Leben
Energie

Nachhaltige Jobs: Was macht eigentlich ein Photovoltaik-Referent?

The solar farm(solar panel) with engineers check the operation of the system, Alternative energy to conserve the world's energy, Photovoltaic module idea for clean energy production.
Der Bau von Solaranlagen und Solarparks hilft Deutschland bei der Energiewende.Bild: iStockphoto / undefined undefined
Energie

Nachhaltige Jobs: Was macht eigentlich ein Photovoltaik-Referent?

01.05.2023, 13:2411.07.2023, 10:17
Mehr «Leben»

Es gibt viele Wege, wie man dazu beitragen kann, die Welt noch vor dem Klima-Kollaps zu bewahren. Zum Beispiel durch einen Job im Umweltsektor. Da gibt es einige.

Bei watson wollen wir ein paar davon vorstellen und Menschen zu Wort kommen lassen, die sich aktiv für mehr Umwelt- und Klimaschutz einsetzen.

Einer von ihnen ist Linus Weiß. Er ist Photovoltaik-Referent bei dem Ökostrom- und Gasanbieter EnBW. Als Berufseinsteiger hat er Ausbildung und Studium gerade erst hinter sich gebracht – und will jetzt mit seinem Job dazu beitragen, dass Deutschland mehr nachhaltigen Strom produziert.

Im Interview mit watson erzählt er, was seinen Job ausmacht, wie er ihn bekommen hat und wie und warum er dazu beiträgt, die Klimakrise zu bekämpfen.

Linus Weiß trägt mit seinem Job als Photovoltaik-Referent dazu bei, die Energiewende voranzutreiben.
Linus Weiß trägt mit seinem Job als Photovoltaik-Referent dazu bei, die Energiewende voranzutreiben.bild: privat

watson: Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Linus Weiß: In meinem Job akquiriere ich neue Projektansätze für Solarparks und entwickle diese gemeinsam mit der Gemeinde und allen Beteiligten bis zum Bau der Anlage. Mein Arbeitsalltag besteht zu 70 Prozent aus Homeoffice oder Bürotagen und zu 30 Prozent aus Außendienst. Sowohl im Büro als auch im Außendienst bin ich in Kontakt mit Flächeneigentümer:innen, Gemeinden und öffentlichen Verwaltungsämtern.

Photovoltaikanlagen spielen für das Gelingen der Energiewende eine essenzielle Rolle.
Photovoltaikanlagen spielen für das Gelingen der Energiewende eine essenzielle Rolle.bild: EnBW/Fotograf Uli Deck

Und wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus?

Um Projekte im erneuerbaren Bereich nachhaltig zu entwickeln und auf die Bedürfnisse vor Ort einzugehen, ist ein enger Austausch mit den Bürger:innen und der Gemeinde notwendig. Hierbei spielen zum Beispiel finanzielle Beteiligungsmöglichkeiten, wie eine direkte Beteiligung am Park oder über ein Darlehen, regionale Wertschöpfung sowie der Natur- und Artenschutz eine große Rolle.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wie bist du zu dem Job gekommen?

Zuerst habe ich eine Ausbildung zum technischen Systemplaner in der Baubranche durchlaufen, im Bereich technischer Gebäudeausrüstung. Da kam ich zum ersten Mal mit dem Thema Nachhaltigkeit in Kontakt.

"Weil die Photovoltaik- neben der Windenergie für die Energiewende eine essentiellste Rolle spielt, war für mich klar, dass ich in diesem Bereich arbeiten möchte."

Nach der Ausbildung habe ich dann Landschaftsarchitektur im Bachelor studiert und war parallel schon als Werkstudent bei der EnBW im Bereich der Windenergie tätig. Da mich die Energieerzeugung- und Versorgung im Kontext der erneuerbaren Energien besonders interessiert, habe ich im Anschluss den Master "Erneuerbare Energien Management" gemacht. Weil der Studiengang sehr interdisziplinär aufgebaut war, konnte ich in alle Bereiche der Erneuerbaren Energien hineinschauen.

Asian engineers survey at green energy base
An der Planung der Anlagen sind verschiedene Parteien beteiligt. Bild: iStockphoto / Business affairs,cityscape,portr

Und wie bist du dann im Bereich der Photovoltaik-Anlagen gelandet?

Durch ein Forschungsprojekt der ThEGA (Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur) zum Thema Wasserstoffproduktion durch die Versorgung einer PV-Anlage im Thüringer Raum. Weil die Photovoltaik- neben der Windenergie für die Energiewende eine essenzielle Rolle spielt, war für mich klar, dass ich in diesem Bereich arbeiten möchte. Die EnBW hat sich als großer Energiekonzern sehr früh den Erneuerbaren verschrieben und baut das Feld stetig weiter aus, deswegen habe ich meine Masterarbeit im Konzern zum Thema Photovoltaik geschrieben und bin direkt danach in den Job eingestiegen.

Was hättest du nach deinem Studium noch machen können? Welche Chancen hattest du?

Es gibt sehr viele Angebote für die Projektentwicklung der erneuerbaren Energien. Neben der Photovoltaik wären da beispielsweise noch Windenergie- und Biogasanlagen. Nicht nur große Konzerne setzen solche Projekte um, sondern auch viele neue Firmen, die sich gerade gründen. Der deutsche Markt boomt in diesem Bereich, es herrscht eine ziemlich große Nachfrage.

Woman tutoring coaching training teaching man in business strategy marketing and in many other different fields
Kommunikationsgeschick ist in der Beratung unersetzlich.Bild: iStockphoto / Moon Safari

Ich hätte aber auch eine andere Richtung wählen können, zum Beispiel hätte ich zu kleineren Stadtwerken oder Gemeinden gehen können. In der Kommunalberatung kann man beispielsweise Gemeinden beratend zur Seite stehen, die sich nachhaltig ausrichten und autark gestalten wollen. Außerdem hätte ich auch bei Netzbetreibern beruflich einsteigen können.

"Es entstehen momentan immer neue Berufe mit dem Fokus Erneuerbare Energien."

Und wo sind die anderen, mit denen du studiert hast, so gelandet?

Einige meiner Kommiliton:innen sind jetzt in der Gebäudetechnik tätig – das ist auch ein spannender Fachbereich. Das Studium war wirklich breit gefächert, sodass mir danach viele Möglichkeiten offenstanden. Gleichzeitig entstehen momentan immer neue Berufe mit dem Fokus Erneuerbare Energien. Den perfekten Studiengang für einen bestimmten Job gibt es in diesem Bereich also gar nicht.

Welche Eigenschaften braucht man, um deinen Job zu machen?

Eine gute Mischung aus allem, ist, denke ich, wichtig: Also ein technisches, wirtschaftliches sowie politisches Verständnis. Außerdem braucht man ein selbstsicheres Auftreten und gute Kommunikationsfähigkeiten für den Umgang mit allen Beteiligten. Zudem sollte man Interesse an Bundes- und Regionalpolitik mitbringen, denn sie beeinflussen die Arbeit in dem Bereich enorm. Und zuletzt würde ich sagen, dass Leidenschaft und Durchhaltevermögen auch von Vorteil sind, da die Praxis vor Ort sich meist komplexer darstellt als die Theorie auf dem Papier.

"Ich möchte auf regionaler Ebene aufzeigen, dass der Ausbau erneuerbarer Energien nachhaltig und mit wenig Einfluss auf das Landschaftsbild realisiert werden kann."

Was kann man mit deinem Job im Sinne der Klimakrise bewegen?

Die direkten Auswirkungen durch meinen Job auf die Umwelt sind in erster Linie die Reduzierung des CO₂-Ausstoßes in Deutschland beziehungsweise Europa: Durch das Wachstum der erneuerbaren Energien am Strommix etwa, um nicht mehr auf fossile Energieerzeugung angewiesen zu sein.

Aerial view of the solar panel in solar farm in evening sun light, West Sussex, UK.
Wird mehr Ökostrom von Solarparks produziert, kann auf fossile Energiegewinnung verzichtet werden. Bild: iStockphoto / Pavel Babic

Ich möchte in meinem Job auf regionaler Ebene aufzeigen, dass der Ausbau erneuerbarer Energien nachhaltig und mit wenig Einfluss auf das Landschaftsbild und Flora und Fauna realisiert werden kann. Von den Solarparks profitiert nicht nur die Gesellschaft allgemein, sondern auch die Gemeinde vor Ort – zum Beispiel durch regionale Wertschöpfung und Gewerbeeinnahmen sowie Beteiligungsmöglichkeiten.

Tiktokerin entsetzt: Mann filmt sie in der Sauna – "habe 24 Stunden nur gezittert"

Ein Gang in die Sauna sorgt nicht nur für Erholung vom stressigen Alltag, er verspricht auch weitere gesundheitsfördernde Effekte. Denn bei den hohen Temperaturen, die in der Regel zwischen 80 und 100 Grad liegen, muss der Körper ordentlich arbeiten. Das fördert das Herz-Kreislauf-System.

Zur Story