Bild

Bild: aldi

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Nach Jahren in den Industriegebieten und an den Stadträndern dieser Welt will Aldi nun die Innenstädte erobern. Um dieses Ziel zu erreichen, startet der Discounter in London nun Aldi Local. Das ist ein Konzept, das dem des Convenience Stores sehr ähnlich ist.

Was ist ein Convience Store?

Convenience Stores sind Läden mit einer begrenzten Verkaufsfläche für die kurzfristige Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs (wie Kraftstoffen, Zigaretten, Presse, Backware oder gekühlte Getränken).

Außerdem gibt es dort Dienstleistungen (wie Lotto, eine Reinigung, oder einen Foto- und Postservice) sowie Geldautomaten und Gastronomieangebote. Convenience Stores haben oft höhere Preise, dafür aber lange Öffnungszeiten.

Wirtschaftslexikon

Aldi Local in London

Aldi hat bereits zwei solcher Läden in London eröffnet – sechs weitere sind in Planung.

Ein Aldi-Sprecher erklärte im März:

"Der Hauptunterschied ist, dass Aldi keine unhandlichen Produkte verkauft, die die Kunden ohne Auto kaum transportieren können."

"Retail Gazette"

Damit wollte Aldi seinerseits betonen, dass sich das neue Konzept nicht als Convenience Store versteht. Die Konkurrenz sieht das anders. Laut der "Lebensmittelzeitung" haben die Mitbewerber Bedenken, dass Aldi mit dem neuen Konzept den Markt für Convenience Stores aufmischen will. Die Gründe:

Heute auch spannend:

Warum funktioniert das Konzept des Convience Stores nicht in Deutschland?

Laut des aktuellen Branchenreports "Convenience" der BBE media stehen deutsche Verbraucher dem Konzept "ambivalent" gegenüber. Ein Grund für die Zurückhaltung sei demnach die Verbreitung der Discounterketten. Hinzu komme, dass "die neuen, international inspirierten C-Formate auf eine Vielzahl bereits lange bestehender Kleinflächen und Shops treffen, die die Bedürfnisse der Konsumenten nach Bequemlichkeit bereits einigermaßen abdecken".

Außerdem zeigt die Studie, dass kleinere Formate unter dem gleichen Druck stehen, Erlebnisse für den Kunden zu schaffen wie räumlich größere Handelsformate. Dies aber unter deutlich erschwerten Bedingungen. Denn die Fläche ist kleiner, und es gibt auch viel weniger Platz, um Erlebnisräume – auf die herkömmliche Discounter wie Aldi oder Lidl hier verstärkt setzen – zu schaffen.

(hd)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

1 / 16
Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied
quelle: https://www.reddit.com/r/instagramreality/comments/aissdr/what/?utm_source=share&utm_medium=web2x
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Supermarkt: Rewe mit neuem Konzept – was sich bald für Kunden ändert

Bei Rewe stehen Veränderungen an. Ein gutes Dutzend der insgesamt 125 großen Rewe Center sollen bis 2023 komplett umgebaut werden. Der Rest könnte schon bald darauf folgen. Doch statt auf aufwändige und ausgefallene Konzepte zu setzen, will Rewe in den neuen Märkten etwas anderes ausprobieren.

Auf Rewe-Kunden kommt also keine Revolution im Center zu, sondern eher ein Konzept, das bessere Übersicht beim Shoppen schaffen soll. Der Supermarkt-Riese will die Warenwelten deutlicher zuordnen. Ziel ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel