Bis zu 1,30 Euro mehr soll ein Pfund Kaffee demnächst kosten.
Bis zu 1,30 Euro mehr soll ein Pfund Kaffee demnächst kosten.Bild: www.imago-images.de / Michael Gstettenbauer

Schlechte Nachricht für Kaffeefans: Tchibo erhöht Preise

08.02.2022, 11:3908.02.2022, 15:18

Alle reden von Preiserhöhungen – jetzt trifft es auch ein Produkt, das für viele Menschen in Deutschland unbedingt zum täglichen Bedarf gehört: Tchibo wird ab dem 21. Februar die Preise für Kaffee um bis zu 22 Prozent erhöhen, wie die Lebensmittelzeitung berichtet. Demnach verwies das Unternehmen auf die gestiegenen Rohkaffee-Preise als Grund. Zwischen 50 Cent und 1,30 Euro soll das Pfund Kaffee teurer werden. Zuletzt waren die Preise bei Tchibo im Juni vergangenen Jahres erhöht worden.

Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit: "Wir haben lange gezögert, aber seit vergangenem Sommer sind die Rohkaffeepreise um 50 Prozent gestiegen. Dieser Entwicklung tragen wir Rechnung und passen nun unsere Verkaufspreise an." Im Sommer 2021 hatte Tchibo die Preise in einem Rahmen zwischen 50 Cent und einem Euro erhöht.

Signal für die gesamte Branche

Die Standard-Marke von Tchibo, Feine Milde, erhöhte sich damit von 4,99 Euro auf 5,69 Euro. Mit der neuerlichen Preiserhöhung werden die 500 Gramm demnächst 6,99 Euro kosten. Tchibo wies laut dem Bericht darauf hin, dass die Kaffee-Preise in den zwei Jahren zuvor stabil geblieben seien.

Das Unternehmen legt die Preise für seine Produkte in den eigenen Filialen und den anderen Verkaufsstandorten selbst fest und muss sie nicht mit dem Handel vereinbaren, so wie andere Händler. Preissteigerungen bei Tchibo gelten als Signal für die gesamte Branche. Nach der Erhöhung im letzten Sommer zogen auch Marken wie Dallmayr und Aldi nach. Es ist demnach zu erwarten, dass die Kaffee-Preise bald allgemein ansteigen werden.

(si)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sommer, Sonne, Schwimmbad: Warum heiße Tage mit Kindern der Endgegner sind
"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Ich habe tatsächlich Freundinnen mit mehr als einem Kind, die täglich ins Schwimmbad oder an einen Badesee fahren. Freundinnen, die diese Jahreszeit lieben, weil sie zwischen mit Ketchup verschmierten Handtüchern, Wespenstichen, Schwimmflügelaufpusten, Arschbomben von Jugendlichen und 36 Grad im Schatten scheinbar Entspannung oder Urlaubsgefühle oder nostalgische Kindheitserinnerungen empfinden. Ich kann das null nachvollziehen. Die eben genannten Assoziationen, die ich mit öffentlichen Gewässern verbinde, stammen ja auch von mir.

Zur Story