Bild: CBS ENTERTAINMENT

Wird der Aufzug repariert? "Big Bang Theory"-Stars sprechen über Serienende

04.01.2019, 11:36

Bald heißt es Abschied nehmen von den "Big Bang Theory"-Nerds. Staffel 12 startet in wenigen Tagen auf Pro Sieben und danach ist es vorbei mit der Serie. Ein entscheidender Grund ist Jim Parsons' Ausstieg, den Cast und Produzenten im August 2018 offiziell gemacht hatten.

Mit "Entertainment Weekly" haben die Hauptdarsteller Kaley Cuoco, Johnny Galecki und Jim Parsons darüber gesprochen, wie sie sich das Ende der Serie vorstellen, was genau Parsons zum Abgang bewogen hat und wie sehr allen die Serie fehlen wird – dabei flossen sogar ein paar Tränen.

Weil Jim Parsons "einfach gefühlt habe, dass es Zeit sei" "Big Bang Theory" zu verlassen, kann die Serie nicht weitergehen, sagte er in dem Interview.

Es fühlt sich nicht so an, als ob noch etwas übrig wäre, wir hatten das Gefühl, bereits alles erzählt zu haben. Für mich ist es der richtige Zeitpunkt in meinem Leben. Ich weiß nicht, was für mich als nächstes kommt."

Für das Ende der Serie wünschten sich die drei vor allem eins: Dass endlich der Aufzug repariert wird. "Wenigstens für eine Minute", sagte Johnny Galecki. "Und dann bleiben wir alle drin stecken auf dem Weg nach unten."

Einig waren sich die Schauspieler auch darin, dass sie sehr traurig sind, sich von dem Team trennen zu müssen. Während der letzten Aufzeichnung werden mit Sicherheit alle heulen, sagte Galecki. Sie seien eine "feinfühlige Truppe". Und dann kamen Galecki sogar im Interview die Tränen.

Hier kannst du das komplette Statement nachlesen. 

In den USA läuft die letzte Episode der beliebten Serie im Frühjahr. In Deutschland startet die finale zwölfte Staffel am Montag, den 7. Januar um 20:15 Uhr auf ProSieben.

(hd)

Weihnachten in Armut: Wenn Kinder einen Teil ihrer Träume verlieren

Nina ist alleinstehende Mutter zweier Kinder. Ihre Familie ernährt sie mithilfe eines Teilzeitjobs, eine Zeit lang lebten sie von Arbeitslosengeld. Gerade zur Weihnachtszeit macht sich ihre angespannte finanzielle Lage bemerkbar. Weil Nina findet, über Armut muss man sprechen, um sie zu bekämpfen, berichtet sie auf watson über ihre Feiertage und wie vor allem ihre Kinder damit umgehen, dass sie nicht so viel Geld haben wie ihre Freunde.

Anders als viele andere Kinder schreiben meine Tochter und mein Sohn keine Wunschzettel zu Weihnachten. Ich versuche mittlerweile seit Wochen, sie dazu zu überreden, mir zu verraten, was sie sich zu Heiligabend wünschen – erfolglos. Die beiden, 8 und 11 Jahre alt, möchten mich schützen. Denn meine Kinder wissen, welche finanzielle Belastung Weihnachten jedes Jahr für unsere Familie darstellt. Meine Kinder, obwohl sie so jung sind, wissen schon lange: Wir sind arm.

Ich glaube: Wenn ein Kind keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel