D
"Kentucky Fried Chicken" ist ein US-amerikanisches Fastfood-Unternehmen, das auf Geflügel spezialisiert ist.Bild: IMAGO / Michael Gstettenbauer

KFC erntet Shitstorm nach fragwürdigem App-Angebot: "Geht es noch geschmackloser?"

10.11.2022, 11:46
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Am 9. November gedenkt Deutschland Jahr für Jahr den Opfern der Kristallnacht und erinnert an den Grauen im dritten Reich. Am Mittwoch gedachte Deutschland der Ereignisse der Reichspogromnacht in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, in der das nationalsozialistische Regime jüdische Geschäfte geplündert, Synagogen angezündet und schwere Gewalt an Jüdinnen und Juden in Deutschland verübt hatte.

Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken setzte den denkwürdigen Tag mit einem Werbe-Slogan zu ihren Produkten in Verbindung – geschmacklos, wie zahlreiche Nutzer:innen in den sozialen Medien finden. KFC entschuldigte sich daraufhin.

KFC verschickt "geschmacklose" Push-Mitteilung

KFC sendete eine Push-Benachrichtigung mit dem Titel "Gedenktag an die Reichspogromnacht" an alle App-Nutzer:innen. "Gönn dir ruhig mehr zarten Cheese zum knusprigen Chicken. Jetzt bei KFCheese!", lautete die Nachricht darunter.

"Bitte, was soll ich mir gönnen?"

Diese Mitteilung sorgte für Empörung und verbreitete sich mit Beweis-Screenshots blitzschnell auf Twitter. Ein Nutzer drückte sein Entsetzen aus: "Bitte, was soll ich mir gönnen?" Ein Tweet, der bisher knapp 3000 Likes erntete.

"Hallo KFC – geht es noch geschmackloser? Ich deinstalliere jetzt die App, das geht zu weit und ist nicht zu entschuldigen", schrieb auch der deutsch-türkische Aktivist Ali Utlu und zeigte damit sein Entsetzen über die Nachricht und das Unternehmen.

Ein weiterer Twitter-Nutzer verpackte seine Kritik in eine simple Frage an den Konzern: "Habt ihr noch alle Hühner auf der Stange?"

KFC entschuldigt sich für die "nicht angemessene Nachricht"

Wenig später sendete KFC erneut eine Push-Benachrichtigung mit der Überschrift "Sorry, uns ist ein Fehler passiert". Weiter schreibt die Fastfood-Kette:

"Durch einen Fehler in unserem System haben wir eine inkorrekte und nicht angemessene Nachricht über unsere App verschickt. Dies tut uns sehr leid, wir werden unsere internen Prozesse umgehend überprüfen, damit dies nicht noch einmal passiert. Bitte entschuldige diesen Fehler. Team KFC."

"Stern" zufolge sei der Grund für die Push-Mitteilung ein halbautomatischer Prozess gewesen, der die Basis für die Erstellung solcher Inhalte für die App sei. Dieser Prozess stehe in Verbindung mit Kalendern, die Feier-, Gedenk- und Aktionstage enthalten.

In diesem konkreten Fall wurde der interne "Überprüfungsprozess nicht ordnungsgemäß eingehalten". Deshalb sei die nicht autorisierte Meldung versehentlich verbreitet worden.

In seinem Statement betont KFC, "dass es in keiner Weise unsere Absicht war, den Ernst und die historische Bedeutung der Reichspogromnacht zu verharmlosen oder Opfer beziehungsweise deren Nachfahren zu verletzen".

Themen
WM 2022: So kreativ ist der Boykott der Kulturszene gegen Katar

Kaum eine Fußball-Weltmeisterschaft hat wohl bisher so polarisiert, wie die WM dieses Jahr in Katar. Am Sonntag findet das Eröffnungsspiel zwischen Katar und Ecuador statt und je näher der Termin rückt, umso lauter werden die kritischen Stimmen. Es gibt nicht nur Kritik an der Ausbeutung und den ungeklärten Todesfällen der Gastarbeiter:innen, die das Stadion in Katar teils unter menschenunwürdigen Bedingungen bauen mussten.

Zur Story