Leben
Digital

Amazon warnt vor Betrügern: So hinterlistig sind die Betrugsmaschen

FILE - An Amazon company logo is seen on the facade of a company's building in Schoenefeld near Berlin, Germany, on March 18, 2022. Amazon is going to pay roughly 15% less to acquire iRobot after ...
Amazon-Kund:innen waren schon in der Vergangenheit von Betrugsmaschen betroffen.Bild: AP / Michael Sohn
Digital

Amazon warnt vor Betrügern: So hinterlistig sind diese Betrugsmaschen

02.08.2023, 08:39
Mehr «Leben»

Betrüger:innen lassen sich oft sehr kreative und gefährliche Maschen einfallen. In Zeiten der Digitalisierung ist das Versenden von sogenannten Phishing-Mails besonders beliebt. Dabei wird eine falsche E-Mail mit falschem Absender, zum Beispiel augenscheinlich vonseiten eines Unternehmens oder einer Bank, versendet. Aber Betrüger:innen bedienen sich auch anderer Mittel, zum Beispiel Anrufe am Telefon oder Handy. Ihr Ziel ist es dabei häufig, an Zahlungsdaten oder andere sensible Informationen der Betroffenen zu gelangen.

Auch die Kundschaft des Online-Versandhandels Amazon war schon von Betrugsmaschen betroffen. Nun hat Amazon eine Warnung an seine Kund:innen herausgegeben.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Amazon schickt Warn-E-Mail an Kunden raus – wegen Betrügern

"Betrüger:innen sind kreativ und entwickeln ständig neue Methoden, nutzen neue Technologien und ändern ihre Taktiken, um nicht entdeckt zu werden", schreibt das Unternehmen in einer E-Mail an seine Kund:innen. Es könne bereits helfen, zu wissen, welche Methoden von Kriminellen verwendet werden.

ARCHIV - 24.04.2021, Berlin: ILLUSTRATION - Eine junge Frau h
Betrüger:innen versuchen immer, wieder sensible Daten abzufangen.Bild: dpa / Fabian Sommer

Häufig handelt es sich demnach bei Amazon um Betrug mit Bestellbestätigungen, und zwar per Anruf, Textnachricht oder Phishing-Mail. Dort würde es dann häufig um einen nicht autorisierten Kauf gehen. Die Kund:innen würden gebeten, dringend zu handeln, um den Kauf zu bestätigen oder zu stornieren.

Es gehe den Betrüger:innen dabei nur darum, an die Bank- oder Zahlungsinformationen der Empfänger:innen zu gelangen oder auch eine schädliche Software auf dem entsprechenden Gerät zu installieren, heißt es weiter.

Amazon gibt Hinweise zum Umgang mit Betrugsmaschen

Das Unternehmen Amazon stellt klar, dass es keine Korrespondenz zu einer Bestellung versende, die von Kund:innen nicht getätigt wurde. Außerdem würden sie nie dazu auffordern, am Telefon oder per E-Mail Zahlungsinformationen preiszugeben. Das gilt demnach auch für Geschenkkarten.

Amazon gibt außerdem Tipps für den richtigen Umgang mit Betrugsmaschen. Kund:innen sollen bei falscher Dringlichkeit, die vermittelt wird, aufhorchen – und vorsichtig sein, wenn sie zu sofortigem Handeln aufgefordert werden. Bei Unklarheiten solle man sich lieber direkt an den Kundenservice wenden, erklärt Amazon.

Kalte Pasta: Haben Nudeln am nächsten Tag weniger Kalorien?

Wie gut man auch (nach Gefühl) kochen kann, beim einfachen Zubereiten von Pasta passiert uns immer wieder dasselbe: Es wird zu viel. Selten ist die Menge an Pasta mit der Größe des Hungers in Einklang zu bringen. Das bedeutet häufig, dass es auch die kommenden drei Tage Pasta geben wird.

Zur Story