Leben
Analyse

Schuldenfalle KfW-Studienkredit: Steigende Zinsen belasten Studenten

Women stress about a lot of credit card debt and bills. The housewife has trouble calculating monthly expenses and the budget is not enough to pay off the debt
"Wo habe ich mich da nur hinein manövriert?", fragen sich zahlreiche Studierende derzeit.Bild: iStockphoto / Nuttawan Jayawan
Analyse

120 Euro Zinsen bei 70 Euro Auszahlung: Studentin steckt in der Studienkredit-Falle

06.12.2023, 07:32
Mehr «Leben»

WG-Zimmer, Busfahrten und Nudeln: Selbst wer auf sparsamem Niveau lebt, den kostet ein Studium noch jede Menge Geld. Da kommt man früher oder später schon mal auf die Idee, einen Kredit aufzunehmen.

Eine Entscheidung, die sich für zahlreiche Studierende derzeit bitter rächt – denn der KfW-Studienkredit, der meistgenutzte in Deutschland, entwickelt sich gerade zur Schuldenfalle.

"Ich bin da sicher viel zu blauäugig rangegangen, aber viele andere auch."
Studentin Susan

Der Grund? Der Zinssatz der KfW-Studienkredite ist innerhalb von zwei Jahren von 0 auf bis zu 9,01 Prozent gestiegen. Was für Finanzlaien abstrakt klingt, ist eine Katastrophe für Studierende mit kleinem finanziellen Spielraum.

KfW-Studienkredit fordert ungewöhnlich hohe Zinsen im Monat

Das bedeutet, dass der oder die Einzelne selbst bei geringer Auszahlung über hundert Euro an Zinsen im Monat zu zahlen hat. Der Schuldenberg wächst also, obwohl nur wenig Geld auf dem Konto landet.

Betroffen von diesem Problem sind Hunderttausende in Deutschland, wie eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion an die Bundesregierung Ende Juli ergab. Demnach zahlten rund 102.000 Personen fünf bis sieben Prozent Zinsen auf ihren Kredit, etwa 67.000 Personen sogar darüber hinaus.

Inzwischen wird die Lage noch dramatischer aussehen, denn der Zinssatz wurde zum 1. Oktober weiter erhöht. Die Erklärung der KfW dazu? "Der europäische Referenz­zinssatz Euribor ist gestiegen. Dadurch wird auch Ihr KfW-Studien­kredit teurer."

Das Absurde: Der Zinssatz der KfW-Studienkredite ist damit jetzt sogar höher als der anderer KfW-Kredite. Als Grund gibt das Institut an, dass sie Ausfallrisiken decken müssten – schließlich erhielte man einen KfW-Studienkredit ohne große Hürden. Es werden bei Vertragsabschluss weder Vermögen der Eltern noch andere Sicherheiten verlangt.

Wie funktioniert der Studienkredit?
Den KfW-Studienkredit können Studierende deutscher Hochschulen beantragen. Je nach Bedarf bekommt man monatlich zwischen 50 und 650 Euro ausgezahlt.

Schon innerhalb der Auszahlungsphase fallen monatlich Zinsen auf die geliehene Summe an, die vom Auszahlungsbetrag direkt abgezogen werden. Der Zinssatz wird zweimal im Jahr durch die KfW neu festgelegt. Die Rückzahlung des Kredits beginnt 23 Monate nach Ende der Auszahlung.

Gerade deshalb waren die KfW-Studienkredite bei einkommensschwachen Studierenden so beliebt. Nun sind es aber genau diese Personen, die enorme Zinssätze stemmen müssen.

Bei Vertragsabschluss war noch vom 0-Prozent-Zinssatz die Rede

Abzusehen war das nicht. Im Gegenteil: Im Rahmen der Corona-Pandemie wollte die Bundesregierung es Studierenden erleichtern, günstige Kredite aufzunehmen, da viele ihre Studentenjobs verloren hatten. Die Zinsen wurden während der Auszahlungsphase auf 0-Prozent gesenkt, damit warb auch die KfW.

"Studienkredite werden oft so dargestellt, als seien sie eine günstige Alternative."
Studentin Susan

Ein attraktives Angebot für Studierende mit finanziellem Engpass. Zum Beispiel Susan. Die 29-Jährige studiert bereits zum zweiten Mal und musste Zusatzgebühren zahlen. Derzeit ist sie am Ende ihres Politikwissenschafts-Studiums (BA). Im Gespräch mit watson berichtet sie:

"2021 habe ich den Kredit damals zur 0-Prozent-Zinsphase aufgenommen. Ich war gerade umgezogen, hatte in Leipzig noch keinen Job, da klang das nach einem guten Angebot. Meinen Eltern wollte ich nicht wieder auf der Tasche sitzen, der Neustart war ja meine Entscheidung. Ich dachte: Das mache ich, um mich abzusichern."

Was es bedeuten würde, dass der Zinssatz der KfW als "variabel" gilt, bemerkte Susan erst, als sie ihren Auszahlungsbetrag herunterschrauben wollte – auf monatlich 200 Euro.

Beim Blick aufs Konto traf sie der Schock: "Ich erhielt nur etwa 70 Euro. Als ich wissen wollte, warum, wurde mir erklärt, dass von den 200 Euro schon in der Karenzphase direkt die Zinsen abgezogen werden, die sich auf 123 Euro beliefen."

Damit zahlt Susan mehr Zinsen im Monat als sie Geld ausgezahlt bekommt. Um weniger Zinsen zahlen zu müssen, müsste sie ihre bereits gesammelten Schulden abtragen. Doch womit?

Solange sie nur 70 Euro im Monat erhält, wird das nicht gelingen, sagt sie. Doch gelingt es ihr nicht, steigen ihre Schulden unaufhaltsam weiter – und damit auch die Zinsmenge, die sie zu zahlen hat. Ein Teufelskreis. Susan fasst zusammen:

"Es gibt für mich zwei Optionen. Entweder ich lasse mir weiter Geld auszahlen und schaue später, wie ich den Schuldenberg abtrage. Oder ich stoppe sofort die Auszahlungen und beginne, zurückzuzahlen. Das Problem ist: Wenn ich das jetzt versuchte, müsste ich wohl einen zweiten Kredit aufnehmen, um den ersten loszuwerden..."

Gerade finanzschwache Studierende sind betroffen

Susan ärgert sich über sich selbst, sagt sie. Sie hätte sich "100.000-mal" besser informieren müssen, welche Bedingungen an den Kredit geknüpft waren. Zwar habe die Studentin Angebote verglichen, der KfW aber den Vorrang gegeben, weil das "der Größte und Bekannteste unter den Studienkrediten war."

"Ich bin da sicher viel zu blauäugig rangegangen", sagt sie heute, "aber viele andere auch. Studienkredite werden oft so dargestellt, als seien sie eine günstige Alternative für Studierende, die kein Bafög erhalten." Von der Website des Bildungsministeriums wird sogar direkt auf die Förderbank und die Kredite der KfW verlinkt. "Ich dachte, es sei die safe choice", sagt Susan ernüchtert.

Das Bildungsministerium fand bislang keine Lösung

Susan ist kein Einzelfall. Betroffen sind so viele, dass eine Petition der Finanzwende e.V. ins Leben gerufen wurde, die Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger (FDP) dazu auffordert, gegen die Verschuldung einzugreifen. In der Petition, die inzwischen bereits 11.650-mal unterzeichnet wurde, heißt es:

"Die KfW sagt, Studienkredite seien ein wichtiger Beitrag zur Chancengleichheit in der Hochschulbildung. Doch das funktioniert nur, wenn die Kredite ein verlässliches Finanzierungsangebot sind, statt Menschen an den Rand des finanziellen Ruins zu befördern."

Bislang scheint der politische Weg jedoch nicht erfolgreich. Im Oktober hatte es Gespräche zwischen dem Bildungsministerium und dem KfW gegeben – ohne Ergebnis.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die KfW habe es "abgelehnt", die Zinsen auf Bitten zu senken, wie es 2008 schon einmal geschehen sei, gibt das Bildungsministerium an. Nach Eigenangaben mache die Förderbank keinen Gewinn mit der Erhöhung, sondern würde nur "kostendeckend arbeiten". Die Schulden der Studierenden mit Steuergeldern zu begleichen, sei ausgeschlossen. Das ließe "die Haushaltslage" nicht zu.

Ein Schuldenberg gleich zum Berufsstart

Den Betroffen bleibt nur zu hoffen, dass der Zinssatz wieder sinkt. Susan beschäftigt sich heute ausgiebiger mit Fragen der Finanz. "Zum Beispiel können Studierende eine Steuererklärung machen und ihre Zinsen absetzen", rät sie.

Des Weiteren habe sie "fast noch Glück". Sie hat bereits einen Uni-Abschluss im Wirtschaftsingenieurwesen, einem Berufsfeld mit hohen Gehältern. "Ich erwische mich dabei, wie ich nach gut bezahlten Jobs in Unternehmensberatungen schaue", sagt sie.

Doch eigentlich graut es ihr davor, aus der finanziellen Not heraus in eine Branche zu gehen, die sie verlassen wollte. Susan führt aus:

"Selbst mit einem guten Job und wenn ich 200 Euro im Monat beiseitelege, würde ich damit in erster Linie die Zinsen tilgen, den Schuldenberg aber nur schleppend schmälern können. An manchen Tagen habe ich echt Panik vor dem Hamsterrad, das mich erwartet."

Sie rechnet damit, in fünf bis zehn Jahren schuldenfrei zu sein, weil es bei ihr nur um ein paar tausend Euro in der Gesamtsumme gehen wird. Andere haben Kredite von 30.000 Euro, sagt sie. Eine Summe, bei der Susan heute schwindelig wird. Sie sagt: "Bei einem Zinssatz von neun Prozent müssten diese Leute utopisch hohe Zinsen zahlen, oder? Keine Ahnung, wie das gehen soll. Das ist krank."

Strom sparen im Haushalt: Warum du dir den Schnellwaschgang sparen kannst

Stromsparen im Haushalt ist nicht nur wichtig für die Umwelt, sondern auch für deinen Geldbeutel. Eine einfache Methode, um Energie zu sparen, ist es zum Beispiel, neue Elektrogeräte wie Kühlschrank oder Waschmaschine nur mit guter Energieeffizienz zu kaufen oder die Geräte auszuschalten, statt sie auf Standby laufen zu lassen. Ansonsten ziehen diese Elektrogeräte viel Strom.

Zur Story