Leben
Bild

Platz eins der Kartoffel-Esser belegen nicht die Deutschen, obwohl die Knolle hierzulande dennoch sehr beliebt ist. Bild: iStockphoto / AaronAmat

Deutsche haben ihren Spitznamen nicht verdient: Dieses Land isst die meisten Kartoffeln

Außen rau, innen hart, irgendwie langweilig und doch erstaunlich beliebt: Die Rede ist nicht von den Deutschen selbst, sondern von dem Nahrungsmittel, dem sie ihren Spitznamen verdanken, der Kartoffel. Kein Wunder auch, dass wir die Knollen hierzulande so gerne essen. Ob gekocht oder gebraten, mit Schale oder ohne, in Streifen oder Würfeln – die Kartoffel lässt uns nicht im Stich und sättigt uns ebenso zuverlässig wie unaufgeregt.

Auch wenn es leicht kannibalistisch anmutet: Vom Klischee her gedacht müssten wir, die Kartoffeln, doch am liebsten Kartoffeln essen. Fehlen sie doch gefühlt bei keinem Kotelett, fügen sich gut in den Gemüseeintopf, sind untrennbar vom Burger. Aber – und der Schock sitzt in der watson-Redaktion immer noch tief: Im internationalen Vergleich essen wir hierzulande gar nicht so viele Kartoffeln wie bisher angenommen. Wir konsumieren sogar weniger davon als der europäische Durchschnitt. Es ist eine Wahrheit, die zunächst einmal sacken muss: Die Deutschen essen der Kartoffel fremd.

Die Deutschen sind gar nicht die größten Kartoffel-Esser Europas

Was den Kartoffelkonsum betrifft, liegen die osteuropäischen Länder im Vergleich mit Deutschland viel weiter vorne: Im Jahr 2017 aßen die Letten sage und schreibe 123 Kilo Kartoffeln pro Kopf. Platz zwei belegten die Rumänen mit 110 Kilo pro Person, dicht gefolgt von den Polen mit 105 Kilo.

Und dann folgt: eine lange Liste europäischer Länder, die wir als große Kartoffelliebhaber gar nicht so sehr auf dem Schirm hatten: Großbritannien mit 104 Kilo pro Kopf (okay, Fish and Chips); Belgien mit 91 Kilo (auch hier wohl: Pommes); Portugal mit 72 Kilo (was isst man eigentlich in Portugal?). Der EU-weite Durchschnitt liegt bei 71 Kilo – aber auch da keine Spur von Deutschland.

Erst weit unten, auf Platz 21, eingepfercht zwischen Slowakei und Luxemburg, der deutsche Knollen-Konsum mit schlappen 52 Kilo pro Jahr.

Wer glaubt, der Deutsche verschmähe nun seine Erdäpfel: 52 Kilo sind jetzt immer noch nicht wirklich wenig. Zum Vergleich: 8 Kilo Nudeln essen wir etwa pro Jahr. 6,2 Kilo Reis. Selbst unser täglich Brot kommt nicht an die Menge Kartoffeln heran, die wir vertilgen: Im Jahr 2018 hat jeder Deutsche im Schnitt 45,5 Mal Brot gekauft und 21,2 Kilo verspeist.

Was die Deutschen noch lieber essen als Kartoffeln

Das einzige Lebensmittel, das hierzulande lieber konsumiert wird als Kartoffeln, ist Fleisch – der Star auf dem Teller, der die Knolle zur Nebendarstellerin schrumpfen lässt. Etwa 60 Kilo Schwein, Rind, Geflügel und mehr isst der Durchschnittsdeutsche im Jahr.

Auch wenn jüngste Umfragen nahelegen, dass der Fleischkonsum in Deutschland tendenziell sinkt und weniger als die Hälfte der Bevölkerung noch uneingeschränkt Fleisch isst, sollten wir angesichts der Statistiken zumindest über einen neuen nationalen Spitznamen nachdenken. Je nach Region könnten wir "Kartoffel" vielleicht ablösen durch "Bulette", "Fleischpflanzerl" oder "Fleischküchle". Großes Identifikationspotenzial könnte auch "Schnitzel" bieten, gilt es laut Umfragen als eins der Lieblingsgerichte der Deutschen. Weitere Vorschläge nimmt die watson-Redaktion dankbar entgegen.

(ak)

2
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 17.10.2020 17:16
    Highlight Highlight die Kartoffel ist ein Grundnahrungsmittel, und sie
    schmeckt.
    Gäbe es nicht soviel Ausweichangebote wie Fleisch,
    wobei auch ich Fleischesser bin, müste noch mehr auf
    die Kartoffel zurückgegriffen werden.
    Wie beim "Alten Fritz", die Kartoffel macht satt.
    Denken Sie mal an die Kriegszeiten und noch einige
    Jahre nach 1945; die Leute waren froh, wenn sie
    Kartoffeln hatten, auch im Selbstanbau.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • RoLo43 17.10.2020 16:02
    Highlight Highlight Kultur und Traditionen entwickeln sich, und sind entscheidend von den jeweiligen materiellen Bedingungen und der Umwelt abhängig. So haben schon die Araber zu den Zeiten ohne Kühlschrank vom Schweinefleisch abgeraten. Die Kartoffel war in Europa des 16. und 17.Jahrhunderts eine exotische Frucht aus Südamerika. Ihr ertragreicher Anbau und die Kaloriendichte machte sie schnell zur preiswerten
    Sättigungsbeilage. Mit wachsendem Wohlstand geht der Bedarf zurück. In den Frostgebieten Sibirien, Grönland Alaska bleiben Kartoffeln Luxus. Das lagerfähige Getreide bleibt weltweit die Nr. 1.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel