ALDI Nord Filiale am 21.10.2022 in Osnabrück Aldi Eigenschreibweise ALDI, steht für Albrecht Diskont bezeichnet die beiden Discount-Einzelhandelsketten Aldi Nord und Aldi Süd. Es handelt sich um zwei  ...
Aldi Nord hat mit einer uralten Tradition gebrochen. Bild: IMAGO images/Revierfoto
Supermarkt

Gegen Lebensmittelknappheit: Aldi bricht mit uralter Tradition

10.11.2022, 18:52

Durch die Inflation und die steigenden Rohstoff- und Energiekosten fürchtet die Ernährungsindustrie aktuell eine Lebensmittelknappheit. Aldi Nord beschreitet daher nun einen für das Unternehmen völlig neuen Pfad.

Ob Supermarkt oder Discounter, einige Händler stellen schon seit längerem eigene Produkte her. Lidl produziert mittlerweile unter anderem Backwaren, Getränke und Süßwaren. Aldi Nord hingegen produzierte bisher ausschließlich Kaffee selbst auf zwei Standorten, von denen einer langfristig schließen soll. Somit konzentrierte sich das Unternehmen bisher nahezu ganz auf den Handel – bis jetzt. Jetzt kauft Aldi einen seiner "wichtigsten Lieferanten" auf und steigt damit in das Produktionsgeschäft ein, wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtet.

Aldi Nord kauft Getränkehersteller

Bei dem wichtigen Lieferanten handelt es sich um zwei Standorte der Altmühltaler Mineralbrunnen Gruppe im bayerischen Treuchtlingen und hessischen Breuna. Dort möchte Aldi Nord ab sofort selbst Wasser und Erfrischungsgetränke herstellen und abfüllen. Die Entscheidung fiel laut Jürgen Schwall, Einkaufsleiter von Aldi Nord, um einer Knappheit an Getränken vorzubeugen:

"Der Erwerb der Unternehmen gibt uns die Möglichkeit, Produktionskapazitäten für eines der wichtigsten Lebensmittel langfristig in Deutschland aufrechtzuerhalten."

Softgetränke und Mineralwasser sind im Supermarkt zwar sehr beliebt, durch die Existenz von stark kontrolliertem Leistungswasser in Deutschland allerdings keineswegs lebensnotwendig. Viel mehr stehen sie in der Kritik, durch Transportwege und hohen Plastikverbrauch der Umwelt zu schaden. Die ehemalige Bundesumweltministerin Svenja Schulze rief daher schon 2019 dazu auf, für mehr Umwelt- und Klimaschutz auf Leitungswasser umzusteigen.

Close up of bottled water Newscast 910_26_MasterCopy97522
Viele Menschen greifen im Supermarkt noch zu Mineralwasser.Bild: imago images/UIG

Supermarkt: Aldi Nord plant Investitionen

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung ankündigte, habe Aldi Nord außerdem vor, in den Betrieb zu investieren und die Produktion von Getränken auszubauen. Die bisher knapp 400 Arbeitsplätze in Verwaltung und Produktion sollen dabei gesichert werden, schreibt der Discounter.

Erst kürzlich kauften die Getränkehersteller Red Bull und Rauch einen Standort der Altmühltaler Mineralbrunnen Gruppe. Wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtete, war hier der Grund der Übernahme, dass dem Betrieb nach dem Verlust eines Großauftrags die Schließung drohte.

Themen
Allein im Kreißsaal: Wie gravierend der Hebammenmangel für Frauen sein kann

Frauen, die ein Kind bekommen wollen, haben es nicht leicht. Und damit ist nicht das 18. Jahrhundert gemeint, sondern das Jahr 2022. Zwar steht Schwangeren die neueste Medizin zur Verfügung, doch ihre Versorgung ist selbst in einem Land wie Deutschland mangelhaft.

Zur Story