Leben
Fragen der Liebe

Liebe und Dating: Ist Monogamie altmodisch und die offene Beziehung normal?

Love Dating Couple Pexels
Viele Paare ziehen eine offene Beziehung in Erwägung. Ist Monogamie also veraltet?Bild: pexels / cottonbro studio
Fragen der Liebe

Offene Beziehungen überall: Ist Monogamie mittlerweile out?

28.01.2024, 08:4228.01.2024, 22:59
Mehr «Leben»

In manchen Momenten fragt man sich im Dating-Prozess, ob man die Zeichen der Zeit verpasst hat und der letzte Dinosaurier auf Erden ist. Zum Beispiel, wenn man nach einer monogamen Beziehung sucht.

Da erklärt einem der Schwarm, er hätte zwar eine Freundin, aber sie lebten polyamor, er würde daher "gerne noch auf einen Absacker mit hochkommen". Oder dein:e Partner:in spricht plötzlich von einer Öffnung der Beziehung, weil euer Sexleben öde geworden ist. Ist Monogamie einfach überholt?

Wir sprachen darüber mit Mignon Kowollik. Sie arbeitet als Sexual-Coach für Paare und Singles in Hamburg und ist Beraterin beim Portal "Ashley Madison".

Psychologin Mignon Kowollik , Portal Ashley Madison
Expertin Mignon Kowollik kennt sich mit Themen rund um Liebe und Sex aus.Bild: PR / Anri Coza

Kowollik versteht die Frage, ob Monogamie out ist, gut. "In einer Zeit, in der sexuelle Freiheiten und die Vielfalt individueller Beziehungsmodelle zunehmend an Bedeutung gewinnen, könnte der erste Eindruck entstehen, dass Monogamie aus der Mode gekommen ist", sagt sie.

Monogamie ist immer noch die Norm

Dieser Eindruck würde aber täuschen. Denn die Mehrheit der Paare, auch der jungen Paare, versprechen einander weiterhin Exklusivität. Oder wie die Expertin es sagt: "Monogamie ist zeitlos und keineswegs veraltet."

Allerdings gibt es durchaus einen Trend zu mehr Offenheit. Das zeigt unter anderem eine aktuelle YouGov-Befragung unter 17.000 Personen im Alter von 18 bis 29 Jahren, die im Auftrag des Ashley-Madison-Portals durchgeführt wurde. Kowollik erklärt:

"Aus diesem Report geht zum Beispiel hervor, dass, wenn es um Sex geht, die Gen Z viel offener und ungezwungener mit nicht-monogamen Beziehungen umgeht, als je eine Generation vor ihr."
Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Akzeptanz für offene Beziehung bei Gen Z höher

Im Detail heißt das: "Zwei von fünf deutschen Personen aus der Gen Z gaben zum Beispiel an, dass sie bereit wären, eine nicht-monogame Beziehung in Erwägung zu ziehen", sagt die Expertin. Das sind 40 Prozent der Befragten. Noch nicht die Mehrheit, aber dennoch eine ganze Menge.

Liebe Dating Couple pexels
Alternative Beziehungsmodelle? Jüngere ziehen diese früher in Betracht als ältere Paare.Bild: pexels / cottonbro studio

Von wegen gierig, wankelmütig oder unzuverlässig – heutzutage verbindet die Gen Z eher positive Assoziationen mit Polyamorie und den Menschen, die sie leben, glaubt Kowollik. Junge Liebende sähen in offenen Modellen eher "viele Vorteile, einschließlich eines erfüllten Sexlebens sowie mehr Offenheit gegenüber verschiedenen Formen von Liebe", erläutert sie. Damit bestünde auch "weniger Druck auf eine Person, alle Bedürfnisse des Partners zu erfüllen".

"Die Akzeptanz alternativer Beziehungsmodelle ist in der Generation Z deutlich sichtbarer."
Sex-Coach Mignon Kowollik

Dennoch: Monogamie ist weiterhin die Norm. Egal, in welcher Alterssparte. Das Bedürfnis nach Treue ist nicht verschwunden. Doch es ist üblicher geworden, die alten Beziehungsmodelle infrage zu stellen und vor allem unvoreingenommener über nicht-monogame Liebe zu sprechen, als das früher noch der Fall war.

"Die Akzeptanz alternativer Beziehungsmodelle ist in der Generation Z deutlich sichtbarer und offener als bei den vorherigen Generationen", bestätigt auch Mignon Kowollik. Zwar gab es auch vor zwanzig, dreißig Jahren schon das Bedürfnis nach Sex außerhalb der Beziehung, damals hätten Menschen "solche Modelle aber eher verborgen gehalten oder als unkonventionell betrachtetet".

Es ist also nicht so, dass die Gen Z Polyamorie erfunden hat, doch sie spricht mehr darüber, glaubt die Expertin. Es sei auch deutlich zu sehen, "dass verschiedene Beziehungsformen nun verstärkt und vor allem offener praktiziert werden als in den vergangenen Jahren".

Oder anders gesagt: Monogamie ist noch lange nicht out. Heimlichtuerei aber schon.

Kaufland testet komplett neue Pfandautomaten in Baden-Württemberg

Wer gelegentlich auf Reisen geht, kennt dieses ungewohnte Gefühl nach dem Einkauf im Supermarkt: Die Colaflasche kommt nach dem Trinken einfach in den Müll. Es folgt die Einsicht, dass man auch für diese eine lästige Pfandflasche von zu Hause in diesem Urlaub kein Geld mehr bekommen wird.

Zur Story