Der Messengerdienst Whatsapp will die Privatsphäre seiner User verbessern.
Der Messengerdienst Whatsapp will die Privatsphäre seiner User verbessern. Bild: reuters/ Dado Ruvic
Digital

Whatsapp-Update bringt lang ersehnte Funktion zum Onlinestatus

12.08.2022, 15:16

Schon seit einer Weile arbeitet Whatsapp daran, seinen arg ramponierten Ruf im Hinblick auf den Datenschutz zu verbessern. Denn Whatsapp gehört zu Meta, dem früheren Facebook-Konzern. Spätestens seit dem Skandal um das dubiose Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica im Jahr 2018 wird dem Unternehmen ein zu lascher Umgang mit persönlichen Daten seiner Nutzer:innen vorgeworfen wird. Facebook konnte damals mindestens 87 Millionen User nicht vor dem Zugriff durch Cambridge Analytica schützen.

Auch Whatsapp, das laut Statista rund zwei Milliarden Menschen weltweit und allein 60 Millionen davon in Deutschland nutzen, stand in Sachen Privatsphäre immer wieder in der Kritik. 2020 warnte der Bundesdatenschutzbeauftragte vor der App. In Deutschland dürfen Unternehmen die App aus Datenschutzgründen bis heute nicht zur dienstlichen Kommunikation nutzen.

Um die Privatsphäre seiner Nutzer:innen besser schützen, dreht Whatsapp aktuell kräftig an der Update-Schraube. Nachdem der Messengerdienst bereits am Montag die Neuerung verkündet hatte, dass gesendete Nachrichten künftig auch noch zwei Tage nach Abschicken gelöscht werden können, bewarb Whatsapp am Dienstag per Twitter drei weitere neue Funktionen.

Neue Whatsapp-Funktionen für mehr Privatsphäre

Noch in diesem Monat sollen User durch ein neues Update Gruppenchats verlassen können, ohne dass es allen in der Gruppe angezeigt wird. Nur der Admin der Gruppe erhält dann eine Benachrichtigung.

Außerdem führt Whatsapp eine "Screenshot-Sperre" ein, durch die verhindert werden kann, dass Bildschirmaufnahmen von ihren versendeten Fotos oder Videos gemacht werden können. Diese Neuerung soll bald kommen, sagt der Messengerdienst, ohne konkret zu werden. Diese gilt allerdings nur für Fotos und Videos, die mit der Einstellung zur Einmal-Ansicht verschickt werden.

Die dritte neue Funktion ist eine, auf die viele User sicher schon lange gewartet haben: Man kann auch bald einstellen, dass alle oder nur ausgewählte Kontakte nicht sehen können, dass man gerade online ist. Das war bisher nicht möglich. Außerdem soll jeder bald selbst entscheiden können, wer sehen kann, wann man bei Whatsapp zuletzt online war. Das können bislang entweder alle oder – durch eine Änderung der Einstellungen – niemand. Den Onlinestatus aber nur mit ausgewählten Kontakten teilen, das ist bisher nicht möglich.

Auch hier ist noch nicht klar, wann das Update dazu kommen soll. Auf Twitter vertröstet Whatsapp seine User mit einem "bald".

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
345 Euro mehr: So erhalten Studierende und Azubis den zweiten Heizkostenzuschuss

Es klingt nach einer guten Nachricht: Die Bundesregierung will Bafög-Empfänger:innen und Azubis mit einer neuen Heizkostenpauschale in Höhe von 345 Euro unterstützen.

Zur Story