Leben
Digital

Sparkasse warnt Kunden: perfider Betrug im Umlauf

Geldautomaten einer Sparkasse stehen in der K
Wieder sind die Kund:innen einer Bank im Visier von Kriminellen.Bild: imago images / Future Image
Digital

Phishing: Sparkasse warnt Bank-Kunden vor dubioser E-Mail

07.12.2023, 19:23
Mehr «Leben»

Verbraucher:innen müssen sich immer wieder vor neuen Betrugsmaschen in Acht nehmen. Immer wieder versuchen Kriminelle, an sensible Daten zu gelangen, um diese für sich zu nutzen. Häufig handelt es sich um Zahlungsdaten. Daher wundert es nicht, dass vermehrt Banken und ihre Kund:innen ins Visier genommen werden. Auch der Bezahldienst Paypal, Paketdienste und Streaming-Anbieter waren schon häufiger von Betrugsversuchen betroffen.

Die Verbraucherzentrale warnt in ihrem Phishing-Radar regelmäßig vor neuen Betrugsmaschen, die im Umlauf sind. Nun warnt sie die Kund:innen der Sparkasse. Die Phishing-Mail, die hier im Umlauf ist, sei "besonders auffällig".

Kriminelle locken mit angeblichem Zugriff von unbekanntem Gerät

Die Phishing-Mail, die die Sparkassen-Kundschaft derzeit in ihrem Postfach finden kann, läuft laut der Verbraucherzentrale unter dem Betreff 'Ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt!'. Darum geht es dann auch in der Mail. Es sollen angeblich auffällige Kontoaktivitäten festgestellt worden sein.

Ein unbekanntes Gerät, das Zugriff auf das Konto haben soll, wurde erkannt, heißt es in der betrügerischen Mail weiter. Deshalb sei die betreffende Transaktion aus Sicherheitsgründen vorläufig gesperrt worden. Daraufhin werden die Betroffenen aufgefordert, dass sie die Transaktion vollständig abbrechen sollen, wenn ihnen das Gerät unbekannt vorkomme.

In der Phishing-Mail findet sich dazu wie so oft ein Link.

Düsseldorf 23.09.2023 Stadtsparkasse Brehmplatz Sparkasse Bankfiliale SB-Service Selbstbedienung Maestro EC-Automat EC-Karte Bargeldautomat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Düsseldorf 23 ...
Betrüger:innen geben sich in einer Phishing-Mail derzeit als Sparkasse aus.Bild: imago images / Michael Gstettenbauer

Darüber könne das Gerät angeblich "anhand des Namens, der IP-Adresse und des Standortes spezifiziert" werden, erklärt die Verbraucherzentrale zu dem Betrugsversuch. Sie berichtet: "Diese Spezifikationen dürften vielen Leuten bereits von einigen Plattformen bekannt sein, da man bei manchen Anmeldeversuchen eine Bestätigungsmail in dieser Art erhält."

Verbraucherzentrale entlarvt Mail als Betrugsversuch und warnt

Für die Verbraucherschützer:innen ist ganz klar: Hier handelt es sich um einen Betrugsversuch. Dafür sehen sie verschiedene Anhaltspunkte. Im unteren Teil der Phishing-Mail finde sich ein Hinweis, der "nicht ganz mit den übrigen Informationen der Mail übereinstimmt".

In dem Hinweis steht, dass der Kontozugriff zeitweilig eingeschränkt werde. Eine sichere Durchführung von Transaktionen sei nämlich mit veralteten Daten nicht durchführbar. Im oberen Teil der Mail sei jedoch nicht die Rede von veralteten Daten, stellt die Verbraucherzentrale klar.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Zudem finden sich einige weitere Auffälligkeiten: Fehler in der Groß- und Kleinschreibung, eine unseriöse Absenderadresse und der Link, der nicht zu der offiziellen Seite der Sparkasse führe.

Die Verbraucherzentrale rät, wie immer, nicht auf den in der Phishing-Mail beigefügten Button zu klicken.

Themen
Fischstäbchen: Stiftung Warentest warnt vor Schadstoffen

Fischstäbchen stehen besonders bei Kindern hoch im Kurs. Zusammen mit Kartoffelpüree und Spinat ergeben sie eine schnelle und beliebte Mahlzeit. Für Veganer:innen gibt es mittlerweile auch viele vegane Alternativen, deren Geschmack und Konsistenz sich an Fischstäbchen orientieren.

Zur Story