Leben
Bild

imago

Mit Glatze und Bart: So sieht Harvey aus "Sabrina – Total Verhext" heute aus

Er verdrehte nicht nur Sabrina den Kopf. Unzählige Mädchen verliebten sich in den Neunzigerjahren in Harvey. 23 Jahre später ist der Schauspieler kaum wiederzuerkennen.

Von 1996 bis 2003 verzauberte "Sabrina – Total Verhext" weltweit ein Millionenpublikum. Als Hexe Sabrina spielte sich Melissa Joan Hart in die Herzen der Zuschauer. Die damals 20-Jährige machte die Sitcom zu einer der beliebtesten Serien der Neunzigerjahre.

Ja, das ist Harvey

Jetzt, über 15 Jahre nach dem Aus der Serie, ist Nate Richert kaum wiederzuerkennen. Die Haare sind ab, der Bart gewachsen. Nate Richert trägt mittlerweile eine Glatze. Laut "IMDb" ist der mittlerweile 40-Jährige nicht mehr als Schauspieler tätig.

Nach "Sabrina – Total Verhext" war Nate Richert in drei weiteren Produktionen zu sehen. 2006 flimmerte er das letzte Mal über die Bildschirme. Mittlerweile hat sich der Seriendarsteller der Musik gewidmet. Laut seinem Instagram-Profil ist Nate Richert jedoch noch immer als Schauspieler buchbar.

(rix, t-online)

Der Reboot von Sabrina läuft tapfer auf Netflix. Hier einige Hintergründe:

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel