Leben
Digital

Vodafone: Netzbetreiber verkündet drastischen Schritt

ARCHIV - 31.01.2017, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Das Logo der Unternehmenszentrale von Vodafone GmbH. Vodafone wird künftig auch in seinen 4G-Netzwerken eine Technologie einführen, bei der jede A ...
Internet und Festnetz bei Vodafone werden künftig deutlich teurer.Bild: dpa / Ina Fassbender
Digital

Vodafone: Netzbetreiber verkündet nächsten Preis-Hammer

12.03.2023, 15:50
Mehr «Leben»

Auf Millionen Vodafone-Kund:innen kommen schlechte Nachrichten zu: Der Provider zieht seine Preise kräftig an. Während vorher nur Neukund:innen betroffen waren, werden die Preiserhöhungen nun auch auf Bestandskund:innen ausgeweitet. Das Vorgehen von Vodafone ist angesichts der neuen Preishöhe bemerkenswert, aber auch mit Blick auf die Konkurrenz.

Denn die ist vor einem solchen Schritt bislang meist zurückgeschreckt. Laut dem Vergleichsportal Verivox haben zwar auch Telefónica O2 und PYUR einige ihrer Tarife verteuert. Um fünf Euro pro Monat ging es bei diesen Anbietern größtenteils nach oben. Es waren jedoch fast ausschließlich Neukund:innen betroffen. So hat auch 1&1 die Preise bislang nur bei Neuverträgen angehoben. Die Telekom hat zunächst nur die Rabatte für Neukund:innen verringert.

Vodafone geht jetzt einen deutlich drastischeren Schritt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wer seine Internetverbindung oder seinen Festnetzanschluss von Vodafone bezieht, der muss ab dem 1. Mai fünf Euro im Monat mehr zahlen. Laut Vodafone betrifft das DSL- und Kabel-Festnetzverträge, die vor dem 15. November 2022 abgeschlossen wurden. Betroffene haben – wie gesetzlich vorgeschrieben – ein Sonderkündigungsrecht.

Handy-Verträge sind laut Vodafone nicht von den Preiserhöhungen betroffen.

Vodafone: Energiekosten ursächlich für Preiserhöhungen

Der Provider nennt die "allgemeinen Kostenentwicklungen" als Gründe für die neuen Preise. Die Erhöhung der Energiepreise stelle Vodafone bei dem Betrieb seiner Netze "vor große Herausforderungen", heißt es von Unternehmensseite.

ARCHIV - 13.10.2022, Sachsen, Taucha: Lichtwellenleiter (Glasfaserkabel) sind im neuen Rechenzentrum im Datacenter Leipzig verbaut. Die Rückkehr ins Büro nach coronabedingten Homeoffice-Zeiten macht s ...
Telekommunikationsanbieter müssen für den Betrieb ihrer Netze hohe Energiemengen aufbringen.Bild: Deutsche Presse-Agentur GmbH / Jan Woitas

Laut E-Mails, die in den vergangenen Tagen an die Kund:innen herausgegangen sind, sollen die Erhöhungen ab dem 1. Mai gelten. Wer mit den neuen Preisen nicht einverstanden ist, muss widersprechen, ansonsten wird der Vertrag automatisch auf die neuen Tarife umgestellt.

Die, die noch keine Mail erhalten haben, sollten sich vorerst in Geduld üben. Der Provider verschickt die Benachrichtigungen schrittweise per Mail und auch auf dem Postweg.

Zieht die Konkurrenz von Vodafone jetzt nach?

Ob auch O2, die Telekom oder andere Provider die Preise für ihre Bestandskund:innen erhöhen werden, ist nicht bekannt. Zumindest die Telekom hält sich aber die Option offen, auch wenn aktuell angeblich keine Preiserhöhungen geplant sind. Ein Sprecher sagte dem Portal "Techbook": "Auch bei der Telekom machen sich trotz einer vorausschauenden Einkaufspolitik die höheren Tiefbaukosten und gestiegenen Energiepreise bemerkbar. Wir beobachten die Preisentwicklung genau und halten uns bei unserer künftigen Tarifgestaltung alle Optionen offen."

Supermarkt: Fair gehandelte Produkte werden beliebter – Kaffee sticht besonders hervor

Derzeit diskutieren Politiker:innen in Deutschland noch, wie es hinsichtlich der Kontrolle fairer Produktionsbedingungen in anderen Ländern weitergeht. Stichwort: Lieferkettengesetz. Gleichzeitig gibt es im Einzelhandel bei diesem Thema viel Bewegung.

Zur Story