Urlaubsziels auf dortige Tierarten. Einen Flug nach Australien würden einige allein wegen der dortigen Schlangen und Spinnen gar nicht erst wagen.

Zur Story