Seit 2018 wünschen sich Fans die skurrile Fischstäbchenpizza.
Seit 2018 wünschen sich Fans die skurrile Fischstäbchenpizza. bild: Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG

Von Twitter in die Tiefkühltruhe: Dr. Oetker bringt skurrile Fischstäbchen-Pizza auf den Markt

16.02.2022, 23:27

Von Pizzaburger bis Schokopizza – mit seinen skurrilen Geschmackskreationen sorgt der Lebensmittelhersteller Dr. Oetker immer wieder für heiße Diskussionen. Backwaren-Fans dürfen sich schon bald über ein neues, außergewöhnliches Produkt freuen: Dr. Oetker bringt in Kollaboration mit dem Tiefkühlunternehmen Iglo eine Fischstäbchen-Pizza auf den Markt. Die langersehnte Sorte ist ab dem 1. April im Handel erhältlich und sorgt im Netz bereits jetzt schon für Aufruhr.

Langersehntes Twitter-Produkt wird endlich Realität

Schon seit Jahren wünschen sich Dr. Oetker-Fans eine mit Fischstäbchen belegte Tiefkühlpizza. Angefangen hatte alles auf Twitter, wo der Nutzer "Stullen-Andreas" 2018 erstmals Interesse an der skurrilen Pizza-Kreation äußerte. Von dann an machte er den Lebensmittelhersteller virtuell immer wieder darauf aufmerksam und auch in der Community fand das Thema schnell Anschluss. Die Rufe nach der Fischstäbchen-Pizza wurden immer lauter und fordernder.

2020 knickte Dr. Oetker dann endlich ein und kündigte die "Ristorante Pizza Bastoncini di Pesce" an – eine Spinatpizza, die nicht nur mit Tomatensoße und Käse, sondern dazu auch noch mit sechs Käpt'n Iglo Fischstäbchen belegt ist. Die Erfüllung des Fan-Traumes schien zum Greifen nah, doch dann die große Enttäuschung: Der Hersteller hatte sich bei der Produktpräsentation nur einen Aprilscherz erlaubt.

Seit 2018 wünschen sich Fans die skurrile Pizzasorte

Doch diesmal machen Iglo und Dr. Oetker ernst. Die Fischstäbchen-Pizza, soll ab dem 1. April dieses Jahres in den Tiefkühltruhen der Supermärkte erhältlich sein. "Der Einsatz der Community hat sich damit ausgezahlt und wir geben ihr, was sie möchte. Die Fischstäbchenpizza ist das erste Community-Produkt in unserem Pizza-Sortiment", freut sich Max Steuernagel, zuständiger Brand Manager des Lebensmittelunternehmens Dr.Oetker.

Doch wer die skurrile Sorte probieren möchte, muss schnell sein. "Die Ristorante Pizza Bastoncini di Pesce ist in limitierter Auflage und damit nur für kurze Zeit erhältlich", erklärt Steuernagel in einer Pressemitteilung. Als Erstes durfte sie übrigens niemand anderes als der Pizza-Visionär "Stullen-Andreas" testen. Unter ein Foto, auf dem der Hamburger das legendäre Produkt unterm Arm trägt, schrieb der Hersteller scherzhaft: "'Danke' für die letzten 3 Jahre. Hoffentlich bist du jetzt glücklich. Und nicht überheblich werden."

Fischstäbchenpizza spaltet die Community

Auf Twitter wird die langersehnte Ankündigung des neuen Produkts heftig bejubelt. Doch nicht nur die Sorte an sich, auch "Stullen-Andreas" bekommt einiges an Bewunderung ab. Ein User schreibt: "Er hat es endlich geschafft, ich freue mich so für ihn!"

Bei anderen Dr. Oetker-Fans hält sich die Begeisterung über die neue Kreation in Grenzen. In den Kommentaren unter ihrem neusten Instagram-Beitrag werden neben Jubelrufen auch kritische Stimmen laut. "Das ist nicht euer Ernst, oder? Entweder esse ich Fischstäbchen oder Pizza. Aber beides zusammen geht gar nicht", echauffiert sich ein Nutzer. "Jetzt bin ich raus", schreibt eine andere.

Doch bloß ein Aprilscherz?

Andere mutmaßen, dass es sich bei der Ankündigung erneut nur um einen Scherz handeln könnte – schließlich soll die Fischstäbchen-Pizza zufälligerweise genau am 1. April auf den Markt kommen. Der Hersteller selbst hat zwar mehrfach betont, dass es sich diesmal nicht um einen Streich handele, doch ganz sicher können sich die Fans erst in ein paar Wochen sein.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein Jahr lang Long-Covid: "Ich hab mich gefühlt, als würde ich sterben"

Jeden Tag sieht Laura T. (Name v. d. Red. geändert) durch die großen Glasfenster der Schön Klinik in Berchtesgaden auf die Bayerischen Alpen. "Die Landschaft hier ist ja wunderschön, aber ich meide Berge oder Steigungen", erzählt die 38-Jährige. Denn Laura leidet nun bereits seit über einem Jahr an den Nachwirkungen ihrer Corona-Erkrankung.

Zur Story