Leben
Digital

Sparkasse: Betrüger setzen Kunden unter Druck – Verbraucherschutz warnt

ARCHIV - 18.03.2021, Brandenburg, Potsdam: Der rote Schriftzug
Kund:innen der Sparkasse könnten derzeit eine Phishing-Mail erhalten.Bild: dpa-Zentralbild / Soeren Stache
Digital

Sparkasse: Betrüger setzen Kunden unter Druck

20.01.2024, 11:33
Mehr «Leben»

Phishing-Attacken auf Unternehmen und ihre Kund:innen sind an der Tagesordnung. Kriminelle versenden die betrügerischen Nachrichten regelmäßig. Ihr Ziel: Passwörter, Zahlungsdaten oder andere sensible Informationen. Die Mails enthalten regelmäßig Aufforderungen und Fristsetzungen, um die Betroffenen zum Handeln zu bewegen. Ein perfides Vorgehen, vor dem die Verbraucherzentrale immer wieder warnt. Derzeit müssen sich Kund:innen der Sparkasse davor in Acht nehmen.

Sparkasse: Kriminelle wollen persönliche Daten und drohen Bank-Kunden

Die Verbraucherzentrale informiert am Freitag über den kursierenden Betrugsversuch. Es ist nicht das erste Mal, dass die Sparkasse und ihre Kundschaft ins Visier von Kriminellen geraten ist. Die aktuelle Fake-Mail soll unter dem Betreff "Dringende Online-Banking Handlung erforderlich" ins Postfach gelangen.

"Wie immer versuchen die Kriminellen, Ihre persönlichen Daten in die Hände zu bekommen."
Verbraucherzentrale

Darin heißt es, dass es bei der Sparkasse zu Aktualisierungen der Plattform kommen soll – angeblich. Die Betrüger:innen schreiben im Namen der Bank, dass die Unterstützung der Betroffenen erforderlich sei. Begründet wird das etwa damit, dass es das "Sicherheitslevel" heben und "potenzielle Online-Gefahren" vermeiden würde. Die Betroffenen werden im Folgenden dazu aufgefordert, ihre persönlichen Daten zu aktualisieren.

Und nicht nur das: Sie werden mit einer Fristsetzung unter Druck gesetzt. Die persönlichen Daten sollen nämlich bis zum 31.01.2024 aktualisiert werden, heißt es in der gefälschten Mail. Lässt man diese Frist verstreichen, soll es eine Vorladung des persönlichen Beraters zu einem Gespräch geben – inklusive "Aufwandsgebühr".

Verbraucherzentrale sieht viele Hinweise für Phishing-Versuch

Für die Verbraucherzentrale ist ganz klar: "Hier handelt es sich um einen Betrugsversuch!" Eine seriöse Bank würde ihre Kundschaft nie dazu auffordern, über einen Link persönliche Daten preiszugeben. Der Verbraucherschutz sieht weitere Merkmale eines Phishing-Versuchs: die unpersönliche Anrede, die Setzung einer Frist und die Drohung mit der angeblichen Aufwandsgebühr. "Wie immer versuchen die Kriminellen, Ihre persönlichen Daten in die Hände zu bekommen", kommentieren sie.

Auch in diesem Fall lautet der Rat, die Aufforderung zu ignorieren und die Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Verbraucherzentrale spricht immer wieder Warnungen vor Phishing-Mails aus und rät, was zu tun ist. In ihrem Phishing-Radar updaten sie regelmäßig, welche Betrugsversuche gerade kursieren und wer besonders aufpassen muss. Besonders häufig sind Kund:innen von Banken betroffen. Aber auch Paypal-Nutzer:innen haben schon mehrfach Phishing-Mails in ihrem Postfach gefunden, genauso Nutzer:innen von Streaming-Anbietern wie Netflix oder Paketdienstleistern wie DHL.

Urlaub auf Mallorca: Das Millionengeschäft mit den Strandliegen in Palma

Kaum eine Insel im europäischen Ausland zieht wohl deutsche Tourist:innen so sehr an wie Mallorca. Nicht umsonst wird Mallorca auch als das 17. Bundesland der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet.

Zur Story