Leben
12.12.2020, Bayern, M

Die Fußgängerzonen wie hier in München könnten bald noch leerer werden. Bild: dpa / Angelika Warmuth

Exklusiv

Harter Lockdown: Das sagen Ikea, Media Markt und Saturn zu den Schließungen

Ein harter Lockdown noch vor Weihnachten ist nun endgültig sicher. Es stand bereits vor dem erneuten Corona-Gipfel der Kanzlerin mit den Länderchefs am Sonntag so gut wie fest. Angesichts der weiter steigenden Neuinfektions-Zahlen blieb den Verantwortlichen kaum eine andere Möglichkeit.

Ein harter Lockdown bedeutet, dass alle Geschäfte bis auf Supermärkte, Bäcker, Metzger und Drogeriemärkte schließen müssen. Gerade für den Einzelhandel, der ohnehin schon Einbußen beim Weihnachtsgeschäft hinnehmen muss, ist das ein harter Schlag.

Was sagen die betroffenen Händler zu den Plänen von Bund und Ländern? Wir haben bei Handelsunternehmen nachgefragt. Die Antworten zeigen, dass auch dort abgewogen wird zwischen gesundheitlicher Notwendigkeit und wirtschaftlichem Nutzen.

Ikea hofft auf Fortführung von "Click & Collect"

Eine Sprecherin von Ikea betont gegenüber watson, die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitenden habe stets höchste Priorität.

"Dabei unterstützen wir selbstverständlich zu jeder Zeit die kommenden Beschlüsse der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit einer möglichen baldigen bundesweiten Schließung des nicht systemrelevanten Einzelhandels."

Man sei allerdings nach wie vor davon überzeugt, dass man in den Möbelhäusern eine sichere Einkaufsumgebung bieten könne. In den vergangenen Monaten habe man das Sicherheits- und Hygienekonzept immer wieder an die aktuellen Gegebenheiten angepasst.

Mit einer kompletten Schließung hat man sich bei Ikea offenbar noch nicht angefreundet. Die Sprecherin schlägt vor, das "Click & Collect"-Konzept weiter zu ermöglichen: "In der aktuellen Situation halten wir es für dringend geboten, dem von Geschäftsschließungen betroffenen Einzelhandel weiterhin einen Abholservice mit kontaktloser Übergabe flächendeckend möglich zu machen."

Das Angebot, bei dem Kunden ihre online bestellte und bezahlte Ware im Einrichtungshaus innerhalb eines vereinbarten Zeitfensters abholen, habe sich auch angesichts der hohen Dynamik in den vergangenen Monaten jederzeit bewährt, sagt Ikea.

FILE PHOTO: Ikea in Tottenham is pictured as it re-opens, following the outbreak of the coronavirus disease (COVID-19), London, Britain, June 1, 2020. REUTERS/John Sibley/File Photo

Eine Ikea-Filiale. Bild: reuters / John Sibley

Media Markt und Saturn: "Werden mit Schließungen zurechtkommen"

Auch eine Sprecherin von Media Markt und Saturn erklärt gegenüber watson, Gesundheit und der Schutz der Kunden und Mitarbeiter stehe an oberster Stelle. Man beobachte die aktuellen Entwicklungen und politischen Entscheidungen, insbesondere mit Blick auf mögliche Auswirkungen auf den stationären Einzelhandel, sehr genau.

"Derzeit ist noch nicht absehbar, welche konkreten Auswirkungen eine erneute Schließung unserer Märkte haben würde. Erst im Anschluss können wir tatsächlich ableiten, was dies konkret für unsere Märkte bedeutet."

Man habe allerdings in den vergangenen Monaten gelernt, mit der Pandemie umzugehen. Dadurch, dass man alle Produkte sowie Service und Beratung off- wie online anbiete, sieht man sich bei den Elektronikketten gut gerüstet. "Deshalb werden wir auch mit den bevorstehenden Marktschließungen zurechtkommen."

Genau wie bei Ikea wünscht man sich, dass die Abholung online bestellter Waren an separaten Abholstationen weiterhin möglich sein soll. "Wir stehen aktuell mit den politischen Entscheidungsträgern auf Bundes- und Landesebene im Austausch, um die Möglichkeit von 'Click & Collect' weiterhin zu ermöglichen."

28.11.2020, Berlin: Vor dem Elektronikmarkt Saturn am Alexanderplatz warten Menschen in einer Warteschlange. Die Einzelhändler müssen verschärfte Corona-Auflagen umsetzen. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ein Geschäft von Saturn. Bild: dpa / Christophe Gateau

H&M will nicht spekulieren

Beim schwedischen Bekleidungshändler H&M ist man weniger auskunftsfreudig. Eine Sprecherin versichert gegenüber watson nur, dass man sich selbstverständlich an alle Sicherheits- und Hygienevorschriften der Behörden halte. An Spekulationen zu einem möglichen harten Lockdown sowie entsprechenden Konsequenzen und Folgen wolle man sich aber nicht beteiligen, so die Sprecherin weiter.

(om)

Discounter-Krieg: Am 2. Januar droht Aldi und Lidl eine böse Überraschung

Der 2. Januar ist Stichtag: Am Anfang des neuen Jahres werden die Mehrwertsteuersätze wieder auf das alte Niveau angehoben. Der Tag könnte zum Anfang eines Preis-Krieges zwischen den Discountern Aldi und Lidl führen. Laut "Lebensmittelzeitung" überlegen sich die beiden Supermarktketten bereits jetzt Strategien, um die Oberhand zu gewinnen.

Denn keiner der beiden Discounter weiß, was der andere vorhat. Werden die Verbraucherpreise nach der vorübergehenden Steuersenkung wieder steigen? Oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel